Schlagwort: Nähenistwiezaubernkönnen

Ab in den Sommer: Top, Top – Wickelrock*

Oder: Wenn sich Nähpläne aufgrund äußerer Umstände ändern. Denn dieser Rock stand eigentlich gar nicht auf meiner “To-Sew-Liste”, doch die Bekanntgabe über die Schließung des JuniDesign-Labels/Shops, hat mich zu einer Art abrupt-spontan-hilfeichmussnochschnellwashaben Kauf verführt. So wanderten der Wickelrock, der bunte Stoff und noch ein Blusenkleid-Schnittmuster in meinen Warenkorb. Praktisch: Das frisch genähte Pepelinchen-Top in einem sehr dunklem Blau passt perfekt zum neuen Stoff.

Wickelrock No. 23 von Juni Design
Wickelrock No. 23 und Pepelinchen-Top…
Sommertop von Pepelinchen
… schon jetzt echte Sommer-Lieblinge.

Aber von vorne.

Meine Sommernähpläne ändern sich aktuell beinahe täglich, da ich mal einen Schnitt sehe, den ich gerne umsetzen würde, aber dann keinen Stoff finde, der zu mir / meinen Vorstellungen passt. Oder ich überlege krampfhaft, was in meiner Sommergarderobe noch fehlt, um dann doch plötzlichen Spontankäufen wie oben genannt zu erliegen.

Offtopic

Parallel bin ich an einigen Teilen für die Kinder dran und ärgere mich sehr über ein Kinder-Schnittmuster-Buch. Die Schnittmusterbögen sind fehlerhaft, u.a. bei einem Bademantel-Schnitt, den ich als Ostergeschenk nähen wollte. Der Frottee-Stoff war schnell bestellt und ich wollte ans Werk. Dem Buch lagen keine Schnittbögen bei, man sollte die Bögen herunterladen. Doch ich musste feststellen, dass es A0-Bögen waren und nochmal für den Druck zahlen, hab ich irgendwie nicht eingesehen.

Verlag kontaktiert und um A4 bzw. eine Alternative gebeten. Man wollte mir die Schnittmusterbögen direkt zuschicken. Das dauerte zwar 14 Tage, aber ich begann dennoch motiviert den Schnitt abzupausen. Zumindest bis ich feststellte, dass vom Bademantel sowohl der Ärmel als auch das Vorderteil fehlten. “Puff” machten da meine Osterhasen-Pläne. Auf meine erneute Nachfrage beim Verlag folgte – nichts. Auch die Autorin, die ich via Instagram kontaktierte antwortete nicht. Letzte Chance war ein “Kreativ-Kontakt”, der im Buch angegeben war. Diese Dame reagierte tatsächlich schnell und wollte sich kümmern. Tja, das ist jetzt auch wieder zwei Wochen her… Ist euch sowas auch schon mal passiert?

“Offtopic” beendet – zurück zum einzig wahren MeMadeMittwoch.

Die Projekte im Überblick

Top:
Schnittmuster: Pepelinchen-Top
Stoff: Trikot de luxe Jersey in Dunkelblau von Pepelinchen

Wickelrock:
Schnittmuster: Rock No. 23 von JuniDesign
Stoff: Floral Haze Viscose von Fabric Godmother, gekauft bei JuniDesign

Basic: Pepelinchen-Top

Der Schnitt von Petra von Pepelinchen landete im letzten Herbst auf meiner Festplatte mit dem Gedanken “den kannst du bestimmt mal gebrauchen”. So war es dann auch, denn mein Schrank bietet zwar Tops in vielen Farben, aber ein dunkles Blau suchte man vergebens.

Also: Stoff bei Pepelinchen geordert und Projekt umgesetzt.

Viel zu sagen, gibt es dazu nicht. Ein schnell genähtes Basicteil, das gut sitzt und garantiert viel getragen werden wird. Der Trikot de luxe Jersey hat mich ebenfalls komplett überzeugt. Eine sehr schöne Qualität und sehr angenehm zu tragen. Für weitere Basics werde ich gerne wieder darauf zurückgreifen.

Das Beste an einem luftigen Rock: Er Schwingt
Oh, er schwingt so schön und das Top sitzt und glänzt im Sonnenschein.
Und der Wickelrock schwingt weiter
Und er schwingt und schwingt und man fühlt sich herrlich leicht und lebendig.

Wickelrock No. 23 von JuniDesign

Ein langer Rock stand auf meiner Sommer-Nähliste – allerdings kein Wickelrock. Und doch konnte ich nicht anders, als den Schnitt von Junidesign in den Warenkorb zu legen, als Nina von JuniDesign verkündete, dass sie ihren Laden und ihr Label schließen wird. Wirklich sehr schade, ich fand ihre Entwürfe und Kreationen immer sehr inspirierend.

Passend zum Rock wanderte direkt ein bunter blumiger hauchdünner Viskosestoff in meinen Warenkorb. Name: Floral Haze Viscose von Fabric Godmother, ein spanischer Deadstock mit leicht gekreppter Struktur.

Sehr dünn und eine echte Herausforderung im Zuschnitt. So ganz exakt wurden die Schnittteile deshalb auch nicht, aber die Ungenauigkeiten ließen sich zum Glück gut ausgleichen. Während des Zuschnitts dachte ich noch “oh je, das kann ja heiter werden, wenn sich beim Nähen alles immer sofort verzieht”, aber das Nähen selbst ging mit Obertransport, Microtex-Nadel und gemütlichem Slow-Sewing besser als erwartet. Allerdings ist der Stoff leicht durchscheinend, aber ich glaube, das ist gerade im Sommer und durch die Wickelei nicht allzu schlimm.

Da ich – wie meistens – weniger Stoff als angegeben geordert hatte, musste ich ein Teil des Bindebandes etwas stückeln, aber das fällt am Ende nicht wirklich auf.

Rückenansicht: Pepelinchen-Top und Wickelrock No. 23 von JuniDesign
Leider sieht man den hinteren Bund hier nur sehr schlecht.

Die Näh-Anleitung ist kurz und knapp gehalten und ein wenig Näherfahrung ist daher unabdingbar, um die einzelnen Schritte nachvollziehen zu können. Ansonsten ist der Schnitt nicht allzu kompliziert und war relativ schnell genäht.

Im hinteren Bund ist ein Gummiband eingearbeitet, das den Rock ein bisschen auf Form bringt. Ein “echter” Wickelrock ist die Nummer 23 übrigens nicht, denn er ist vorne ein Stück zusammengenäht. Da ich viel mit dem Rad unterwegs bin, finde ich das sehr vorteilhaft. Durch die Bindebänder erhält er allerdings eine sehr schöne “Binde-Optik”.

Fazit zu Wickelrock und Top

Was soll ich sagen? Ich bin rundum glücklich und zufrieden. Der Rock ist super bequem und wird mir im Sommer gute Dienste leisten, da bin ich mir jetzt schon sehr sicher.

Mit der Länge war ich zu Beginn des Projekts etwas skeptisch. Ich war unsicher, ob mir diese dreiviertel/wadenlange Länge stehen würde. Aber ich muss zugeben, dass mir die Länge sehr gefällt.

Das Top würde ich bei einem erneuten Projekt einige Zentimeter verlängern, damit es auch gut im Bund von Hose oder Rock getragen werden kann und am Platz bleibt.

Mein Sommer-Outfit Nr. 1: Wickelrock und Sommertop

Nun freu ich mich wie immer auf den Laufsteg der Laufstege: Handmade, selfmade, memade 🙂

Hier geht’s zum MeMadeMittwoch im Mai.

Weitere Projekte für die warmen Tage:

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Wilde Wickelei: Das Kielo Wrap Dress*

Die Näherei kam im März ein bisschen kurz – das Wetter war einfach zuuu schön und der Garten zu verführerisch. Da wurde wild gewerkelt, gezupft, gesät, geschnitten und herausgeputzt. Beitrag folgt. Aber ein lange geplantes Projekt habe ich dennoch umgesetzt:

Das Kielo Wrap Dress. Mein Kielo Wrap Dress.

Für die Damen vom MeMadeMittwoch ein alter Hase oder schöner, eine alte Bekannte, denn der Schnitt hat bereits ein paar Jahre auf dem Buckel und wurde schon von vielen Hobby-Näherinnen hoch und runter genäht.

Aufgrund des Wetters hat das Kleid erst vergangene Woche einen ordentlichen Saum und Armbündchen bekommen… weshalb es statt Bildern in strahlender Frühlingssonne jetzt fast Bilder aus dem Schnee gegeben hätte. Zum Glück kam am Montag dann doch nochmal die Sonne raus. Brrrr war es trotzdem…

Kaltes Wickelkleid Shooting mit Jeansjacke
Shooting-Auftakt mit Jeansjacke…
Kielo Wrap Dress mit Jeansjacke
…gar keine schlechte Kombi.

Hier wie immer erstmal der Projekt-Überblick:

Schnitt: Kielo Wrap Dress von Named Patterns
Stoff: Viskose-Jersey, gekauft bei The Couture (nicht mehr verfügbar) und eingefärbt

Der Schnitt für Kleid und/oder Jumpsuit

Schnittmuster Kielo Wrap Dress und Jumpsuit von Named Patterns

Zum Schnitt muss ich vermutlich nicht viel sagen. Das Kielo Wrap Dress ist ein knöchellanges Wickelkleid, mit einer raffinierten Wickel-Methode. Die “Wickel-Bänder” kommen nicht durch gekreuzte Bänder im Ausschnitt zustande, sondern die Bänder sind an den Seiten, ca. Taillenhöhe, des Kleides angebracht. Dadurch wird das Kleid um die Taille gewickelt und man hat einen einfachen Rundhalsausschnitt.

