Hey, hey, hey ich bin dein Troyer Begleiter

Troyer in Schwarz von Ki-Ba-Doo

Erkannt? Heute sind die Fanta 4 mit im Spiel.
Warum?
Weil ich einen neuen troyen Begleiter habe – meinen neuen Troyer.

Troyer sind ja momentan sehr angesagt und laufen einem gefühlt an jeder Ecke über den Weg. Früher hieß der Troyer mal “Fischer-Pulli” und im Grunde sprechen wir von einem Pullover mit hohem Kragen und einem Reißverschluss bis ca. Brusthöhe. Während des Nähens meiner Stepp-Weste Gitti ist mir aufgefallen, dass ich durchaus noch einen warmen Pullover für unter die Weste brauchen könnte. Die Grundidee: Ein schwarzer, unifarbener warmer Sweater. Schnell wurde aus der Sweater-Idee eine Troyer-Idee und ich ging an die Schnitt-Recherche. Gelandet bin ich nach einigem Suchen, Kommentare lesen und Design-Beispiele studieren, bei dem Schnitt Dina von Ki-Ba-Doo.

Hier erstmal das Projekt im Überblick:

Schnitt: Troyer Dina von Ki-Ba-Doo genäht in Größe 36 ohne Änderungen
Stoff: Graphit-Schwarzer Sommersweat von alles-für-selbermacher

Troyer Schnittmuster Dina

Für das Schnittmuster Dina habe ich mich entschieden, weil der Schnitt mehrere Varianten beinhaltet: Kragen oder Kapuze, geteilter Ärmel oder durchgängiger Ärmel, drei verschiedene Längen. Außerdem ist es ein Raglan-Schnitt und einen Raglan-Sweater habe ich für mich selbst noch nicht im Schnitt-Fundus. Also ein wandelbarer Schnitt mit Anpassungs-Potential.

Genäht habe ich – ohne Änderungen – den Troyer mit Kragen, ungeteiltem Ärmel, in kurzer Länge mit Bündchen.

Die Anleitung war gewohnt ausführlich und gut nachvollziehbar. Von daher gab es bis auf zwei kleine selbst verursachte Problemchen keine Schwierigkeiten.

Sommersweat-Stoff

Man / frau sollte ja denken: Hey, so ein Sweat ist doch schnell gefunden. Dachte ich auch und wurde dann doch überrascht, dass es Ende September fast unmöglich war, einen warmen, uni-schwarzen Sweat zu finden. Vielleicht habe ich falsch gesucht und war auch nicht bereit, allzu viel dafür hinzulegen, aber dennoch hat es mich ein wenig verwirrt. Fündig wurde ich letztendlich bei alles-fuer-selbermacher, da ich so direkt noch weitere Stoffe für Geschenk-Projekte, die Kinder und Weihnachten mitbestellen konnte.

Zur Bestellung gab es noch ein Gratis-Stoffpaket dazu (gibt es ab einem bestimmtem Einkaufswert), mit einigen Metern schöner Stoffe, die v.a. für die Kinder zum Einsatz kommen werden.

Sommersweat graphite von Alles-fuer-selbermacher

Der Sweat-Stoff ist kein reines Schwarz, sondern Graphite, was sehr gut zur Weste passt. Leider ist der Stoff einen Tick zu dünn, aber das hätte ich mir bei Sommersweat selber denken können. Ich bin daher sehr gespannt, wie er sich an kühleren Tagen draußen schlagen wird. Da der Halseinsatz mit dem Reißverschluss in doppelter Lage genäht ist, ist zumindest an dieser Stelle für ausreichend Wärme gesorgt.

