Monat: Dezember 2020

Gartenplanung für den Gemüsegarten – auf geht’s 2021

2020 mag noch nicht vorbei sein, bei mir stehen die Zeichen aber bereits auf 2021. Zumindest wenn ich an den Garten denke. Denn ich steck schon mitten drin in der Gartenplanung für den Gemüsegarten.

Nach den ersten zaghaften Anfängen mit einem Hochbeet in diesem Jahr, möchten wir (respektive ich) in der kommenden Saison einen kleinen Gemüsegarten anlegen. Schon den ganzen Sommer überlege ich, was alles bei mir wachsen und gedeihen könnte und wie toll es wäre, uns mit dem Gemüse aus dem eigenen Garten zumindest zu einem Großteil selbst versorgen zu können.

Einen großen Anteil an diesem Vorhaben hat übrigens Marie vom Blog und Youtube-Kanal Wurzelwerk.net.* Hier hab ich schon sooo viele Beiträge gelesen und mir ein kleines Grundwissen erarbeitet, mit dem ich es hoffentlich schaffe, im kommenden Jahr eine gute Ernte einzufahren. Bereits in diesem Jahr hab ich viele Tipps und Anregungen aus Maries Blog übernommen und das werde ich auch fortsetzen.

Gartenplanung für den Gemüsegarten
Es wächst und gedeiht – 2021 nicht nur im Hochbeet, sondern auch im neuen Gemüsebeet.

So planst Du Deinen Gemüsegarten

Auch wenn ich noch keine Garten-Expertin bin, möchte ich dich trotzdem an meinem Vorgehen teilhaben lassen. Vielleicht bekommst Du ja auch Lust auf Dein eigenes Gemüse 😉 Hier zeig ich Dir, wie ich Schritt für Schritt bei der Gartenplanung für den Gemüsegarten vorgehe.

  1. Einen Platz für Deinen Gemüsegarten finden: Lege fest, wo sich Dein Gemüsegarten befinden soll und wie groß er werden soll. Wichtig ist vor allem viel Sonne.
  2. Lesen, lesen, weiterbilden: Ich hab wirklich sehr viele Blogbeiträge, Pins, Mein schöner Garten-Artikel und Videos angeschaut, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie ich mein eigenes Gemüse möglichst nachhaltig anbauen kann.
  3. Mischkultur, Fruchtwechsel und Fruchtfolge verstehen: Informiere dich ausführlich über diese Themen, denn sie sind – so zumindest meine Wahrnehmung – essentiell für eine erfolgreiche Ernte und gesunde Früchte.
  4. Gemüsesorten auswählen: Überlege Dir, was Du anbauen und ernten möchtest. Schreibe Dir alles auf und informiere dich über die einzelnen Sorten. Sind es Schwach-/Mittel-/Starkzehrer? Gibt es gute/schlechte Nachbarn? Haben die Pflanzen besondere Ansprüche? Wie hoch werden die Pflanzen?
  5. Gruppen bilden: Bilde aus den von dir gewünschten Gemüsesorten kleine Gruppen – Schwachzehrer zu Schwachzehrer, Mittel- zu Mittelzehrer und Stark- zu Starkzehrer. Innerhalb dieser Blöcke: Gute und schlechte Nachbarn zusammenpacken.
  6. Samen bestellen: Das war für mich ein ganz toller Moment. Ich habe den Bingenheimer Saatgut Katalog* durchgeblättert und dort nach Herzenslust Samen herausgesucht und dann online bestellt. Was mir wichtig war: Ich möchte wissen, was ich anbaue. Bio war mir wichtig und kein F1 Hybrid-Saatgut. Das ist natürlich Dir überlassen, ob Du im Gartencenter oder Baumarkt oder aber bei Bio-Anbietern die Samen für Deinen Gemüsegarten besorgst. Oder auch, ob Du vorgezogene Pflanzen bevorzugst.
  7. Anbauplan erstellen: Die Fläche ist klar, die Pflanzen ausgesucht. Nun fehlt noch ein Plan, wie Du die Gemüsesorten in Deinem Beet anordnest. Zuerst habe ich mein Beet in 4 gleich große Flächen eingeteilt: Eine für Schwach-, eine für Mittel-, eine für Starkzehrer und eine, die nicht mit Gemüse, sondern mit einer Gründungung bepflanzt wird. Bei mir werde ich hier Kartoffeln pflanzen zur Beetvorbereitung. Dann hab ich die bereits gebildeten Gruppen entsprechend ihrer Vorlieben auf diesen Flächen angeordnet. Ich muss gestehen, dass war/ist echt nicht einfach und es war ein großes Puzzle, das zusammengesetzt werden wollte – sie das Headerbild, da siehst Du all meine Aufschriebe.
  8. Das Beet vorbereiten: Marie von Wurzelwerk hat hierfür eine Methode, die sich echt klasse anhört – mit Pappe und viel Kompost, ohne Umgraben. Bei uns wird das leider nicht funktionieren, da wir den Gemüsegarten in einer Ecke planen, die bisher mit Thuja-Hecken bewachsen war. Daher heißt es: Wurzeln ausgraben, umgraben, Boden lockern und aufwerten.
  9. Materialien besorgen: Was benötigst Du außer den Samen oder den Setzlingen? Dünger, Gartenwerkzeug, Beetumrandung, Schutzvlies, Schneckenschutz… Einmal zum Gartencenter und es kann losgehen.
  10. Gemüse vorziehen: Wann Du welche Gemüse vorziehen solltest, kannst Du immer der Samenpackung entnehmen. Ob Du vorziehen möchtest oder direkt ins Beet säen möchtest, hängt von Deinen Vorlieben ab. Ich werde es mit einigen Gemüsesorten auf jeden Fall machen. Schon allein, damit die Vögel und Schnecken einem richtigen Aufgehen und Anwachsen nicht zuvorkommen.