Alternativ kann der Schnitt auch als Jumpsuit genäht werden. Der Ausschnitt sowie die Armausschnitte werden dann mit Belegen genäht.

Das Kleid/Jumpsuit ist wahlweise langarmig oder ärmellos.

Ich habe mich für die ärmellose Kleidversion mit Bündchen entschieden und das ganze auf Kniehöhe gekürzt, da ein enges langes Kleid wenig in meinen Alltag passt.

Zum Nähprozess gibt es nicht viel zu sagen… der Schnitt ist recht simpel und lässt sich daher auch mit der englischen Anleitung bestens bewältigen. Mit meinen Nähten bin ich nicht sehr zufrieden, da waren der rutschige Stoff und ich scheinbar nicht einer Meinung hinsichtlich Nadel und Fadenspannung. Aber das sieht man ja von außen nicht 😉

Der Stoff für das Kielo Wrap Dress

Der Stoff ist ein Viskose-Jersey, den ich bei The Couture gekauft habe. Leider ist er schon länger ausverkauft bzw. nicht mehr verfügbar. Der Stoff ist relativ schwer, ich bin daher gespannt, ob er sich beim Tragen auf Dauer sehr aushängen wird.

Ich hatte den Stoff letztes Frühjahr ziemlich planlos gekauft und daher waren auch nur 1,5 Meter da. Etwas wenig für das Kielo… ich musste daher ziemlich puzzeln bis alle Schnitt-Teile platziert waren. Die Bänder musste ich stückeln und etwas kürzen, was am Ende jedoch nicht mehr auffällt.

Experiment: Stoff färben

Nach meinem Ausflug in den Näh Deinen Stil Club im letzten Sommer habe ich ein paar Färbe-Versuche unternommen. Die ersten zwei Male habe ich Kleidungsstücke aus meinem Bestand umgefärbt und war mit dem Ergebnis richtig zufrieden. Verwendet hatte ich Simplicol Intensiv, einmal einen Petrol- und einmal einen Beeren-Ton. Alle Kleidungsstücke und die Waschmaschine hatten die Färberei super überstanden und die neuen Farben gefallen mir bis heute deutlich besser. Einige der gefärbten Teile wurden stetige Begleiter in diesem Winter.

Meinen ersten Versuch (unvernähten) Stoff zu färben, habe ich mit Simplicol Expert gewagt. Unter anderem habe ich den hier verwendeten Viskosejersey gefärbt. Der Stoff war vorher Naturweiß und die Punkte in einem Rostrot. Sorry, ich hab kein Foto vom Original gemacht.

Gefärbt habe ich mit einem Brombeer-Ton. Das Ergebnis ist nicht zu 100% zufriedenstellend. Zwar steht mir die Farbe in Kombination mit dem Muster so deutlich besser, aber… Die “Expert”-Version ist in Pulverform und Farbfixierer wird separat hinzugegeben. Leider hat das Pulver teilweise unschöne Schlieren und Streifen auf dem Stoff hinterlassen, zum Glück nur auf der linken Seite.

Noch schlimmer aber: Das Pulver scheint sich tief in die Maschine “reingefressen” zu haben und auch heute noch (gefühlt nach 20-30 weiteren Wäschen) kommt es vor, dass einzelne Wäscheteile leichte Farbspuren nach dem Waschen aufweisen. Sehr sehr ärgerlich.

Fazit zum Stoffe färben: Mit dem flüssigen Intensiv gerne wieder, Pulver kommt mir nicht mehr in die Maschine.

Kielo Wrap Dress und ich: Eine Frühlings- und Sommerliebe?

Wickelkleid Shooting bei winterlichen Temperaturen
Ohne Jacke ist es doch noch ganz schön frisch…
Vom Winde verweht im Kielo Wrap Dress, Wickelkleid
…und dann kam auch noch der Wind…
Kielo Wrap Dress mit Wickelung im Rücken.
…hinten gewickelt gefällt mir fast besser als vorne.

Das Kielo und ich werden, so sagt mir mein Bauch, ein gutes Team werden in den kommenden warmen Monaten. Das Kleid sitzt und passt und wird bestimmt ein toller Begleiter im Alltag, sowohl privat als auch im Büro. Mir gefällt auch, dass man das Kleid wahlweise vorne oder hinten, doppelt oder einfach wickeln kann. So kann ich je nach Tageslaune wickeln wie ich möchte.

Ich freu mich drauf und überlege schon, ob ich noch eine Webware-Version brauche…

Deshalb gebe ich jetzt ab zu den Kreativ-Damen auf dem MeMadeMittwoch-Laufsteg, wo heute Elke die Teilnehmerinnen heute in einer super schicken Long-Weste empfängt. Wie immer bedanke ich mich für die Inspiration und die Möglichkeit, in andere Nähzimmer zu schauen.

Noch mehr Selbstgenähtes

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Down under mit einer Bluse Sydney*

Seit einigen Tagen hat sich der Himmel, der eigentlich strahlend blau den Frühling erahnen lässt, verfinstert. Die aktuellen Entwicklungen in der Ukraine lassen niemanden kalt. Nach einigem inneren Hin und Her habe ich mich entschieden, heute dennoch beim MeMadeMittwoch dabei zu sein und mich durch die Kreativität aller Beteiligten ein wenig ablenken zu lassen und anderen auch Ablenkung / Zerstreuung / Normalität zu bieten.


Tag für Tag wächst gerade die Sehnsucht nach dem Frühling. Und so ist mir auch das erste frühlingsfrische Nähwerk unter der Nadel hervorgehüpft: Eine Bluse Sydney aus Viskose Crepe nach dem Schnitt von Elle Puls / Näh deinen Stil.

Ein Nähwerk, bei dem ich wieder einige erste Näh-Male hatte und einiges gelernt habe, z.B. das man sich von Viskose nicht aus der Ruhe bringen lassen sollte.

Schnitt: Bluse Sydney von Elle Puls / Näh deinen Stil
Stoff: Viskose Crepe von Mind the Maker, gekauft bei Juni Design

Bluse Sydney: Stoff- und Schnittauswahl

Den Schnitt habe ich schon lange im Auge und damit auch schon länger auf meiner To-Sew-Liste. Ich bin nicht die klassische Blusenträgerin, da ich mich darin immer etwas unwohl fühle und nur am zuppeln bin. Damit meine ich die klassische Hemdbluse mit Knopfleiste und Stand. Locker fließende Blüschen hingegen gefallen mir sehr und begleiten mich immer in der Übergangszeit. Genau so eine Bluse ist Sydney von Elle Puls.

Wie es der Zufall so wollte, war der Schnitt in meiner Dreimonats-Mitgliedschaft im Näh deinen Stil Club inbegriffen und er rutschte auf meiner “Muss ich unbedingt ausprobieren” Liste weit nach oben.

Traumhafter Viskose-Stoff
Traumhafter Viskose-Stoff in dunkelgrün.

Allerdings habe ich etwas Zeit gebraucht, um den passenden Stoff zu finden und als der Stoff dann da war, kamen zuerst die Winter-Näh-Projekte an die Reihe. Beim Stoff habe ich mich für einen leichten Viskose Crepe von Mind the Maker entschieden, der mich komplett begeistert. Er trägt sich sehr angenehm, hat einen schönen Fall und auch die Farbe passt sehr gut in meinen Kleiderschrank. Die Viskose ist aus den sehr nachhaltigen LENZINGTM ECOVEROTM Fasern. Meine Recherche ergab, dass die Herstellung dieser Viskose 50% weniger Wasser und CO2 benötigt im Vergleich zu “normaler” Viskose. Das freut mein Gewissen.

Ich hatte das erste Mal bei Juni Design bestellt und ich bin schwer beeindruckt vom Service. Die Lieferung war super schnell bei mir, alle Stoffe waren liebevoll verpackt und ein paar nette und lustige Karten lagen der Bestellung auch noch bei.

Ansprechende Verpackungen, kleine schöne Details fallen mir insgesamt immer wieder sehr positiv auf, wenn ich bei kleineren Stoff-Shops bestelle. Richtig klasse und es macht jede Lieferung zu einem kleinen Geburtstag und etwas Besonderem. Da gebe ich auch sehr gerne ein paar Euro mehr aus und spare mir lieber den Kauf eines billigen, überflüssigen Stoffes.

Eine lockere Bluse nähen – der Prozess

Die Anleitung für die Bluse Sydney ist sehr gut, ausführlich und natürlich auch bebildert. Zusätzlich zur Anleitung gibt es außerdem noch ein Paper zum Verlängern von Schnittmustern sowie ein hilfreiches PDF zu Bügeleinlagen für Blusen. Ein großes Rundum-Paket, bei dem keine Wünsche offen bleiben.

Die Bluse besticht durch den raffinierten Ausschnitt, die Rückenpasse mit Kellerfalte und Schlupfmanschetten. Optional kann auch eine Brusttasche genäht werden. Auf diese habe ich jedoch verzichtet.

Nähen ließ sich die Bluse nach Anleitung wunderbar. Lediglich das Verstürzen der Rückenpasse habe ich ohne Aufroll- und Wendeaktion genäht. Ich habe die innenliegende Rückenpasse einfach so über die Nahtzugabe der äußeren Passe gesteckt, dass ich sie problemlos und mit schönem Innenleben zusammennähen konnte.