Selbst aufgestellte Hindernisse

oder: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Das Projekt erschien mir am Anfang als einfach und unkompliziert. “Einfach” an die Anleitung halten und es kann doch gar nichts schief gehen. Zumindest wenn man gelesen hätte, dass der Reißverschluss teilbar sein sollte… tja, ich Dussel hatte einen nicht-teilbaren besorgt. So wurde das Einnähen des Reißverschlusses etwas komplizierter und knubbeliger, aber nachdem ich schon die schlimmsten Befürchtungen hatte, ging es letztendlich doch erstaunlich gut von der Hand. Allerdings hat sich der Stoff beim Einnähen ein wenig verschoben und der Abschluss am Kragenende ist ein wenig verrutscht.

Ich habe aber beschlossen, dass das nicht so schlimm ist, da man es nur bei komplett geschlossenem Reißverschluss sieht, wenn man genau hinschaut. Und wer macht das schon?

Kragen-Detail des Troyers - erstes Bild
Der leicht “verrutschte” Reißverschluss-Ansatz
Kragen-Detail des Troyers - 2. Bild
Es gibt bestimmt schönere Ecken…

Das zweite Hindernis kann man mit “nee, du bist nicht schlauer als die Anleitung” überschreiben. Vor dem Einsetzen des Kragens sollte man die unteren Ecken bis zur Nahtzugabe einschneiden, um die Ecken sauber verarbeiten zu können. Da hatte ich Angst, dass ich am Ende Löcher produzieren würde und habe daher beschlossen, dass ich diese Schnitte nach dem Nähen machen würde. Joah… dadurch und durch die knubbelige Reißverschluss-Geschichte ist der untere Kragenabschluss leider nicht ganz sauber geworden und die Ecken nicht soooo schön. Vielleicht versuche ich da bei Gelegenheit nochmal nachzubessern, aber fürs Erste werde ich damit leben.

Als nicht ganz optimal empfinde ich die Saumlänge mit dem angenähten Bündchen. Wenn ich das Bündchen ausgeklappt trage, liegt es genau auf Hüfte und trägt etwas auf. Am besten gefällt es mir, das Bündchen Troyer nach innen einzuschlagen.

Fazit: Troyer Dina von Ki-Ba-Doo

Hier kommen noch die obligatorischen Tragebilder – von meinem Sohn bei tristem Wetter aufgenommen… sagen wir mal so: Es gab viel – sehr viel Sonnenschein in den letzten Wochen, aber wenn man am Ende das Foto-Machen auf den letzten Drücker macht, darf man sich nicht wundern, wenn die Bilder etwas düster werden #nofilter

Troyer Dina geschlossen von vorne
Troyer Dina geschlossen von vorne
Troyer Dina von hinten
Troyer Dina von hinten
Troyer Dina mit offenem Kragen

Mit meinem neuen Troyer bin ich insgesamt zufrieden – die kleinen Unzulänglichkeiten sehe vermutlich nur ich und sie sind vor allem mir selbst anzulasten. Auch die Grundidee “Kombipartner zur Weste Gitti” hat funkioniert. Die Kombination gefällt mir richtig gut. Ich glaube, er wird wirklich ein “troyer” Begleiter und zu vielen Gelegenheiten getragen werden. Deshalb hier noch ein bisschen Fanta-Text zum Mitsummen:

Du hattest gute Zeiten
Wir waren mit dabei
Wir werden dich begleiten
Wir bleiben troy (troy)
Du hattest schlechte Zeiten
Und wir waren auch dabei
Wir werden dich begleiten
Wir bleiben troy (und wir bleiben troy)

Songwriter: Andreas Rieke / Joachim Witt / Martha Helen Johnson / Michael B. Schmidt / Michael Beck / Michael Dj Beck / Thomas Burchia / Thomas Duerr
Songtext von Troy (kurz) © BMG Rights Management, Sony/ATV Music Publishing LLC, Universal Music Publishing Group, Warner Chappell Music, Inc

Ich habe mit dem Troyer ein weiteres Projekt meiner Herbst-Nähpläne umgesetzt und gehe direkt zum nächsten weiter. Es wird ein Wintermantel und ich bin jetzt schon ein bisschen nervös, wenn ich nur daran denke. Dazu demnächst mehr – an dieser Stelle.

