Wilde Wickelei: Das Kielo Wrap Dress*

Wild gewickelt: Das Wickelkleid Kielo Wrap Dress

Die Näherei kam im März ein bisschen kurz – das Wetter war einfach zuuu schön und der Garten zu verführerisch. Da wurde wild gewerkelt, gezupft, gesät, geschnitten und herausgeputzt. Beitrag folgt. Aber ein lange geplantes Projekt habe ich dennoch umgesetzt:

Das Kielo Wrap Dress. Mein Kielo Wrap Dress.

Für die Damen vom MeMadeMittwoch ein alter Hase oder schöner, eine alte Bekannte, denn der Schnitt hat bereits ein paar Jahre auf dem Buckel und wurde schon von vielen Hobby-Näherinnen hoch und runter genäht.

Aufgrund des Wetters hat das Kleid erst vergangene Woche einen ordentlichen Saum und Armbündchen bekommen… weshalb es statt Bildern in strahlender Frühlingssonne jetzt fast Bilder aus dem Schnee gegeben hätte. Zum Glück kam am Montag dann doch nochmal die Sonne raus. Brrrr war es trotzdem…

Kaltes Wickelkleid Shooting mit Jeansjacke
Shooting-Auftakt mit Jeansjacke…
Kielo Wrap Dress mit Jeansjacke
…gar keine schlechte Kombi.

Hier wie immer erstmal der Projekt-Überblick:

Schnitt: Kielo Wrap Dress von Named Patterns
Stoff: Viskose-Jersey, gekauft bei The Couture (nicht mehr verfügbar) und eingefärbt

Der Schnitt für Kleid und/oder Jumpsuit

Schnittmuster Kielo Wrap Dress und Jumpsuit von Named Patterns

Zum Schnitt muss ich vermutlich nicht viel sagen. Das Kielo Wrap Dress ist ein knöchellanges Wickelkleid, mit einer raffinierten Wickel-Methode. Die “Wickel-Bänder” kommen nicht durch gekreuzte Bänder im Ausschnitt zustande, sondern die Bänder sind an den Seiten, ca. Taillenhöhe, des Kleides angebracht. Dadurch wird das Kleid um die Taille gewickelt und man hat einen einfachen Rundhalsausschnitt.

Alternativ kann der Schnitt auch als Jumpsuit genäht werden. Der Ausschnitt sowie die Armausschnitte werden dann mit Belegen genäht.

Das Kleid/Jumpsuit ist wahlweise langarmig oder ärmellos.

Ich habe mich für die ärmellose Kleidversion mit Bündchen entschieden und das ganze auf Kniehöhe gekürzt, da ein enges langes Kleid wenig in meinen Alltag passt.

Zum Nähprozess gibt es nicht viel zu sagen… der Schnitt ist recht simpel und lässt sich daher auch mit der englischen Anleitung bestens bewältigen. Mit meinen Nähten bin ich nicht sehr zufrieden, da waren der rutschige Stoff und ich scheinbar nicht einer Meinung hinsichtlich Nadel und Fadenspannung. Aber das sieht man ja von außen nicht 😉

Der Stoff für das Kielo Wrap Dress

Der Stoff ist ein Viskose-Jersey, den ich bei The Couture gekauft habe. Leider ist er schon länger ausverkauft bzw. nicht mehr verfügbar. Der Stoff ist relativ schwer, ich bin daher gespannt, ob er sich beim Tragen auf Dauer sehr aushängen wird.

Ich hatte den Stoff letztes Frühjahr ziemlich planlos gekauft und daher waren auch nur 1,5 Meter da. Etwas wenig für das Kielo… ich musste daher ziemlich puzzeln bis alle Schnitt-Teile platziert waren. Die Bänder musste ich stückeln und etwas kürzen, was am Ende jedoch nicht mehr auffällt.

Experiment: Stoff färben

Nach meinem Ausflug in den Näh Deinen Stil Club im letzten Sommer habe ich ein paar Färbe-Versuche unternommen. Die ersten zwei Male habe ich Kleidungsstücke aus meinem Bestand umgefärbt und war mit dem Ergebnis richtig zufrieden. Verwendet hatte ich Simplicol Intensiv, einmal einen Petrol- und einmal einen Beeren-Ton. Alle Kleidungsstücke und die Waschmaschine hatten die Färberei super überstanden und die neuen Farben gefallen mir bis heute deutlich besser. Einige der gefärbten Teile wurden stetige Begleiter in diesem Winter.

Meinen ersten Versuch (unvernähten) Stoff zu färben, habe ich mit Simplicol Expert gewagt. Unter anderem habe ich den hier verwendeten Viskosejersey gefärbt. Der Stoff war vorher Naturweiß und die Punkte in einem Rostrot. Sorry, ich hab kein Foto vom Original gemacht.