Neu für mich war das Kräuseln mit zwei Naht-Reihen, was mich auch angesichts der vielen Fäden plus ausfransender Stoffkante etwas zur Verzweiflung gebracht hat. Das Endergebnis und der schöne Übergang zu den Manschetten hat mich von dieser Vorgehensweise jedoch überzeugt und entlohnt.

Entgegen der Anleitung musste ich beim Einsetzen der Ärmel weder einhalten noch kräuseln. Der Ärmel passte perfekt in die Armkugel und fällt auch genau so wie er fallen soll. Lediglich die Schultern müsste ich bei einer weiteren Version verlegen, da mir die Bluse immer etwas nach hinten rutscht. Aber das ist dann ein neues Projekt.

Mein Fazit zur Bluse Sydney

An und für sich ist das Nähen dieser Bluse kein Hexenwerk. Da für mich doch einige “erste Male” dabei waren und auch der Stoff durchaus seine Tücken hatte, habe ich mir dennoch Zeit gelassen, um keine Fehler zu machen.

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und ich freue mich, meine neue Bluse bald schon in herrlichem Sonnenschein ausführen zu dürfen. Und da hier noch ein größeres Stück herrlich leichter Chambray lagert, überlege ich schon, ob ich mir noch eine zum Kleid verlängerte Version nähen soll. Ihr dürft gespannt sein.

Jetzt heíßt es aber wie an jedem ersten Mittwoch im Monat: Bühne und Laufsteg frei für die neuesten Kreationen der MeMadeMittwoch-Bloggerinnen. Ich freu mich auf letzte Winter-Werke und erste Frühlings-Ausblicke.

Hier geht’s mit weiter:

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Slow-Sewing mit Blusenkleid Cocoon*

Gut Ding will Weile haben und manchmal lohnt ein Innehalten, Weglegen, Nachdenken, neu Justieren und mit frischem Geist wieder ans Werk gehen. So erging es mir mit meinem neuen Blusenkleid Cocoon von Schnittduett – ein echtes Slow-Sewing Projekt. .

Womit wir schon bei meinem Näh-Motto 2022 wären: Slow-Sewing mit Mehrwert. Das sind Näh-Projekte, die mich und meine Näh-Skills voranbringen und gleichzeitig nicht stressen und unter Zeitdruck setzen. Projekte, die zu mir und meiner Garderobe, meinem Stil passen.

Der grobe Plan sieht ungefähr ein Kleidungsstück pro Monat vor. Dabei ist es mir wichtig, dass mich die Projekte nicht stressen und unter Druck setzen, denn den habe ich im Alltag häufig genug. Am Ende soll es egal sein, ob es 12, 10 oder 14 Teile werden.

Slow Sewing No. 1: Blusenkleid Cocoon – wenn’s mal wieder länger dauert

Zwischen den Jahren habe ich mich voller Tatendrang an das Hemdblusenkleid Cocoon von Schnittduett gewagt. Den Schnitt wollte ich schon seit einiger Zeit unbedingt nähen. Die Suche nach dem richtigen Stoff hat jedoch etwas länger gedauert. Letzten Endes habe ich zwei Stoffe gekauft: Einen petrolfarbenen Baumwoll-Flanell und einen Chambray in jeansblau, denn ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich eine dickere oder eine dünnere Version nähen sollte. Letztendlich habe ich mich für den Flanell entschieden, damit ich die Bluse bzw. das Blusenkleid auch in den kalten Monaten tragen kann.

Das Projekt im Kurzüberblick:

Schnittmuster: Bluse / Blusenkleid Cocoon von Schnittduett in der Kleidversion mit kurzem Arm*
Stoff: Baumwoll-Flanell von Frau Tulpe’
Knöpfe: Alles für Selbermacher (leider ausverkauft, denn die letzten 9 zieren mein Blusenkleid)*

Die Umsetzung

Bluse und Blusenkleid Cocoon vom Label Schnittduett

Das Schnittmuster kommt mit einer sehr ausführlichen Anleitung, die keine Wünsche offen lässt. Außerdem gab es im Herbst 2020 einen Sew-Along, organisiert von Anja und Selmin vom Schnittduett. So finden sich viele Beiträge sowie ergänzende Videos rund um den Schnitt auf dem Blog des Schnittduetts. Mit dieser Unterstützung war es kein Problem das Blusenkleid zu realisieren.

Das Blusenkleid war toll zu nähen und ich habe einiges, für mich noch Neues bei diesem Projekt gelernt. Aufgrund der großen Mehrweite habe ich Größe 36 genäht. Letztlich wäre auch eine kleinere Größe drin gewesen. Der Stoff gefällt mir ebenfalls richtig gut. Er ist sehr angenehm zu tragen und hat sich auch gut nähen lassen. Eine schöne Qualität zu einem guten Preis (12 EUR/Meter).

Die sichtbaren Innennähte werden eigentlich mit französischen Nähten genäht, für dicke Stoffe wird davon jedoch abgeraten. Daher habe ich “normal” genäht.

Einen kleinen Knoten im Hirn hatte ich beim Nähen der Manschetten. Das Ergebnis kann sich dennoch sehen lassen, irgendwie hab ich es geschafft, die richtigen Schlussfolgerungen aus der Anleitung zu ziehen. Das “im Nahtschatten nähen” muss ich auch noch ein bisschen üben, aber für den ersten Versuch bin ich zufrieden.

Arg enttäuscht war ich von meinem Kragensteg-Abschluss. Der wollte einfach nicht schön werden. Irgendwie hat Stoff gefehlt und ich musste ziemlich tricksen, um es irgendwie erträglich zu machen.

Schwer getan habe ich mich außerdem bei der Wahl der passenden Knöpfe. Zu guter Letzt habe ich bei “Alles für Selbermacher” bestellt. In der Anleitung sind 12 Knöpfe angegeben, aber es gab nur noch 9 und, was soll ich sagen, es haben sogar 8 gereicht. Allerdings hab ich etwas größere Knöpfe (17mm) als vorgesehen verwendet. 12mm kam mir deutlich zu klein vor.

Stolpersteine und Zufriedenheitsoptimierung

Nachdem ich den Body des Blusenkleid Cocoons zusammengenäht hatte, wurde mir bewusst, dass meine Stoffwahl semi-optimal war. Ich wollte zuerst eine Langarm- und Kleidversion nähen. In dem etwas dickeren unifarbenen Flanell sah das aber sehr sackartig aus und ich habe daher einiges ausprobiert, um das Blusenkleid gefälliger zu bekommen.

Mein Freund, der Nahttrenner
Ein Freund, ein guter Freund…

Zuallererst habe ich beschlossen, die Ärmel zu kürzen, sodass langärmelige Oberteile darunter hervorschauen und das Gesamtbild auflockern. Die kurzen Ärmel sollten mehr Rafinesse mitbringen. Kurzerhand habe ich aus einem Stoffmarkt-Schnäppchen einen Rolli nach dem Schlauchkleid-Schnitt von The Couture (mein Weihnachtskleid, ihr erinnert euch) genäht, um zu schauen, ob meine Idee tatsächlich funktioniert.

Fazit: Ja, funktioniert, wenn man die Aussage vom Lieblingsmann “sieht aus wie Maler Klecksel” gekonnt ignoriert… Aber es funktioniert mit weiteren vorhandenen Oberteilen, wie ihr den Fotos entnehmen könnt.

Außerdem hab ich lange überlegt, ob ich das Kleid kürzen soll. Ich hab viel gesteckt und ausprobiert, hab mich aber doch gegen eine Kürzung entschieden. Mal schauen, ob das auf Dauer so bleibt oder ich doch nochmal mit der Schere anrücke. Eine zweite Cocoon würde ich jedoch definitiv in der langen Blusenversion nähen – Stoff hab ich ja noch da.

Mein Fazit zum Blusenkleid Cocoon

Insgesamt bin ich mit meiner Version nicht so zufrieden. An mir wirkt das Blusenkleid noch immer ein bisschen wie ein Sack und erinnert mich an einen Kittelschurz meiner Oma. Das liegt für mich aber hauptsächlich am unifarbenen Flanell und auf keinen Fall am Schnitt. Das dieser sehr “oversizeig” und bewusst in eine Kokon-Form fällt, ist den technischen Zeichnungen und den Modellen ja deutlich zu entnehmen.

Echt gemütlich: Blusenkleid Cocoon aus Flanell mit Rollkragen-Shirt
Echt gemütlich ist mein Blusenkleid Cocoon auf alle Fälle.

Es wird daher vermutlich immer auf die Outfit-Kombination und das Styling ankommen, damit ich mich darin wohlfühle. Gestreifte Longsleeves und mein neuer Rolli als “Partner” machen sich auf alle Fälle schon mal sehr gut. Mit schmalen Hosen und schickem Schuh ist das Blusenkleid auf alle Fälle auch Business-tauglich und es wird hoffentlich kein Schrankhüter. Heute hatte ich es auch im Büro an und im Laufe des Tages hab ich mich durchaus immer wohler gefühlt. Flanell-Cocoon und ich finden schon noch zusammen!

