Schlagwort: Sommertop

Sommertop Frau Koko und der Kampf mit der Passform

“Nein, das wird kein UFO”, so mein Mantra bei meinem aktuellen “Für-mich-Nähprojekt”. Eigentlich dachte ich, das wird ein Selbstläufer, aber weit gefehlt. Irgendwie wollten die Passform von Frau Koko und meine Proportionen nicht zusammenfinden.

Kurzer Einschub: UFO bedeutet im Näh-Jargon “unfertiges Nähobjekt”, also ein Projekt, dass aus den verschiedenen Gründen nie zu Ende genäht wird. Und das möchte ich auf jeden Fall vermeiden, so gut es geht.

Daher: Zufrieden bin ich in diesem Monat nicht, aber immerhin ist es kein Teil für die Tonne geworden und ich habe auch wieder dazugelernt.

Aber von vorne und erstmal ein Überblick.

Der Überblick:

Schnitt: Sommertop Frau Koko von Studio Schnittreif*
Stoff: Baumwoll-Viskose vom Stoffmarkt

Top am Haken: Frau Koko von vorne mit Brusttasche
Frau Koko von hinten. Die leichte Raffung an der Rückenpasse ist leider nur zu erahnen.

Ein blumiger Hauch von Stoff

Den Stoff habe ich im letzten Frühjahr auf dem Stoffmarkt erstanden. Zusammen mit einer weißen Version, die ich hier ebenfalls zu einem Top vernäht habe. Beide Stoffe wurden von mir mit dem Gedanken an ein luftiges sommerliches Top gekauft und beide sind nun endlich ihrer Bestimmung nachgekommen.

Verkauft wurde mir der Stoff als Viskose. Ich habe ihn mittlerweile jedoch auch als Baumwoll-Viskose in einem Onlineshop entdeckt und ich denke, diese Beschreibung kommt der Wahrheit näher. Der Stoff hat eine leicht kreppige, fast schon Musselin-artige Oberfläche und lässt sich wirklich schön verarbeiten. Auch das Tragegefühl ist wunderbar. Ein toller Stoff für heiße Tage im Büro oder zu Feierlichkeiten.

Sommertop Frau Koko von Studio Schnittreif

Der Schnitt Frau Koko ist relativ simpel und schlicht. Ein einfaches Top mit einer leichten Raffung im Rücken und einer optionalen Brusttasche. Ich hatte den Schnitt bereits vor einiger Zeit gekauft, da ich wusste, dass mir genau solche bürotauglichen Oberteile im Sommer häufig fehlen.

Das Nähen war demzufolge auch kein Hexenwerk. Die Brusttasche hab ich aus einem Reststück des weißen Stoffäquivalents genäht, als kleiner Hingucker. Ich bin mir allerdings noch nicht sicher, ob die Tasche bleiben darf. Was meint ihr?

Das “Problem” begann bei der ersten Anprobe. Das ganze Teil saß einfach zu weit und sah aus wie ein Sack bzw. ich sah aus wie eine kleine Tonne. Also hab ich angefangen an der Passform zu schrauben.

Versuch 1: In der vorderen Mitte hab ich einfach eine Naht durchgezogen und so 2cm verschmälert. Das war schon besser, aber immer noch zu weit.
Versuch 2: Ich hab an den Seiten unterhalb der Ärmel jeweils mit einem “Taillenschwung” einiges an Weite rausgenommen.

Das war nochmal besser und so hab ich den Schnitt jetzt einfach gelassen. Wie gesagt, zufrieden bin ich jedoch nicht. Das Ergebnis hab ich durch meine vermurksten Schrägband-Säume auch nicht verbessert, aber leider war meine Motivation irgendwie schon weg… folglich liegt das Top auch nicht schön an an Ausschnitt und Armen. Bei einem neuen Versuch würde ich mir eher eine Blende basteln, ich glaube, das würde das Ergebnis verbessern.

Irgendwie war mir nicht nach Fotoshooting…
…daher sind die Bilder sehr mau…. ich gelobe Besserung.
Immerhin kam eine passable Rückenansicht dabei heraus.