Und nun viel Spaß beim Kataloge durchwühlen, lesen, planen und gestalten Deines Gemüsegartens für 2021.

Hast Du noch weitere Tipps, die man bei der Gartenplanung für den Gemüsegarten beachten sollte? Schreib es uns in die Kommentare!

*Bitte beachten: Ich kennzeichne diese Links als Werbung, da er auf eine Seite mit Onlineshops bzw. kostenpflichtigen Angeboten verweist. Ich erhalte allerdings nichts für diese Links und verlinke nur auf Seiten, die ich für spannend und inspirierend halte.

Nähen für Damen: Blogs, Podcasts und Shops für Deine Inspiration [Werbung*]

Hättest Du mich noch vor wenigen Monaten gefragt, ob ich nicht auch mal was für mich nähen möchte, hätte ich dich ausgelacht. Und dann waren da Anja und Selmin vom Schnittduett mit ihrem Näh-Podcast.

Die zwei sympathischen Mädels haben mich mitgerissen und plötzlich war der Gedanke an “ich näh mir meine eigenen Klamotten” gar nicht mehr so abwegig. Seitdem habe ich viele Podcasts, Blogs und vor allem fantastische Frauen entdeckt, die sich dem Nähen für Damen mit ganzem Herzen widmen.

Daran möchte ich dich gerne teilhaben lassen. Ich möchte Dir meine aktuellen Inspirationsquellen vorstellen und vielleicht bekommst auch Du Lust, die Nähmaschine anzuwerfen und loszulegen.

Bitte beachte: Die folgenden Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ich würde mich freuen, wenn Du in den Kommentaren weitere Quellen / Blogs / Podcasts / Video-Blogger / Onlineshops etc. rund ums Thema “Nähen für Damen” teilen würdest.

Noch einige Hinweise zu den “Nähen für Damen”-Listen. Diese sind bunt gemischt und viele der Bloggerinnen vertreiben auch über ihre Blogseiten Stoffe oder eigene Schnittmuster. Oder sie betreiben einen Blog, einen Podcast und einen Shop. Ich hab die einzelnen Seiten nach bestem Wissen und Gewissen eingeordnet und hoffe, dass Du mit meiner Zuordnung zurecht kommst. Angesichts der Fülle hab ich mich auf die Seiten konzentriert, die mich aktuell am meisten fesseln.

Näh-Blogs, die Freude machen:

  • Crafteln – Hier geht’s um das Thema Schnittanpassung. Total spannend, aber auch komplex. Meike hat auch einen Podcast (steht noch auf meiner “Muss ich anhören-Liste”) und gibt viele Onlinekurse, damit Du jeden Schnitt zu Deinem Schnitt machen kannst.
  • Elle Puls – Bei Elke dreht sich alles um das Thema Stilfindung und Näh-Inspirationen für Damen-Kleidung. Es gibt sogar einen eigenen Club-Bereich. Außerdem richtet Elke Näh-Camps quer durch Deutschland aus. Außerdem hat sie einen hörenswerten Podcast (siehe unten).
  • Hilli Hiltrud – Henrike näht Socken. Ja, Socken! Die werden nicht gestrickt, nee, die werden genäht. Aus Stoff. Genauer: aus Stoffresten. Das möchte ich unbedingt ausprobieren. Bei Henrike findet ihr allerdings noch viele weitere Ideen sowie tolle Tipps und Anleitungen, wie man eine Capsule Wardrobe erstellt.
  • MeMadeMittwoch – Der MeMadeMittwoch ist eine sogenannte Linkparty rund ums Nähen für Damen. Jeden ersten Mittwoch im Monat stellen hier Näh-Begeisterte ihre neuen Kleidungsstücke vor – mit Fokus auf Mode für Frauen. Damit sollen alle Näherinnen ermutigt werden, selbst genähte Kleidung selbstbewusst im Alltag zu tragen.
  • Pech und Schwefel – Sehr inspirierender Blog mit tollen Design- und Schnittideen. Im Onlineshop finden sich vielseitige Schnittmuster für Damen und Kinder. Was mir besonders gefällt: Die meisten Schnitte bieten viele Add-ons bzw. Möglichkeiten für Varianten. So erhältst Du mit einem E-Book weit mehr als nur einen Schnitt.
  • Schnittduett – Wie bereits oben geschrieben, haben mich die beiden Mädels Anja und Selmin überhaupt erst auf das Thema “Nähen für Damen” gebracht. Die beiden bloggen, haben einen sehr lustigen Podcast (siehe unten) und entwickeln gemeinsam lässige und schlichte Schnittmuster mit Pfiff. Anja bloggt außerdem auf Rapantinchen und Selmin auf Tweed & Greet. Absolut lesenswert!
  • Seemannsgarn handmade – Auf dieser Seite bloggt und “schnackt” Fredi. Klasse ist ihr Sonntagsschnack, in dem sie jede Woche die neuesten Schnittmuster präsentiert. Also der perfekte Ausgangspunkt, um zu stöbern und neue Schnitt-Lieblinge zu entdecken.

Näh-Podcasts, die Farbe ins Leben bringen:

  • Einfach-nähen – Der Podcast zu den Youtube-Videos, siehe unten. #Livesewalong
  • Nahtzugabe5cm.de – Die Mutter der deutschsprachigen Näh-Podcasts gibt es bereits seit 2014. Muriel hat immer sehr interessante Gäste und Gesprächsparterinnen. Muriel bloggt unter der gleichen Adresse, organisiert viele Näh-Aktionen und Sewalongs und ist daher immer eine gute Anlaufstelle, wenn man ein neues Projekt unter der Nähnadel braucht.
  • Näh deinen Stil mit und von Elle Puls – Podcast rund ums Nähen mit einem speziellen Blick auf den eigenen Stil. Wie findest Du Deinen Stil? Wie wichtig ist der eigene Stil? Und wie verändert er den Blick auf dich selbst und Deine Garderobe? Hier bekommst Du tolle Tipps, wie Du eine selbstgenähte Garderobe zusammenstellst, die tragbar ist und glücklich macht.
  • Schnittduett Dialoge – der Podcast zum Schnittmuster-Label der beiden Kölnerinnen.

Näh-Video-Blogger, die ein Lächeln ins Gesicht zaubern:

  • einfach nähen (Youtube) – Anna von einfach-nähen hat Hunderte von Youtube-Videos auf ihrem Account. Ich glaube, hier findet man zu beinahe jeder Frage eine Antwort in Form eines Videos. Herausragend: Ihre Live-Sewalongs. Einmal im Monat wird gemeinsam via Video ein bestimmter Schnitt genäht. Steht auf meiner “Muss ich unbedingt ausprobieren”-Liste (bisher hab ich immer nur “hinterhergeguckt”).
  • Es gibt bestimmt noch weitere interessante Youtuber, die gute Näh-Videos veröffentlichen. Ich muss jedoch gestehen, dass ich bisher nur über Anna “gestolpert” bin. Daher werde ich an dieser Stelle keine weiteren Empfehlungen aussprechen. Aber fühl dich frei zu kommentieren.

Näh-(Online-)Shops, die Dich begeistern werden:

  • alles-für-selbermacher.de – Der Titel des Shops sagt eigentlich alles. Hier findest Du alles, was Du zum Nähen benötigst: Stoffe in Hülle und Fülle, auch Eigenproduktionen, Kurzwaren, Zubehör, Labels und weitere personalisierte Materialien, Schnittmuster, Plotterdateien uvm.
  • Lillesol & Pelle – Schöne Schnittmuster für jede Gelegenheit. Zu jedem Schnittmuster finden sich viele Näh-Beispiele. Dadurch erhältst Du einen guten Eindruck von den Möglichkeiten des Schnittes.
  • Makerist – Laut eigenen Angaben findest Du bei Makerist mehr als 57.000 Schnittmuster E-Books. Eine unglaubliche Menge, die mich regelmäßig erschlägt. Ferner findest Du hier Videokurse rund ums Nähen sowie viele weitere Materialien, die Du zum Nähen benötigst. Selbstverständlich auch Stoffe.
  • Pattydoo – Pattydoo ist eine der größten deutschsprachigen Nähplattformen und bietet Schnittmuster plus Videoanleitungen rund ums Selbernähen.
  • Schnittgeflüster – Tolle Schnitte, ausgesprochen Anfängertauglich und dennoch ausgefallen. Außerdem viele Taschenschnitte und wunderschöne, handverlesene Stoffe. Das “Schnittgeflüster” hat eine sehr aktive Facebook-Gruppe, die jede Menge Ideen und Anregungen bietet.
  • Sewunity – Kein Onlineshop in erster Linie, sondern eine Schnittmuster-Suchmaschine über die Du aber selbstverständlich direkt die Schnitte kaufen kannst.
  • Snaply Nähkram – Bei Snaply findet sich wirklich alles, was Du für Dein Näh-Hobby brauchst und das zu humanen Preisen. Vor allem, wenn Du Taschen und/oder Rucksäcke nähen möchtest, findest Du hier alle Zubehörteile wie Gurte, D-Ringe, wasserfeste Stoffe wie Oilskin und natürlich passende Schnitte.
  • Stoffe-Hemmers – Mein aktueller Lieblings-Stoff-Shop. Ich finde der Shop ist sehr nutzerfreundlich aufgebaut. V.a. die “dazu passt”-Rubrik ist mehr als hilfreich. Sie zeigt direkt passendes Garn und ergänzende, farblich passende Stoffe / Bündchen an. Ebenso sinnvoll ist das Lineal bei den Produktfotos, damit man Muster in ihrer Größe korrekt einschätzen kann.

Weitere Näh-Inspirations-Quellen

  • Stoffmärkte – Wuselig, eng, anstrengend. So würde ich die Stoffmärkte beschreiben. Aber: Eine unglaubliche Fülle an Stoffen und Zubehör rund ums Nähen. Bitte nie ohne Plan und “einfach mal zum Gucken” hingehen. Das geht (meistens) schief. Deine Taschen werden überquellen von Stoffen und Materialien, die am Ende zu großen Teilen als Schrankleichen enden. Setz Dir am besten ein festes Budget (nimm einfach nur einen bestimmten Betrag Bargeld mit) und schreib Dir vorher auf, was Du alles brauchst und kaufen möchtest. Nimm Dir kleine Musterstücke Deiner vorhandenen Stoffe mit und vor allem: Kauf nicht am ersten Stand und nicht sofort. Lass Dir Zeit und versuche dich von den Hamstern nicht anstecken zu lassen. Die meisten Stoffe werden regelmäßig nachgelegt 😉
  • Dein lokaler Einzelhandel – Gerne würde ich Stoffe vor dem Kauf fühlen und testen. Leider hab ich aber direkt vor Ort keinen Stoffladen und müsste dafür immer in die Stadt fahren inkl. Parkplatzsuche etc. Da mir das momentan meist zu zeitintensiv ist, kaufe ich vorwiegend online. Solltest Du die Möglichkeit haben, vor Ort zu kaufen, ist das aber immer lohnenswert und zu empfehlen. So kannst Du unterschiedliche Stoffarten und Qualitäten einfach besser kennenlernen. Ich gebe zu, das fehlt mir manchmal.
  • Pinterest – Pinne Dir Outfits, Ideen, Schnitte und Mehr und gestalte Dir eine “Must-Sew”-Pinnwand 😉
  • Instagram – Hierzu muss ich vermutlich nichts weiter sagen…

Mein Tipp zum Schluss: Die “Näh ich mir”-App. Mit Hilfe der App kannst Du Deine Nähprojekte übersichtlich organisieren, Schnitte, Stoffe, Kurzwaren ordnen und katalogisieren und dich mit anderen Näh-Nerds vernetzen. Insgesamt hilft die App, beim Nähen die Übersicht zu behalten.

Jetzt hast Du hoffentlich jede Menge Lese- und Stöberinspiration zum Nähen für Damen. Ich gestehe: Ich bin auch noch nicht durch… und hab noch viel vor mir.

Mit Spaß und Freude wünsche ich Dir tolle Näh-Momente für dich.

*Bitte beachten: Ich kennzeichne diesen Beitrag als Werbung, da er auf verschiedene Seiten mit Onlineshops verweist. Ich erhalte allerdings nichts für diese Links und verlinke nur auf die Seiten, die ich für spannend und inspirierend halte.

© 2021 Mein Lebensspiel

Theme von Anders NorénHoch ↑