Die Knöpfe sind nicht ganz mittig auf der Knopfleiste, aber ich denke, das ist verschmerzbar. Dafür war ich mal wieder erstaunt, dass dieses Knopflöcher nähen nur halb so schlimm ist, wie man immer denkt. Eigentlich ganz einfach, nur die Mitte muss ich noch treffen lernen. Aber hey, dafür sind alle Knöpfe in einer Reihe – man kann halt nicht alles haben 😉

Von diesem Projekt werde ich sehr viel mitnehmen für künftige Näh-Projekte. Den Schnitt und die Anleitung, gepaart mit den zusätzlichen Infos der Sew Along Beiträge ist absolut empfehlenswert.

Von daher: Auf zum nächsten Slow Sewing Projekt! Aber vorab heißt es, Bühne frei für die MeMadeMittwoch-Damen und ihre Februar-Kreationen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für die Plattform und den schönen Austausch.

Weitere spannende Lektüre aus meinem Nähen-Lernprozess:

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Der Weg zum eigenen Stil mit dem “Näh deinen Stil Club”*

Welche Farben passen eigentlich zu mir? Welche Stoffe und Muster? Und wie wähle ich ein zu mir passendes Schnittmuster aus? Fragen über Fragen, die sich mir mit Beginn des Nähens für mich selbst immer häufiger gestellt haben. Antworten habe ich bei Elle Puls und ihrem “Näh deinen Stil Club” gefunden.*(direkte Anmerkung: Werbung aus Überzeugung)

Eine spannende Reise zu mir selbst, die mit der Näherei begonnen hat und die noch lange nicht beendet ist. Ein besonderes Kapitel war die Club-Mitgliedschaft im vergangenen Sommer. Man könnte sagen: Stil-Bildend.

Warum eigentlich Stilfindung?

In den Laden gehen oder online eine Auswahl an Kleidung bestellen und einfach durchprobieren, ist ein klarer Vorteil von Kaufkleidung. Nach der Anprobe kann man/frau ziemlich sicher sagen: Passt – passt nicht. Steht mir – steht mir nicht. Wenn man sich jedoch die eigene Kleidung selber näht, steckt man sehr viel Zeit, Energie und Vorfreude in die Eigenproduktion des Kleidungsstückes. Umso größer sind Frust und Unzufriedenheit, wenn man am Ende feststellen muss: Passt nicht oder steht mir nicht.

Die Auswahl der passenden Schnitte und Materialien ist daher der erste wichtige Schritt für ein zufriedenstellendes Nähergebnis. Der Projekterfolg hängt maßgeblich davon ab, dass die Grundlagen stimmen. Schöne Schnittmuster gibt es wie Sand am Meer und tolle Stoffe noch viel viel mehr.

Stoffe in Hülle und Fülle - wie soll man da nur die zu einem passende, richtige Auswahl treffen.
Stoffe in Hülle und Fülle, dazu noch Schnittmuster in rauen Mengen, denn „nur Burda“ war gestern. Da fällt die Auswahl wirklich schwer.

Mich hat diese Fülle am Anfang komplett erschlagen und der Wald war vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen. Wie soll man aus dieser unendlichen Masse die richtige Wahl treffen? Das konnte ja nur schief gehen.

Klar, eine grobe Idee, was einem steht und was nicht, hat man aus der eigenen Shopping-Erfahrung. So wusste ich, dass ich mit Mustern sehr vorsichtig sein muss und Herbstfarben nie zu meinen Lieblingen gehören werden. Doch wenn man nicht anprobieren kann und in Vorleistung geht wie beim Selber nähen, dann möchte ich eine hohe Trefferquote erreichen.

Über Elle Puls und ihren “Näh deinen Stil”-Podcast bin ich zum Glück zu einem sehr frühen Zeitpunkt meiner Näh-Karriere gestolpert. Mehr oder weniger parallel zu Crafteln. Das waren Glückstreffer, da mich beide Frauen – Elke und Meike – auf den richtigen Weg geführt haben. Meikes/Frau Craftelns Buch “Passt perfekt” durfte sehr schnell bei mir einziehen und beide Podcasts begleiteten mich durch den ersten Corona-Winter und begleiten mich bis heute. Dadurch kam ich auch schnell mit dem “Näh deinen Stil Club” in Berührung. Nach langem Zögern habe ich im Juli dieses Jahres auf ANMELDEN geklickt und mir eine Dreimonats-Mitgliedschaft gegönnt.

Was ist der “Näh deinen Stil Club”

Der Club setzt genau an den oben genannten Punkten an. Über ein ausgeklügeltes und aufeinander aufbauendes Onlinekurs-Angebot, ermitteln die Mitglieder die zu ihnen passenden Farben, Muster, Materialien, Schnitte bis hin zu passenden Accessoires und Schuhen. Die Kurse waren für mich der Grund, in den Club einzutreten. Ganz ehrlich: Ich habe kurz gerechnet. Mindestens drei Kurse wollte ich auf jeden Fall absolvieren, zwei weitere fand ich interessant. Der Rest des Club-Angebots erschien mir zu Beginn weniger relevant für mich. Die Kurse können auch einzeln gebucht werden, aber (Taschenrechner raus) im Rahmen der Mitgliedschaft sind sie deutlich günstiger.

Das persönliche Profil mit Bild, der Farb- und Stiltypenzuordnung zeigt anderen Mitgliedern auf einen Blick, die im Club relevanten „Daten“.
Das persönliche Profil mit Bild, der Farb- und Stiltypenzuordnung zeigt anderen Mitgliedern auf einen Blick, die im Club relevanten „Daten“.

Die Kurse

Die wichtigsten Kurse sind der Farben- und der Musterkurs, da man am Ende der Kurse seinem persönlichen Farb- und Stiltypen zugeordnet wird. Die Selbsteinschätzung wird vom NDS-Team überprüft und ggf. korrigiert. Und so stand am Ende bei mir fest:

Miriam, du bist Farbtyp 8 und 12 (gedeckte Farben der mittleren und dunklen Helligkeit, ohne Kontraste aus dem wärmer-kühlen Farbspektrum) und Stiltyp sportlich-natürlich mit sinnlichen Anteilen. Was das für mich bedeutete? Lies weiter. Unten erfährst Du mehr 😉

Und da ich dann schon dabei war, hab ich auch all die anderen Kurse zu Materialien, Accessoires, Proportionen, Schnitten, Tüchern, Schmuck, Ausschnitten etc. mitgemacht. Das war tatsächlich sehr erhellend und spannend.

Die Kurse sind die Basis des Clubs, jedoch nur ein kleiner Teil des Gesamtangebots.

Die Foren

Der Austausch unter den Club-Mitgliedern findet vorwiegend in den Foren statt. Hier können Outfits präsentiert, die persönlich besten Farben besprochen, Fragen gestellt und Nähproblemchen gelöst werden. Der Ton ist immer freundlich, wertschätzend und konstruktiv. Toll! Eine wirklich sehr angenehme Atmosphäre.

Challenges

Weitere Möglichkeiten für den Austausch untereinander bieten die monatlichen Challenges: Sew-Alongs, Outfit- und Stil-Challenges, Workshops etc. Auf alle Dateien der Challenges, auch der vergangenen, haben die Mitglieder weiterhin Zugriff, so dass man das Material für sich und seine Stilreise ebenfalls verwenden kann. Zwischen den Jahren findet „traditionell“ die Kleiderschrank-Challenge statt, in der die Club-Mitglieder ihre Garderobe genau unter die Lupe nehmen.

Übersichtlich und aufgeräumt, so präsentiert sich die Oberfläche des persönlichen Club-Dashboards
Übersichtlich und aufgeräumt, so präsentiert sich die Oberfläche des persönlichen Club-Dashboards.

Die Schnittmusterdatenbank

In der großen Schnittmusterdatenbank können sich die Mitglieder – nach ihren Stiltypen gefiltert – durch zahlreiche Schnitte klicken und so ein Gefühl bekommen, welche Schnitte am besten zum eigenen Stil passen.

Mediathek und monatlicher Clubcall

In der Mediathek finden sich alle Videos und Webinare sowie Podcast-Folgen. Einmal im Monat gibt es einen Club-Call, in dem Mitgliederfragen rund um Farbe und Stil beantwortet werden.

Outfitinspiration

Das monatlich wechselnde Grundthema des Clubs wird durch zu den Stiltypen passenden Outfitinspirationen nochmal untermalt.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest mehr Stories rund um unsere liebsten Entschleunigungs-Hobbies Nähen und Gärtnern lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle News immer direkt in Deine Inbox.

Mein Fazit: Club Club go 🙂

Du siehst, der Club bietet wirklich eine unglaublich große Fülle an Input und Inhalten sowie Möglichkeiten, dich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Ich muss gestehen: Ich habe gar nicht alles geschafft. In den Foren hab ich zwar immer mal gelesen und gestöbert, aber wirklich beteiligt habe ich mich aus Zeitmangel kaum. Auch bei den Challenges habe ich nicht mitgemacht, da sie einfach nicht in den Tagesablauf bzw. meine Näh-Planung hineingepasst haben.

Was mir der Club gebracht hat?
Tatsächlich doch einige Aha-Momente und Klarheiten. Die Farben erschienen mir zuerst sehr eintönig und wenig abwechslungsreich. Damit hadere ich auch aktuell immer noch. Auch die Empfehlung, kein Schwarz und Weiß zu tragen, kann ich noch nicht zu 100% nachvollziehen und werde ich auch fürs Erste nicht vollständig umsetzen. Doch insgesamt finde ich mich bei den gedeckten Farben aus dem Grünen und Roten Farbspektrum durchaus wieder.