Fazit

Frau Koko ist ein schöner Schnitt mit einer super Anleitung und unkompliziert zu nähen. Da dies mein viertes Projekt nach einem Schnitt von Studio Schnittreif war, kann ich euch versichern: Auf die Schnittmuster ist absolut Verlass. Sie fallen jedoch eher etwas größer aus – zumindest wenn ich meine Maße zugrunde lege.

Leider ist Frau Koko aber kein Schnitt für mich bzw. meine Proportionen.

Mit dem nächsten Schnitt habe ich hoffentlich wieder mehr Glück und jetzt husch ich erstmal rüber zu den Mitnäherinnen beim MeMadeMittwoch und schau mir an, welch zauberhafte Sommerprojekte präsentiert werden.

Noch mehr Studio Schnittreif-Projekte:

**mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

Ab in den Sommer: Top, Top – Wickelrock*

Oder: Wenn sich Nähpläne aufgrund äußerer Umstände ändern. Denn dieser Rock stand eigentlich gar nicht auf meiner “To-Sew-Liste”, doch die Bekanntgabe über die Schließung des JuniDesign-Labels/Shops, hat mich zu einer Art abrupt-spontan-hilfeichmussnochschnellwashaben Kauf verführt. So wanderten der Wickelrock, der bunte Stoff und noch ein Blusenkleid-Schnittmuster in meinen Warenkorb. Praktisch: Das frisch genähte Pepelinchen-Top in einem sehr dunklem Blau passt perfekt zum neuen Stoff.

Wickelrock No. 23 von Juni Design
Wickelrock No. 23 und Pepelinchen-Top…
Sommertop von Pepelinchen
… schon jetzt echte Sommer-Lieblinge.

Aber von vorne.

Meine Sommernähpläne ändern sich aktuell beinahe täglich, da ich mal einen Schnitt sehe, den ich gerne umsetzen würde, aber dann keinen Stoff finde, der zu mir / meinen Vorstellungen passt. Oder ich überlege krampfhaft, was in meiner Sommergarderobe noch fehlt, um dann doch plötzlichen Spontankäufen wie oben genannt zu erliegen.

Offtopic

Parallel bin ich an einigen Teilen für die Kinder dran und ärgere mich sehr über ein Kinder-Schnittmuster-Buch. Die Schnittmusterbögen sind fehlerhaft, u.a. bei einem Bademantel-Schnitt, den ich als Ostergeschenk nähen wollte. Der Frottee-Stoff war schnell bestellt und ich wollte ans Werk. Dem Buch lagen keine Schnittbögen bei, man sollte die Bögen herunterladen. Doch ich musste feststellen, dass es A0-Bögen waren und nochmal für den Druck zahlen, hab ich irgendwie nicht eingesehen.

Verlag kontaktiert und um A4 bzw. eine Alternative gebeten. Man wollte mir die Schnittmusterbögen direkt zuschicken. Das dauerte zwar 14 Tage, aber ich begann dennoch motiviert den Schnitt abzupausen. Zumindest bis ich feststellte, dass vom Bademantel sowohl der Ärmel als auch das Vorderteil fehlten. “Puff” machten da meine Osterhasen-Pläne. Auf meine erneute Nachfrage beim Verlag folgte – nichts. Auch die Autorin, die ich via Instagram kontaktierte antwortete nicht. Letzte Chance war ein “Kreativ-Kontakt”, der im Buch angegeben war. Diese Dame reagierte tatsächlich schnell und wollte sich kümmern. Tja, das ist jetzt auch wieder zwei Wochen her… Ist euch sowas auch schon mal passiert?

“Offtopic” beendet – zurück zum einzig wahren MeMadeMittwoch.