Auf der Suche nach diesem Stoff...
Wer könnte mir mit Stoff aushelfen?

Bevor ich nun abgebe an die anderen Näherinnen beim November-MeMadeMittwoch, noch eine Frage in eigener Sache: Ich habe mir einen Cardigan aus diesem Stoff genäht. Leider ist mir der Stoff ausgegangen und es hat für die Blende nicht mehr gereicht… hat zufällig noch jemand von diesem traumhaften Stöffchen “Organic Leaf Jacquard von Mind the Maker” einen Rest übrig? Schreibt mit gerne direkt an info@mein-lebensspiel.de. DANKE!!

Und jetzt geb ab zum Laufsteg der Selbstgemachten-Damenmode beim MeMadeMittwoch im November.

**mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

13 Kommentare zu „Hey, hey, hey ich bin dein Troyer Begleiter“

  1. Der sieht aber sehr kuschelig aus, dein Troyer! Die kleinen Problemchen am Reißverschluß hätte natürlich keiner gemerkt, wenn Du nicht darauf hingewiesen hättest, und das sieht sicher kein Mensch. Und die Länge des Pullis ist doch super- beim Tragen rutschen die Bündchen sicher automatisch an die richtige STelle. Und mit der Weste eine wunderschöne Kombination!
    LG Barbara

  2. Na toll, jetzt hab ich einen Ohrwurm dank deines Fischer-Pullis.
    Das mit ‘schlauer als die Anleitung’ kenn ich. Meistens klappt das auch, aber wenn nicht, dann ärgert man sich. Damit hast du jetzt auf jeden Fall einen guten Basisschnitt in deinem Fundus und beim nächsten Mal beult es dann weniger. Ich schneide übrigens auch nicht vorher, sondern direkt an der Maschine ein, wenn die Nähnadel in der Ecke steckt. Damit kann man nicht zu tief schneiden.
    Grüße, Tina

    1. Den Ohrwurm hab ich auch seit ich mit dem Beitrag begonnen habe 😉
      Danke für deinen Tipp mit dem Einschneiden. Das werde ich beim nächsten Mal versuchen.

      LG Miriam

  3. Ich finde meinen Troyer vom letzten Jahr auch super praktisch. Zu der Weste passt er wirklich perfekt… Ich trage meinen auch selten ganz geschlossen, daher machen die paar milimeter wirklich nicht viel aus… LG Sarah

  4. Ich kenne kaum jemanden, der nicht schon mal einen Versatz beim Reissverschluss hatte, Cool bleiben und drüber stehen. Das Endergebnis überzeugt in jedem Fall – toller Pulli! Ein Troyer steht auch noch auf meiner Nähwunschliste, da ich allerdings um die Tücken des Kragens weiss, habe ich es bisher nicht probiert. So ein Troyer Kragen ist ne tolle Sache, ich sollte mich wirklich trauen! LG Kuestensocke

    1. Ja, trau dich!
      Aber ich habe auch schon überlegt, ob ich bei einer nächsten Version einfach den eingesetzten Kragen weglasse und nur den RV nähe… ob das geht?

      LG Miriam

  5. Du hast dir ein echtes Basicteil genäht, das du mit vielem kombinieren kannst. Und das doch mit der Kragenlösung ein nicht ganz so basic Detail hat. Die kleinen Unzulänglichkeiten sieht niemand außer dir selbst. Und ich habe ein neues Wort gelernt, Troyer nennt man das also, was ich noch unter Fischerpulli kenne.
    Mit dem Stoff kann ich dir leider nicht aushelfen. Der ist sehr schön, aber bisher an mir vorüber gegangen. Bin gespannt auf dein Nähwerk und auch auf den Mantel.
    LG heike

  6. Mit der Weste ein wunderbares Match. Und ansonsten ist so ein schlichtes warmes Kleidungsstück sicher universell den ganzen Herbst und Winter über ein guter Begleiter. Gefällt mir sehr.
    LG Ina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.