Durch die Blickschulung, die man als Mitglied des Clubs automatisch erhält, sieht man nach einiger Zeit, welche Unterschiede auch Nuancen einer Farbe im Ausdruck ausmachen können. Erstaunlicherweise sind die für mich richtigen Farben auch genau die Farben, die ich schon immer besonders gern getragen habe. Doch gerade die Beerentöne habe ich in den letzten Jahren aus dem Schrank verbannt. Warum? Ich weiß es selbst nicht. Scheinbar waren sie nicht mehr “in”… Und die Farben, von denen mir laut Farbtyp eher abgeraten wird, sind die Farben, die mich an mir noch nie überzeugt haben. Damit ist die Einordnung in meine Farbtypen eigentlich eine Bestätigung dessen, was ich schon lange in mir getragen habe.

Nach der Stilanalyse ging es mir ähnlich wie mit den Farben: Echt jetzt? Ich natürlich? Ich sinnlich? Das passt doch nicht. Am ehesten konnte ich dem sportlichen etwas abgewinnen. Aber: je mehr ich mich mit den Stiltypen auseinandergesetzt habe, umso mehr fand ich die Stimmigkeiten heraus. Es ergab ein Gesamtbild, das viele Dinge zu einem großen Ganzen zusammen brachte und für mich bis dato nicht greifbaren “Problemen bei der Kleiderwahl” einen Namen gab.

Sportlich-natürlich mit sinnlichem Anteil: Das heißt Fokus auf dem sportlich-natürlichen Stil. Dabei kommt das Sportliche vor allem durch die Schnittführung und der natürliche Anteil bezieht sich auf die Muster bzw. die fehlenden Muster, denn von diesen wird hier eher abgeraten und der Fokus auf strukturierte Materialien gelegt.

Wie so ein kleiner Onlinekurs doch den Blick verändern und für Zufriedenheit sorgen kann. Denn schon immer war es für und an mir schwierig, Muster zu finden, die mir stehen. Mir gefallen häufig starke Muster, aber sobald ich in ein stark gemustertes Kleidungsstück schlüpfe, fühle ich mich unwohl und weiß: Nee, das ist es nicht. Am ehesten gehen noch dezent geblümte Muster oder solche mit Rundungen – da wären wir beim sinnlichen Anteil. Das sinnliche Element kommt lediglich in Details im Outfit zum tragen: In den sinnlichen Farben (Beerentöne juchu), einer Betonung der Taille oder in sinnlichen Accessoires.

Was mir an meiner Stil-Findung besonders gefallen hat: Der sportlich-natürliche Typ ist der klassische Jeans-Typ. Na, wenn das nicht passt! (Wobei es noch sehr lange dauern wird, bis ich mich ans Nähen von Jeansstoffen wagen werde.)

Wie geht es jetzt weiter?

Fürs Erste geht die Stil-Findungs-Reise alleine weiter, da ich meine Clubmitgliedschaft aus zeitlichen Gründen nicht verlängert habe. Doch die Erkenntnisse haben mir schon viel gebracht und ich merkt bereits, wie viel leichter ich mir bei der Stoff- und Schnittauswahl tue.

Hat es sich gelohnt?

Ja – definitiv. Zwei Beispiele, die aus den Erkenntnissen der Club-Mitgliedschaft entstanden sind, findest Du in meinen Weihnachtskleidern.

Würde ich den Club weiterempfehlen?

Ja, allen Nähverrückten, die ein wenig mehr über Farben, Stil, Proportionen und Schnitte lernen möchten. 2022 legt Elle den Fokus wieder etwas stärker auf das Nähen, da die Stil-Themen nun alle vorhanden sind. Ein spannendes Programm und ich glaube, den ein oder anderen Monat werde ich auf jeden Fall auch wieder am Start sein.

Weitere Inspiration findest Du hier:

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Es weihnachtet sehr – auf zum Weihnachtskleid-Sewalong 2021

Das MeMadeMittwoch-Team hat zum Weihnachtskleid-Sewalong aufgerufen und da bei mir zwei Winterkleider auf der Nähliste stehen, fiel die Entscheidung mitzumachen rasend schnell.

Heute geht‘s los mit den Überlegungen, was genäht werden soll: Kleid-Bluse-Hemd, erlaubt ist, was gefällt.

Bei mir wird es eher bequem und lässig-schick. Beide Kleider-Projekte sind schon länger geplant und nicht explizit für Weihnachten. Da ich aber nicht so schnell voran komme, wie gedacht, werden die beiden Schätzchen vermutlich pünktlich zum Fest fertig. Welches der beiden am Ende DAS Weihnachtskleid 2021 wird, möchte ich bewusst offen lassen.

#WKSA21 Kleid 1 – La Glenna

Mein erstes Projekt ist ein Kleid nach dem Schnitt „La Glenna“ von Schnittgeflüster. Den Schnitt hatte ich mir bereits im letzten Winter gekauft und jetzt soll ein gemütliches und dennoch schickes Kleid entstehen.

Technische Zeichnung La Glenna von Schnittgeflüster
Ein wandelbares Schnittmuster: Kurz, lang, mit oder ohne Kapuze…

Das Kleid ist ein Hoody-/Sweatkleid in A-Linie. Es kann jedoch auch – wie auf nebenstehendem Bild in Pulli-Länge genäht werden. Ich werde den Schnitt mit kleinem Stehkragen und ohne Kapuze, dafür mit Taschen nähen.

Beim Stoff habe ich mich für einen violetten Sweatstoff / French Terry von Swafing entschieden.

Schnitt und Stoff sind bereits vorbereitet und warten auf die Verarbeitung. Ein kleiner Fehler hat sich allerdings schon eingeschlichen… aber von dem erzähle ich im zweiten Beitrag zum #WKSA.

#WKSA21 Kleid 2 – Schlauchkleid

Projekt zwei ist das Schlauchkleid von The Couture, ein kostenloser Schnitt, der alternativ auch als Rollkragen-Pullover genäht werden kann. Ich habe mich entschieden, die Langarm-Kleidversion nähen.

Schlauchkleid von The Couture

Den Schnitt muss ich noch ausdrucken und vorbereiten.

Der Stoff ist gewaschenen und wartet auf seine Verarbeitung: Ein bordeaux-roter „Bono“-Strick, ebenfalls aus dem Hause Swafing. Die Qualität ist einfach toll und überzeugt auf ganzer Linie.

Weihnachtskleid-Sewalong es kann losgehen!

Zwei Kleider – beißt sich das nicht mit meinem Klamotten-Schrank-Abbau (siehe meinen Beitrag hier)? Für mich nicht. Seit ich mit dem Nähen angefangen habe, versuche ich, eine Garderobe für mich zu gestalten, die aufeinander aufbaut, nur Teile enthält, die zu mir und meinem Stil passen, gut kombiniert werden können und die mich hoffentlich lange begleiten.

Im letzten Winter habe ich – vermutlich aufgrund der Homeoffice-Lockdowns-Situation – Winterkleider für mich entdeckt und damals schon beschlossen, mir noch zwei oder drei weitere Kleider für die kalten Tage zu nähen, die meine Garderobe ergänzen. Aktuell habe ich vor allem sehr dunkle, schwarz / graue Kleider, das möchte ich ändern.

Mal schauen, wie gut mir das mit den beiden gewählten Schnitten und Stoffen gelingt. Wichtig ist mir, keine Feiertagskleider zu nähen, die ich ausschließlich zu festlichen Anlässen tragen kann. Vielmehr sollen Kleider entstehen, die sowohl im Alltag, im Büro als auch für festliche Gelegenheiten geeignet sind.

Mehr zum Projekt gibt es am 05.12. in zwei Wochen. Bleibt gespannt und jetzt husch ich rüber und schau mal, was die MMM-Damen für Gedanken rund um ihre Weihnachtsgarderobe hegen. Ina vom Fitzladenblog macht heute den Auftakt mit wunderschönen Stoffen und Schnittideen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an das MMM-Team, das sie den traditionellen Weihnachtskleid-Sewalong auch in diesem Jahr wieder organisieren.

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Nachhaltigkeit und Nähen – ein perfect Match?*

Wie nachhaltig ist es eigentlich, sich seine eigene Kleidung zu nähen? Stimmt es, dass Nähen ein nachhaltiges Hobby ist? Das Thema Nachhaltigkeit ist auf jeden Fall in aller Munde, nicht nur bei uns Hobby-Näherinnen. Doch gerade wir können einiges dafür tun, Mode und Nachhaltigkeit ein Stückchen enger zusammenrücken zu lassen.

Inspiriert von einer aktuellen Podcast-Episode von Meike von Crafteln sowie vom November-MMM-Beitrag von Twill & Heftstich sowie einigen Insta-Posts, habe ich mir meine eigenen Gedanken zu Nachhaltigkeit und Nähen gemacht. Vorweg: Ich möchte hier nicht mit dem Zeigefinger auf jemanden zeigen und ich möchte auch nicht mahnend rüberkommen, sondern vielmehr zum Nachdenken anregen. Denn ich weiß eines ganz genau: Ich muss vor allem bei mir selbst anfangen. Und zwar ganz schnell.

Nachhaltigkeit – ein facettenreicher Begriff

Lange habe ich mir überlegt, wie ich diesen Beitrag starten könnte – womit? Welche Richtung soll der Beitrag erhalten? Das Thema Nachhaltigkeit und Nähen ist so vielschichtig – wo soll ich anfangen und wo aufhören?