Die Projekte im Überblick

Top:
Schnittmuster: Pepelinchen-Top
Stoff: Trikot de luxe Jersey in Dunkelblau von Pepelinchen

Wickelrock:
Schnittmuster: Rock No. 23 von JuniDesign
Stoff: Floral Haze Viscose von Fabric Godmother, gekauft bei JuniDesign

Basic: Pepelinchen-Top

Der Schnitt von Petra von Pepelinchen landete im letzten Herbst auf meiner Festplatte mit dem Gedanken “den kannst du bestimmt mal gebrauchen”. So war es dann auch, denn mein Schrank bietet zwar Tops in vielen Farben, aber ein dunkles Blau suchte man vergebens.

Also: Stoff bei Pepelinchen geordert und Projekt umgesetzt.

Viel zu sagen, gibt es dazu nicht. Ein schnell genähtes Basicteil, das gut sitzt und garantiert viel getragen werden wird. Der Trikot de luxe Jersey hat mich ebenfalls komplett überzeugt. Eine sehr schöne Qualität und sehr angenehm zu tragen. Für weitere Basics werde ich gerne wieder darauf zurückgreifen.

Das Beste an einem luftigen Rock: Er Schwingt
Oh, er schwingt so schön und das Top sitzt und glänzt im Sonnenschein.
Und der Wickelrock schwingt weiter
Und er schwingt und schwingt und man fühlt sich herrlich leicht und lebendig.

Wickelrock No. 23 von JuniDesign

Ein langer Rock stand auf meiner Sommer-Nähliste – allerdings kein Wickelrock. Und doch konnte ich nicht anders, als den Schnitt von Junidesign in den Warenkorb zu legen, als Nina von JuniDesign verkündete, dass sie ihren Laden und ihr Label schließen wird. Wirklich sehr schade, ich fand ihre Entwürfe und Kreationen immer sehr inspirierend.

Passend zum Rock wanderte direkt ein bunter blumiger hauchdünner Viskosestoff in meinen Warenkorb. Name: Floral Haze Viscose von Fabric Godmother, ein spanischer Deadstock mit leicht gekreppter Struktur.

Sehr dünn und eine echte Herausforderung im Zuschnitt. So ganz exakt wurden die Schnittteile deshalb auch nicht, aber die Ungenauigkeiten ließen sich zum Glück gut ausgleichen. Während des Zuschnitts dachte ich noch “oh je, das kann ja heiter werden, wenn sich beim Nähen alles immer sofort verzieht”, aber das Nähen selbst ging mit Obertransport, Microtex-Nadel und gemütlichem Slow-Sewing besser als erwartet. Allerdings ist der Stoff leicht durchscheinend, aber ich glaube, das ist gerade im Sommer und durch die Wickelei nicht allzu schlimm.

Da ich – wie meistens – weniger Stoff als angegeben geordert hatte, musste ich ein Teil des Bindebandes etwas stückeln, aber das fällt am Ende nicht wirklich auf.

Rückenansicht: Pepelinchen-Top und Wickelrock No. 23 von JuniDesign
Leider sieht man den hinteren Bund hier nur sehr schlecht.

Die Näh-Anleitung ist kurz und knapp gehalten und ein wenig Näherfahrung ist daher unabdingbar, um die einzelnen Schritte nachvollziehen zu können. Ansonsten ist der Schnitt nicht allzu kompliziert und war relativ schnell genäht.

Im hinteren Bund ist ein Gummiband eingearbeitet, das den Rock ein bisschen auf Form bringt. Ein “echter” Wickelrock ist die Nummer 23 übrigens nicht, denn er ist vorne ein Stück zusammengenäht. Da ich viel mit dem Rad unterwegs bin, finde ich das sehr vorteilhaft. Durch die Bindebänder erhält er allerdings eine sehr schöne “Binde-Optik”.

Fazit zu Wickelrock und Top

Was soll ich sagen? Ich bin rundum glücklich und zufrieden. Der Rock ist super bequem und wird mir im Sommer gute Dienste leisten, da bin ich mir jetzt schon sehr sicher.

Mit der Länge war ich zu Beginn des Projekts etwas skeptisch. Ich war unsicher, ob mir diese dreiviertel/wadenlange Länge stehen würde. Aber ich muss zugeben, dass mir die Länge sehr gefällt.