Gefärbt habe ich mit einem Brombeer-Ton. Das Ergebnis ist nicht zu 100% zufriedenstellend. Zwar steht mir die Farbe in Kombination mit dem Muster so deutlich besser, aber… Die “Expert”-Version ist in Pulverform und Farbfixierer wird separat hinzugegeben. Leider hat das Pulver teilweise unschöne Schlieren und Streifen auf dem Stoff hinterlassen, zum Glück nur auf der linken Seite.

Noch schlimmer aber: Das Pulver scheint sich tief in die Maschine “reingefressen” zu haben und auch heute noch (gefühlt nach 20-30 weiteren Wäschen) kommt es vor, dass einzelne Wäscheteile leichte Farbspuren nach dem Waschen aufweisen. Sehr sehr ärgerlich.

Fazit zum Stoffe färben: Mit dem flüssigen Intensiv gerne wieder, Pulver kommt mir nicht mehr in die Maschine.

Kielo Wrap Dress und ich: Eine Frühlings- und Sommerliebe?

Wickelkleid Shooting bei winterlichen Temperaturen
Ohne Jacke ist es doch noch ganz schön frisch…
Vom Winde verweht im Kielo Wrap Dress, Wickelkleid
…und dann kam auch noch der Wind…
Kielo Wrap Dress mit Wickelung im Rücken.
…hinten gewickelt gefällt mir fast besser als vorne.

Das Kielo und ich werden, so sagt mir mein Bauch, ein gutes Team werden in den kommenden warmen Monaten. Das Kleid sitzt und passt und wird bestimmt ein toller Begleiter im Alltag, sowohl privat als auch im Büro. Mir gefällt auch, dass man das Kleid wahlweise vorne oder hinten, doppelt oder einfach wickeln kann. So kann ich je nach Tageslaune wickeln wie ich möchte.

Ich freu mich drauf und überlege schon, ob ich noch eine Webware-Version brauche…

Deshalb gebe ich jetzt ab zu den Kreativ-Damen auf dem MeMadeMittwoch-Laufsteg, wo heute Elke die Teilnehmerinnen heute in einer super schicken Long-Weste empfängt. Wie immer bedanke ich mich für die Inspiration und die Möglichkeit, in andere Nähzimmer zu schauen.

Noch mehr Selbstgenähtes

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

11 Kommentare zu „Wilde Wickelei: Das Kielo Wrap Dress*“

  1. Toll geworden, dein Kielo! Den Schnitt kenne ich natürlich, aber ich habe ihn noch nicht genäht. Deine Version ist wunderbar überzeugend, dieser Schnitt kommt unbedingt auf meine to-sew-Liste. Danke, daß Du deine Färbeergebnisse so ehrlich mit uns teilst. Ich habe mir das Färben mit der Waschmaschine auch immer schon mal überlegt, aber schrecke doch dafür zurück, um mir die Maschine nicht zu verderben. Mal sehen, vielleicht wage ich es irgendwann.
    Liebe Grüße, Barbara

  2. Liebe Miriam,

    Dein Kleid überzeugt auf ganzer Linie, einmal durch die tolle Optik und dann durch die wahnsinnig schöne Farbe, genau meine Farbe. Das Färbeergebnis gefällt mir, ich hätte gedacht, dass Du ihn so gekauft hast.
    Mit dem Färbeprozess mittels Simplicol intensiv habe ich mich im letzten Jahr auch auseinander gesetzt, ich habe danach sehr intensiv meine Waschmaschine putzen müssen, das Färbemittel saß überall!

    LG
    Sandra

    1. Vielen Dank, Sandra, für deine Nachricht. Puh, ich hatte gehofft, dass meine Erfahrung kein grundsätzliches Thema sei. Man wundert sich ja schon, weshalb dann auf der Packung steht, das man das Mittel in der Waschmaschine verwenden kann.

  3. Kielo ist bei mir auch ganz große Liebe . Ich habe inzwischen 4, allerdings alle aus dehnbaren Stoffen. Deines ist sehr schön geworden. Und in Kombi mit der Jeansjacke gefällt es mir auch sehr gut.
    Viele lieben Grüße Elke

  4. Ich freue mich total, dass ich endlich weiß, wer mir so ein schönes Feedback gegeben hat 🙂
    Nun zu deinem Kleid, ein schöner Farbtupfer und würde sehr gut in meinen Kleiderchrank passen. Noch dazu liebäugle ich schon seit dem ersten Kielo Wrap Dress mit diesem Schnittmuster. Dann ist der Sommer um und ich denke, okay man muss nicht Alles haben. Im nächsten Jahr dann erneut wunderschöne Kielo Wrap Dresses und jetzt, zum dritten Jahr gibt es erneut eine weitere Inspiration…Ich lass mich nun selbst überraschen, ob ich doch noch schwach werde…
    Sehr interessant auch deine Ausführungen zum Färben. Ich habe das noch gar nicht probiert. Weiß nun aber, was ich nicht nehmen sollte , Dankeschön auch dafür.
    Viel Freude mit dem schönen Kleid, mit Jeansjacke auch richtig klasse. Passt daher auch schon zum Frühling 🙂
    Liebe Grüße Birgit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.