Am meisten beschäftigt mich persönlich der Aspekt “voller Kleiderschrank”. Ein Kleiderschrank mit viel zu viel Inhalt, denn da fühle ich mich direkt ertappt.

Doch da sind auch noch andere Aspekte, die unbedingt erwähnt werden müssen:

Die Stoffproduktion

Zum einen der Aspekt der Stoffproduktion – beginnend beim Anbau von z.B. Baumwolle oder den Zuchtbedingungen von „wolle-produzierenden“ Tieren bis hin zu den chemischen Prozessen, die bei der Herstellung von z.B. (stonewashed) Jeans verwendet werden. Allein für die Produktion einer einzigen Jeans benötigt es 7.000 Liter Wasser! (Greenpeace-Studie, siehe Link unten) Da liegt Vieles im Argen und mit der Wahl der richtigen Stoffe können wir „Selber-Näherinnen“ schon mal einiges beeinflussen. Beim Kauf von Kleidung kann ebenfalls darauf geachtet werden, ob das Material den eigenen Nachhaltigkeits-Werten entspricht. Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich hier noch so gar nicht konsequent bin. Da muss ich eindeutig an mir arbeiten.

Die Langlebigkeit

Zum anderen gibt es den Aspekt der Langlebigkeit von Kleidung. Viele Kleidungsstücke sind heutzutage zur Wegwerfware verkommen. Billig produziert, billig gekauft und schnell abgerockt. Manuela von Twill & Heftstich hat geschrieben (auf Basis eigener Recherche), dass ein Kleidungsstück dann als nachhaltig gilt, wenn es 30mal getragen wurde. Das finde ich eine gute Hausnummer, um mal im Kopf den eigenen Schrank und die einzelnen Teile durchzugehen. Auch hier haben wir Verbraucher:innen es selbst in der Hand: Ein qualitativ hochwertiges Ausgangsprodukt und eine gute Verarbeitung sind der Grundstein für ein neues Lieblingsteil, das uns lange begleitet.

Der volle Kleiderschrank

Jeder Erwachsene in Deutschland nennt durchschnittlich 95 Kleidungsstücke sein eigen – Frauen einige mehr als Männer. Jeder Dritte besitzt zwischen 100 und 300 Kleidungsstücken. Das macht mehr als 5,2 Milliarden Kleidungsstücke nur in Deutschland, so das Ergebnis einer Umfrage von Greenpeace. Ganz schön viel. Wenn wir uns jetzt noch überlegen, wie viele dieser Kleidungsstücke kaum oder nur wenig getragen werden und dann auf dem großen Müllberg landen, erahnt man, wie groß das Problem Fast Fashion und Wegwerfkleidung tatsächlich sind: Jedes fünfte Kleidungsstück wird laut Greenpeace so gut wie nie getragen. Harte Zahlen, harte Fakten.

Nachhaltigkeit und Nähen: Mit Augenmaß, um den vollen Kleiderschrank zu vermeiden.
Weniger ist manchmal mehr – Minimalismus liegt zwar im Trend, doch gerade vor dem Kleiderschrank ist es oftmals nur ein frommer Wunsch.

Warum sind die Kleiderschränke so voll?

Ich selbst war und bin keine Shopping-Queen. Und dennoch kann ich die Gründe für die vollen Kleiderschränke (und meinen insbesondere) gut nachvollziehen:

  1. Da sind all die Kleidungsstücke, die man nur für bestimmte Anlässe kauft. Einmal, maximal zweimal getragen und dann hängen sie da und hängen und hängen und hängen und warten auf einen neuen Einsatz, der allzu oft nie kommt.
  2. Die Dauerpräsenz der aktuellsten Trends und Must-haves. Ständige Verführung und stetige Neuerfindung der Modeindustrie. 24 neue Kollektionen/Jahr sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Der Anreiz, immer das Neueste zu besitzen und immer up-to-date zu sein, beflügelt die Kauflust einer verwöhnten Luxus-Gesellschaft, die in allen Bereichen im Überfluss lebt.
  3. Ramschpreise für Kleidung – Sonderangebote und Aktionen wohin das Auge blickt. Kauf hier mit Rabatt X, nimm hier das Mega-Schnäppchen Y und schwups, liegen wieder neue verheißungsvolle Teile im Schrank. (Zugegeben: Wenn diese Teile dann zwei- bis dreimal getragen sind, wandern sie vom Schrank gerne in die Tonne… Nachhaltigkeit geht anders. Oder sie liegen einfach ungetragen im Schrank.)
  4. Bei den Selber-Näher:innen: „Nähmaschinen-Flitzer“ hier, „Gewinnspiel-Nähen“ dort, neues „superduper, muss ich haben Schnittmuster“ hier, der „tollste Stoff allerzeiten“ dort. Und schon stapeln sich die Stoffe im Regal, die Näh-Projekte unter der Nadel und die fertigen Teile im Schrank.

So wächst der Stapel stetig. Ungebremst. Irgendwo findet sich doch immer noch ein Plätzchen im Schrank. Da mag dieser noch so klein sein. Kein Wunder, dass ca. 40% aller Kleidungsstücke ungetragen in deutschen Schränken hängen und liegen.

Ehrlich währt am längsten: Ich zähl nach

Und da dachte ich mir: Jetzt bin ich neugierig, jetzt will ich es wissen. Augen zu und durch: Ich zähl nach.

Ergebnis: Erschreckend. Ich lass ab sofort die Nähmaschine im Regal, “entfolge” allen Näh-Accounts im WWW und schaue nie nie nie mehr in einen Stoff- oder Schnittmuster-Shop rein – geschweige denn in ein Mode-Geschäft.

Ich kam tatsächlich auf sage und schreibe 174(!!!!) Kleidungsstücke:

  • 27 Tops
  • 23 T-Shirts
  • 21 Longsleeves
  • 5 Blusen
  • 9 Blazer (nur noch 8 – einen habe ich tatsächlich gerade verkauft über Vinted. Yes, she can!)
  • 6 Cardigans / Strickjacken
  • 20 Pullover
  • 24 lange Hosen
  • 10 kurze und 3/4 lange Hosen
  • 9 Röcke
  • 16 Kleider
  • 14 Jacken und Mäntel

Und da sind die Nachtwäsche, Bademode, Socken, Strumpfhosen, Leggins, Sportbekleidung und Jogginghosen noch gar nicht mitgerechnet.

Ich bin schockiert. Ich gehöre also eindeutig zu diesem „Drittel“ mit 100-300 Kleidungsstücken. Mist.

Aber: Bringt nichts, jetzt muss ich das Beste daraus machen. Immerhin beschäftige ich mich damit, immerhin hab ich vor einem Jahr angefangen, der Modeindustrie ein stückweit den Rücken zu kehren und nähe seitdem fast alles selbst und bewusst.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest mehr Stories rund um unsere liebsten Entschleunigungs-Hobbies Nähen und Gärtnern lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletterein und Du bekommst alle News immer direkt in Deine Inbox

Ist denn Nähen so nachhaltig?

Sagen wir mal so: Die eigene Kleidung selbst zu Nähen, kann definitiv nachhaltig sein. Es kann aber genauso gut „Fast Fashion“ sein, genau wie bei Pri… und …&mmm gekauft. Auch beim selber Nähen kommt es am Ende auf das WIE und noch mehr auf das wieVIEL an.

Einen aus meiner Sicht sehr sehr positiven Aspekt hat das Nähen aber auf jeden Fall: Man lernt den Wert von Kleidung schätzen.

Denn selbst wenn der Stoff günstig und der Schnitt im besten Falle kostenlos sein mögen, benötigt es doch viel Zeit, Geduld und auch Akribie, um ein schönes Kleidungsstück entstehen zu lassen. Selbstgenähte Kleidung kann kaum in einen „Preis“ umgerechnet werden, da dieser immer sehr hoch wäre. Das Schnittduett hatte hierzu mal eine schöne Podcast-Episode (#6) veröffentlicht, die ich euch sehr ans Herz lege.

Wie kommen wir da wieder raus? Wie bringen wir Nachhaltigkeit und Nähen unter einen Hut?

Das mein Kleiderschrank viel zu voll ist, weiß ich schon lange. Das die Masse verkleinert werden muss, ebenfalls. Ich bin dran. Kaufkleidung vermeide ich zu großen Teilen, ich miste viel aus und versuche gute Kleidungsstücke konsequent zu verkaufen oder zu verschenken.

Mein Ausmist-Stapel des heutigen Tages. Ein bunter Haufen Kleidung und ein Schritt in Richtung „nachhaltiger, sinnvoller Kleiderschrank“
Mein Ausmist-Stapel des heutigen Tages… wie kamen eigentlich die 5 schwarzen Stoffhosen mit Bügelfalten in meinen Schrank? Die Erkenntnis: Raus aus dem Schrank und in Kisten verpackt befreit ungemein.
Drei Stapel aussortierter Kleidung: Verschenken, verkaufen, umarbeiten
Aus einem großen werden drei kleinere Stapel: Links: Möchte ich verkaufen; Rechts: kommt in die Verschenke-Kiste; Vorne: Wie könnte ich die Jacke retten? Leider klappt der Kragen beim Tragen immer auf. Ich überlege, den Kragen von Hand etwas anzunähen, um das Aufklappen zu verhindern. Mal schauen, ob das klappt, wenn nicht, möchte ich zumindest den traumhaften Stoff recyceln.