Das Top würde ich bei einem erneuten Projekt einige Zentimeter verlängern, damit es auch gut im Bund von Hose oder Rock getragen werden kann und am Platz bleibt.

Mein Sommer-Outfit Nr. 1: Wickelrock und Sommertop

Nun freu ich mich wie immer auf den Laufsteg der Laufstege: Handmade, selfmade, memade 🙂

Hier geht’s zum MeMadeMittwoch im Mai.

Extra-Tipp: Weitere Rockschnitte

Da das Schnittmuster zum Wickelrock von Juni Design leider nicht mehr verfügbar ist, habe ich eine kleine Liste mit 8 schönen Sommerrock-Schnitten erstellt. Diese findest Du hier:

Weitere Projekte für die warmen Tage:

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

10 Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen

[Werbung aufgrund von Affiliate Links – gekennzeichnet mit *]

Du hast gerade erst mit dem Nähen begonnen und suchst nun nach neuen Ideen, was Du nähen könntest? Dann ist das Dein Beitrag. Ich zeige Dir heute 10 Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen.

Allerdings soll es nicht um Schnittmuster für Utensilos, kleine Etuis oder Kinderkleidung gehen, sondern um Kleidungsstücke für dich selbst!

Freue dich auf Schnittmuster für diese 10 Kleidungsstücke, die sich perfekt für Näh-Einsteiger:innen eignen:

  • Tuch
  • Shirt
  • Rock
  • Shorts
  • Sommertop
  • Frühlingskleid
  • Sommerkleid
  • Hoodie
  • Pullover
  • Longsleeve

Wie ich selbst feststellen musste, ist das Nähen für mich selbst nochmal eine ganz andere Nummer als das Nähen von Kinderröcken, -Kleidchen oder -Shirts. Denn wenn Du für dich selbst nähst, zählen am Ende vor allem zwei Dinge: Die Passform und der Stil.

Was ich damit meine? Ein kleiner Exkurs…

Passform und Stil

Wie viele andere auch, habe ich mit dem Nähen angefangen, als ich Kinder bekommen habe. Die Erfolge waren super: Schnitt und Stoff ausgesucht, zugeschnitten, genäht, GEPASST! Maximal waren die Kleidungsstücke am Ende ein wenig zu groß (oder bei meiner ersten Mütze doch etwas arg klein), aber da wächst Kind ja irgendwann rein.

Als ich das erste Mal für mich genäht habe, musste ich dann mit Schrecken feststellen. Ganz so einfach bleibt es nicht… Denn nicht nur der Schnitt muss zur Figur passen, auch Farbe und Muster wollen zum Menschen passen. Wenn man/frau dann online nur einen kleinen Ausschnitt des Stoffes sieht oder einen dicken Stoffballen im Laden, ist das eine ganz andere Nummer, als mal eben ein Kleidungsstück von der Stange anzuprobieren und festzustellen: Nee, das ist es nicht…

Gleiches gilt für die Passform: Wenn Du für dich selbst nähst, müssen Proportionen, Maße und der Stil des Kleidungsstückes am Ende zu Dir passen und gut sitzen. Erst dann siehst Du gut gekleidet aus und alle sagen “Wow, das steht dir aber gut”. En Detail möchte ich darauf aber in einem separaten Beitrag eingehen, denn das Thema ist sooooo umfassend. Viele Infos zu Passform und Stil findest Du aber jetzt schon bei Elle Puls und/oder bei Crafteln.

Für heute rate ich Dir nur: Taste dich langsam heran. Starte mit etwas Unbedenklichem. Sowohl beim Schnitt als auch beim Stoff. Wähle einen Schnitt, bei dem die Passform nicht im Zentrum steht. Ich hab z.B. mit einem Hoodie-Kleid angefangen, bei dem es nicht auf den Millimeter ankam und das war gut so. Auch die aktuelle Oversize-Mode kommt Dir beim Nähstart entgegen. Schöne Schnittmuster, die oft Spielraum bieten und sich gut für Anfänger:innen eignen, findest Du z.B. bei Dani von Schnittgeflüster.