Aber warum noch Kleidung nähen? Scheinbar ist doch alles da? Was können wir Selber-Näher:innen tun für mehr Nachhaltigkeit rund um unser Hobby?

  1. Nähen mit Augenmaß. Lieber ein aufwendigeres Teil als fünf bis zehn „Nähmaschinen-Flitzer“. Ich bin manchmal echt erstaunt, wenn ich auf manchen Instagram-Accounts beinahe täglich neue Näh-Meisterwerke entdecke. Selbst wenn nur jeden zweiten Tag ein neues Kleidungsstück entsteht, sind das im Laufe eines Jahres mehr als 175 Teile! Also einmal mein Kleiderschrank. Wann werden diese Teile alle getragen?
  2. „Näh deinen Stil“ – um es mit den Worten von Elle Puls zu sagen. Näh die Kleidung, die Dir wirklich steht und nicht die Teile, die zwar an anderen gut aussehen, dich selbst aber nicht zum Strahlen bringen. Kleine Sneak Peak: Meinen persönlichen Erfahrungsbericht zum „Näh deinen Stil Club“ findest Du demnächst hier an dieser Stelle 😉
  3. Nähe planvoll. Überlege zu Beginn jeder Saison, was Du tatsächlich für neue Kleidungsstücke benötigst und was bereits vorhanden ist. Was fehlt, um neue Kombinationen ausprobieren zu können und Deine vorhandene Garderobe zu bereichern? Gestalte kleine persönliche Kollektionen voller Lieblingsstücke. Evtl. Bringt dich das Konzept der Capsule Wardrobe weiter.
  4. Augen auf bei der Stoffauswahl. Achte auf Nachhaltigkeits-Label. Achte auf die Qualität der Stoffe. Wer billig kauft, kauft zweimal – das gilt auch für den Stoffkauf.
  5. Projekt-basierter Einkauf: Klingt irgendwie sehr verkopft, gemeint ist aber nur, dass Du nicht blind Stoffe, Bänder, Knöpfe, Reißverschlüsse etc. einkaufen solltest, sondern immer zu jedem neuen Näh-Projekt die dafür benötigten Utensilien und Stoffe. So reduziert sich der Stoff-Stapel in Deinem Nähzimmer bzw. Stoffregal; zumindest wächst er nicht weiter. Dein Stoff-Stapel ist riesig? Dann übe dich doch mal im Stoffabbau.
  6. Wähle die richtige Größe und passe das Schnittmuster bestmöglich auf dich an. Nimm richtig Maß und achte auf die Mehrweite eines Schnittmusters. Ein perfekt sitzendes Kleidungsstück wirst Du auch gerne und oft tragen. Ich verweise an dieser Stelle gerne an Meike von crafteln.
  7. Recycling, Upcycling und Refashion. Wer, wenn nicht wir, kann kaputte Kleidung reparieren, zu eng gewordene Teile dezent vergrößern oder mit etwas Kreativität zu neuen Lieblingsstücken werden lassen?
  8. Wie wäre es mit einer kleinen Challenge? Wir machen eine „12Monate, 12 Teile Challenge“: Im kommenden Jahr wandern nur 12 neue selbstgenähte Lieblinge im Schrank. Jeden Monat ein neues, perfekt zu Dir passendes Kleidungsstück, dass Deine vorhandene Garderobe bereichert. Hättest Du Lust? Schreib es mir in die Kommentare – dann gehen wir gemeinsam ans Werk und nähen im kommenden Jahr gemeinsam unter #12monate12teile

So, ihr Lieben, ich muss wieder an meinen Schrank und weiter misten, aussortieren, wieder entdecken, neu kombinieren und Lücken schließen.

Lass mir doch Deine Gedanken zur Nachhaltigkeit und Nähen da – ich freu mich über jeden Kommentar. I

Und wenn Du noch mehr Lesen möchtest, empfehle ich Dir den Beitrag „Nähen zur Entschleunigung“. Dich interessiert das Thema Minimalismus? Dann geht’s für dich hier weiter. Viel Spaß beim Lesen!

Dir gefällt Mein Lebensspiel?
Ich freue mich über Deine Unterstützung
& einen leckeren Kaffee

DANKE

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Jetzt wird‘s kuschelig: Poncho Deluxe

Der November ist da und mit ihm zieht pünktlich so richtig mieses Wetter durchs Land. Genau deshalb wollte ich euch heute eigentlich meinen neuen Softshell-Mantel zeigen, aber ihm fehlt leider noch der Reißverschluss, weshalb ich die Präsentation auf den Dezember schieben muss. Dafür gibt es heute ein echtes Kuschel-Teil, das ich erst gar nicht zeigen wollte: Meinen Poncho Deluxe von Prülla.

Warum ich ihn nicht zeigen wollte?

a) weil es eigentlich ein sehr simples Teil ist und euch MeMadeMittwoch-Expertinnen kaum zumutbar;

b) weil ich immer noch nicht weiß, was ich davon halten soll;

c) weil ich – als Folge aus b) – noch nicht sicher bin, ob ich nicht alles wieder auftrenne und den Stoff anderweitig verarbeite.

Aber da uns bei einer Fahrt entlang des Bodensees eine wundervolle Herbststimmung begleitete, stoppten wir kurzerhand in Birnau für ein paar Fotos. MMM here I am!

Schnitt- und Stoffauswahl

Vorweg die Eckpunkte:

Schnittmuster: Freebook Poncho Deluxe von Prülla
Stoff: Strickstoff „Bene“ von Swafing (gekauft bei „Königreich der Stoffe“)*

Schnitt und Stoff für den Poncho Deluxe - optimal für einen kuscheligen Dauerbegleiter
Nähanleitung und Stoff – optimal für einen kuscheligen Dauerbegleiter

Über den Schnitt bin ich per Zufall gestolpert und war schnell überzeugt: Sieht kuschelig und gemütlich aus und dabei auch noch schick. Runtergeladen, ausgedruckt und los ging’s.

Naja – erstmal hab ich noch Stoff besorgt. In der Nähwelt kommt wohl kaum jemand um die Strickstoffe Bene und Bono von Swafing drum herum und so fand ein Bene in Petrol seinen Weg in mein Stofflager. Der Stoff ist wirklich super. Sooooooo unendlich weich und kuschelig. Richtig zum Wohlfühlen.

Die Anleitung zum Poncho war leider etwas dürftig und zumindest für mich nicht sofort durchschaubar und verständlich. Aber mit etwas Hirnschmalz ging es doch ganz gut.

Den Poncho gibt es in zwei Größen, laut Anleitung misst man die passende Größe anhand des Abstands von Hüfte zum Ellenbogen, also quasi den Fledermaus-Flügel-Abstand (spielt man heute noch Galgenmännchen? Wenn ja, merkt euch das Wort).

Zum Poncho gibt es keinen richtigen Schnitt, sondern man schneidet ein großes Rechteck im Bruch zu, sowie zwei kleinere Rechtecke im Bruch für die Ärmel bzw. Armabschlüsse. Dann legt man einen Arm oben rechts am Rechteck an und einen unten links – es sieht insgesamt sehr krumm und schief aus, aber am Ende kommt tatsächlich ein Kleidungsstück dabei heraus.

Poncho Deluxe: Warm und gemütlich und gleichzeitig schick. Optimal für kühlere Tage geeignet.
Der Poncho Deluxe ist nach etwas Hinzuppeln gut tragbar und im Herbst sowohl wärmend als auch schick.
GRoß, gemütlich mit Kuschelfaktor: Mein Poncho Deluxe von Prülla.
Ä bissele groß ist er zwar, aber so gemütlich

Mein Poncho Deluxe Fazit

Kann man so machen, muss man aber nicht.

Denn: Durch den „schiefen“ Schnitt kommt der Poncho Deluxe leider etwas unförmig daher und erfordert einiges an „Gezuppel“. Wenn man das mag, ein toller Schnitt, mich stört es jedoch teilweise. Das mag auch daran liegen, dass ich die große Größe genommen habe, da ich bei der kleineren Version Bedenken hatte, dass sie mir am Bauch zu kurz wird. Im Nachhinein hätte die kleine Größe vermutlich ausgereicht und mein Poncho wäre weniger Sack-artig.

Hier mal ein Auszug der Familien-Stimmen zum Poncho:
„Das sieht irgendwie komisch aus“
„Mama hast du dir ein Fledermaus-Kostüm genäht“
kurz vor Halloween: „Mama, zieh dir doch dein Fledermaus-Kostüm an“
„Was soll das denn sein?“

Ich selbst muss sagen: Je öfter ich den Poncho trage, umso gemütlicher finde ich ihn und umso wohler fühle ich mich damit. Das mag vor allem am Stoff liegen, aber auch insgesamt ist der Poncho ein „ich kuschel mich so richtig rein“-Teil. Mal schauen, wie meine Stimmung Ende des Winters ist. Wie bereits oben geschrieben, werde ich eventuell ein kleines Stoff-Recycling machen.

Wer weiß, vielleicht finde ich ja DIE Inspiration heute bei den MeMadeMittwochs-Damen. Ich freu mich auf jeden Fall auf all eure schönen Beiträge und deshalb hüpfe ich nun ganz schnell rüber.

Weitere Kreationen, die mir von der Nadel gehüpft sind:

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Hallo Spätsommer! Mit einer Fleece-Weste von Pattydoo

Dieser nasskalte Sommer 2021 darf sich nun verziehen und ich sage “Hallo Spätsommer!” Mit meiner neuen Fleece-Weste nach einem Schnitt von Pattydoo bin ich gerüstet für die kühleren Tage und freue mich, damit wieder beim MeMadeMittwoch dabeizusein.

Schnitt: “Steppweste Judy” von Pattydoo
Stoff: Baumwoll-Fleece von Stoffe-Hemmers

Die Lücke im Kleiderschrank und die Idee zur Fleece-Weste

Schon länger hatte ich keine dünnere Weste mehr für mich im Kleiderschrank. Daunenwesten klar und auch das ein oder andere ärmellose Überwurf-Teil (keine Ahnung, wie man das besser beschreiben soll) waren vorhanden. Aber eine praktische Weste aus Fleece, die sowohl bei Ausflügen jeglicher Art als auch bei der Gartenarbeit an kühleren Tagen übergeworfen werden kann, die hat gefehlt.

Damit kam das Projekt ganz nach oben auf die “To-Sew-Liste” und ich startete mit der Schnitt-Recherche.

Schnitt- und Stoffauswahl

Ziemlich schnell wurde ich bei Ina von Pattydoo fündig. Die Steppweste Judy entsprach genau meinen Vorstellungen und das Anleitungsvideo hat mich dann komplett überzeugt. “So gewappnet schaff ich das auch”, war ein Gedanke. Die Stoffwahl war auch relativ schnell erledigt – zumindest nachdem ich mich mit mir selbst über die Farbe einigen konnte. Dunkelblau. Passender Reißverschluss und passendes Formband dazu. Fertig war die Projektvorbereitung.

Die Fleece-Weste von Pattydoo bei ihrem ersten Einsatz
Die Fleece-Weste von Pattydoo bei ihrem ersten Einsatz
mit spontanem Foto-Shooting

Projektumsetzung mit jeder Menge Spaß

Dachte ich bei der Schnittauswahl noch, ich müsste mich alleine durch das Projekt kämpfen, ergab sich ein glücklicher Corona-Lockerungs-Moment: Meine Näh-Trainerin Beate durfte endlich wieder Näh-Abende anbieten 🙂 Darauf hatte ich seit Herbst 2020 gewartet. Jippie!

Termin geblockt, Nähmaschine, Material und mich selbst eingepackt und ab ins Nähzimmer (kleiner Tipp: schau dir mal Beates süße Schwarzwald-Adler an)!

Was war das nett – lauter gleichgesinnte Nähnerds, viele tolle Gespräche und nebenher wurde genäht und gewerkelt. Die Weste ist fast von allein fertig geworden. Es hat riesig viel Spaß gemacht in einer (kleinen) Gruppe zu nähen und einen kurzweiligen Nähabend in der kreativen Atmosphäre des Nähzimmers zu verbringen.

Das Video zum Westen-Schnitt wurde nicht gebraucht.

Und das Ergebnis?
Passt!

Eine Mini-Kleinigkeit muss ich noch machen: Die Taschen muss ich von unten her noch zunähen, damit der Eingriff kleiner wird.

Die Fleece-Weste von hinten.
Die Fleece-Weste von hinten – sitzt, passt, wackelt und hat ausreichend Luft
Die Weste trägt sich mehr als gemütlich
Eine gemütliche und praktische Weste wie sie bisher im Kleiderschrank gefehlt hat

Mein Fazit zur Fleece-Weste von Pattydoo:

Ein schöner Schnitt, der sich gut nähen lässt. Die Passform ist wie angegeben. Ich habe nach den angegebenen Maßen in Größe 38 genäht und ich habe noch genug Platz, um einen dicken Pulli darunter tragen zu können. Nach Beendigung des Projekts habe ich mir noch das Video angeschaut und ich würde sagen: “Ja, mit so einer tollen Anleitung, ist es gut zu schaffen.” Mir haben natürlich die ein oder anderen kleinen Hinweise und Tricks von Beate sehr geholfen – vor allem das Händchen halten… und die regelmäßigen Hinweise “bügel das mal”…

Mein erstes Mal Fleece vernähen hat sehr gut geklappt und ging reibungslos.

Ich bin glücklich mit meinem neuen Basic-Teil, mit dem ich nun die Spätsommer- und Herbstsaison starten kann.

Nun hüpfe ich rüber zu den MeMadeMittwoch-Mädels und freue mich über tolle neue Kreationen meiner Näh-Vorbilder. Ob es dort auch schon herbstlich wird oder noch der Sommer regiert?

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest mehr Stories rund um unsere liebsten Entschleunigungs-Hobbies Nähen und Gärtnern lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle News immer direkt in Deine Inbox.

Weitere Näh-Projekte, die Du für Deine Inspiration nutzen kannst:

Sommer, Sonne, Sommer-Top

Freie Tage wollen genutzt werden und zwar an der Nähmaschine (und zwischendurch auf dem Liegestuhl im Garten). Einige Baby-Geschenke sind dabei von der Nadel gehüpft, eine Short für mich, die aber noch nicht vorzeigbar ist, und ein leichtes Sommer-Top aus Viskose.

Schnitt Sommer-Top: Frau Clara von Studio Schnittreif*
Stoff Sommer-Top: Ein Stoffmarkt-Fund

Das Sommer-Top war ein richtiges Wohlfühl-Projekt. Ich hatte den Schnitt gesehen, heruntergeladen und ausgedruckt. Der Stoff lag im Stoffregal und so konnte ich direkt durchstarten. So schnell und voller Tatendrang war ich lange nicht mehr.

Frau Clara von Studio Schnittreif: Tiptop Sommer-Top
Tiptop Sommer-Top
Frau Clara von Studio Schnittreif - Foto-Shooting will gelernt sein.
Das mit dem Foto-Shooting muss ich noch üben… könnte mal eine von Heidis Models vorbeischauen?
Büro-taugliches Sommer-Top: Frau Clara von Studio Schnittreif
Frau Clara ist absolut Business-tauglich

Sommer-Top: Maß nehmen und Zuschnitt

Da ich – wie immer – zwischen den Maßen lag, habe ich mich entschieden, Größe M mit sehr geringer Nahtzugabe zuzuschneiden. Letztendlich hätte ich auch eine Größe kleiner zuschneiden können, da das Top wirklich viel Platz lässt und luftig geschnitten ist. Ich hatte jedoch Angst, dass es an der Brust zu eng werden könnte. Irgendwie ist es bei mir immer das Gleiche: Ich wähle die Größe nach den angegebenen Maßen und am Ende ist es meist zu groß. Das war hier leider nicht anders. Laut den Maßen der Schnitte müsste ich eigentlich immer eine 38 nähen, aber wie sich bis jetzt noch jedes Mal herausgestellt hat, würde die 36 auch ausreichen. Schnittmusteranpassung muss ich mir folglich noch mehr zu Herzen nehmen.

Beim jetzt vernähten Top habe ich am Schluss die Ärmel nicht mit Schrägband eingefasst, sondern den Stoff einfach nur umgeklappt und festgenäht. Außerdem habe ich die Seiten jeweils um mehr als einen Zentimeter enger genäht.

Jetzt ist es immer noch sehr sehr luftig, geht aber gut und ich kann es wunderbar in einer Hose tragen.

Halsausschnitt mit Kräuselung und Schrägband - das Sommer-Top von Studio Schnittreif
Der Halsausschnitt mit leichter Kräuselung ist mit einem Schrägband eingefasst.
Sommer-Top mit kleiner Schleife und dezentem Rückenausschnitt.
Der Rückenausschnitt mit der kleinen Schleife gefällt mir besonders gut. Ein bisschen verspielt darf gerne sein.
Das Sommer-Top von vorne
Hier nochmal von vorne in der Kopflos-Version 😉

Bügeln – Nähen – Bügeln – Nähen

Da die Viskose etwas “schrumpelig” aus der Maschine kam, hab ich sie gut gebügelt und auch während des Nähens, war das Bügeleisen nie weit. Ich gestehe: Beim Fotos machen hatte ich das Top bereits den ganzen Tag getragen, hier wäre ein kurzes Bügeln durchaus angebracht gewesen.

Insgesamt war der Schnitt einfach zu vernähen und die Anleitung gut bebildert und verständlich. Es gab Momente, da hab ich gedacht: “Hä, warum machen die das denn jetzt so?” – aber letztendlich war es so wie beschrieben richtig. Ein Hoch auf gute Anleitungen und ein Memo für mich: HALTE DICH AN DIE ANLEITUG, DIE WISSEN, WARUM DIE DAS SO SCHREIBEN.

Wie bereits geschrieben, habe ich mir das Schrägband an den Armlöchern geschenkt und nur den Halsausschnitt mit Schrägband versäubert. Es war auch mein erstes Mal Schrägband selber machen und vernähen. War einfacher als gedacht und mit dem tollen Stoff ein Kinderspiel.

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis und weiß jetzt schon, dass das nicht meine letzte Frau Clara sein wird. Das Sommer-Top ist luftig und lässig, aber dennoch schick genug für Büro und verschiedene Anlässe. Heute habe ich es an meinem ersten Arbeitstag im neuen Job getragen und direkt ein Kompliment bekommen.

So darf die Nähreise gerne weitergehen und ich freue mich, noch mehr Inspiration bei den Mädels und Damen vom MeMadeMittwoch zu finden.

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

© 2022 Mein Lebensspiel

Theme von Anders NorénHoch ↑