Auch beim Stoff solltest Du auf Nummer sicher gehen. Nimm nicht den teuersten Stoff zum Start und starte mit einem einfachen Stoffmuster – noch besser: Wähle einen unifarbenen Stoff ohne oder mit unauffälligem Muster, in einer Farbe bei der Du Dir sicher bist, das sie Dir steht. Dann musst Du nicht noch auf Musterverläufe etc. achten.

Doch nun zu den Schnittmustern, die ich Dir zum Start empfehlen möchte.

Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen, die für sich selbst nähen möchten

1. Ein Tuch nähen

Simpel, einfach, ein Geling-Garant: Nähe Dir ein schickes Tuch für die kühlen Tage und Nächte. Eine einfache, kostenlose Anleitung für ein Tuch mit Quasten aus zwei Stoffen findest Du zum Beispiel im Buttinette-Blog.

2. Ein T-Shirt nähen

Kimono-Tee von Maria Denmark

Ein tolles und wirklich ganz einfaches Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen ist das Kimono-Tee von Maria Denmark. Zwei Schnittteile – ein dehnbarer Stoff – zusammennähen – säumen – fertig. Wirklich einfach und ein sicherer Erfolg. Das Shirt habe ich diesen Frühling auch genäht und ich trage es wirklich sehr gerne.

3. Einen Rock nähen

Ein schlichter Rock besteht aus zwei, maximal drei Schnittteilen und wird mit Gummizug oder Bündchen genäht. Anleitungen für solch einfache Röcke finden sich viele. Hier einige Links, nach denen ich bereits Röcke genäht habe:

Hinten: Der Rock nach Hilli Hiltrud (ohne Rüsche, aus Webware); 
Vorne: Der Rock nach Anleitung von Nähtalente aus Jersey
Hinten: Der Rock nach Hilli Hiltrud (ohne Rüsche, aus Webware);
Vorne: Der Rock nach Anleitung von Nähtalente aus Jersey

4. Shorts nähen

… und sei es nur zum Schlafen 🙂 Ein kostenloses Schnittmuster, das gut nähbar ist, gerade auch für Näh-Einsteiger:innen, findest Du im Snaply-Magazin. Frisch zugeschnitten liegt der Schnitt aktuell bei mir auf dem Nähtisch für ein Probestück.

Edit: Ich muss hier meine Einschätzung revidieren, da sich der Schnitt leider doch nicht für Anfänger:innen eignet. Die Anleitung ist – so zumindest meine Einschätzung – für echte Näh-Einsteiger:innen zu unklar. Das ein oder andere Nähwerk sollte daher bereits auf Deinem Tisch gelegen haben, bevor Du dich an diese Shorts setzt. Ich habe mein Probestück soweit gut hinbekommen, allerdings sitzt der Bund gar nicht gut. Von vorne sehr gut, hinten extrem wellig und unschön. Aber: Ich werde das noch optimieren. Sobald ich einen anderen, anfängertauglichen Short-Schnitt gefunden habe, lasse ich es euch wissen 🙂

5. Ein Sommertop nähen

Ein schlichtes Top für die wirklich heißen Tage zauberst Du aus “Maria” von Schnittgeflüster. Dabei lernst Du ganz nebenbei noch, was französische Nähte sind, denn wir wollen ja stets etwas Neues dazulernen.

Alternativ bietet das Crop Top “Nika”, das Du wie “Maria” auch als Kleid nähen kannst, einige Möglichkeiten, Deine Nähfertigkeiten zu festigen.

Solche Schnittmuster, die mehrere Optionen in einem Schnitt abbilden, gefallen mir immer besonders gut. Wenn der Schnitt sich dann noch als gut und zu mir passend herausstellt, hat man direkt mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Jippie!

6. Ein Frühlingskleid nähen

Einfaches Frühlingskleid nach einem Schnittmuster von Burda

Ein schlichtes Frühlingskleid hab ich mir dieses Jahr aus einem Burda-Schnitt gezaubert. Den Beitrag dazu findest Du hier: Frühlingskleid nach einem Burdaschnitt.

Der Schnitt ist sehr einfach und besteht nur aus zwei Teilen – ein perfektes Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen. Ich habe mich zum ersten Mal an einer Zwillingsnaht probiert – hat gut geklappt 😉

7. Ein Sommerkleid nähen

Ein einfaches, aber auch figurbetontes Skaterkleid für die heißen Tage, findest Du beispielsweise bei Ki-Ba-Doo. MAkikky ist ein wunderbarer Schnitt für den Sommer.

Wichtig, da der Schnitt eine Unterteilung in der Taille hat: Achte darauf, dass die waagerechten Nähte auch waagerecht bleiben. Hier empfiehlt es sich Deine Rückenlänge und Deine Vorderlänge (jeweils Halsanfang bis Taille) nachzumessen und mit den Schnittteilen abzugleichen und ggf. die Längen anzupassen.

Mein Buchtipp, wenn Du lernen möchtest, wie Du direkt am Schnittmuster Anpassungen an der Passform vornimmst: Passt perfekt von Meike Rensch-Bergner. Meine Bibel und bei jedem Projekt an meiner Seite.

8. Einen Hoodie nähen

Schnittmuster für Hoodies gibt es – spätestens seit der Pandemie – zu Hauf. Das Gute beim einfachen Kapuzenpulli? Da kommt es nicht auf den Millimeter und die Figur an. Und ich muss gestehen, eine Kapuze oder einen hohen Kragen kann ich persönlich einfacher und besser nähen, als einen akkuraten Beleg bzw. Shirt-Ausschnitt.

Sweat-Kleid von Ki-Ba-Doo

Hier sind zwei Hoodie-Schnittmuster, die ich Dir gerne empfehlen möchte:

9. Einen Pullover nähen

Da Pullover auch nicht unbedingt auf Figur sitzen müssen, eignen sich einfache Pullover-Schnitte sehr gut für Näh-Einsteiger:innen. Optimal sind Pullis aus Sweat, da Strickstoffe etwas anspruchsvoller zu Nähen sind.

Einen Pullover mit Fledermausärmeln findest Du bei Pattydoo und einen schlichten Pulli mit Namen “Querida”, den Du auch als Cardigan oder Kleid nähen kannst, gibt es bei Erbsünde.

10. Ein Longsleeve nähen

Ein Longsleeve näht sich ähnlich einfach wie ein T-Shirt oder aber auch ein Pullover. Daher eignen sich beide Schnitte unter Punkt 9 auch als dünnere Version aus z.B. Jersey oder Viskose-Jersey, je nach Wetterlage.

Aber auch sonst finden sich online viele viele Schnittmuster für Longsleeves in allen erdenklichen Versionen. Ein einfaches Longsleeve-Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen mit überschnittenen Ärmeln findet sich zum Beispiel bei Hummelhonig mit dem Schnittmuster “Calais”.

Ein Tipp zum Schluss:

Da am Anfang bestimmt das ein oder andere schief geht und Du vermutlich auch mal ein Teil für die Tonne produziert wird, empfehle ich Dir mit günstigeren Stoffen zu starten. Probiere neue Schnitte und Techniken an Stoffen aus, die den Geldbeutel nicht allzu sehr strapazieren. Schnäppchen finden sich fast immer in den Stoffläden, Onlineshops oder auf einem Stoffmarkt.

Und nun: Schere gezückt, Stoff zuschneiden und ran an Nadel und Faden! Mit den vorgestellten Schnittmustern für Näh-Anfänger:innen kann (fast) nichts mehr schief gehen.

Viel Spaß!

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest weitere inspirierende Stories zu starken Frauen, Entschleunigung und Achtsamkeit lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle neuen Beiträge immer direkt in Deine Inbox.

**mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

© 2022 Mein Lebensspiel

Theme von Anders NorénHoch ↑