Strickstoff vernähen oder im Fledermaus-Shirt in den Herbst

So muss sich das anfühlen, wenn man ein Schnittmuster-Label gefunden hat, bei dem man sagen kann: Ja, das passt! Und mit “so” meine ich, wenn man sich mit einem zufriedenen und glückseligen Lächeln im Gesicht vor dem Spiegel dreht. Genau “so” erging es mir bei meinem dritten Studio Schnittreif Schnitt: Dem Fledermaus-Shirt FRAU USEDOM aus Strick.

Ich gestehe: Das erste Mal Strickstoff vernähen hat mich ein wenig nervös gemacht. Denn ich hatte einige Artikel gelesen, Posts gesehen und Podcasts gehört, in denen das Vernähen von Strickstoffen als schwierig beschrieben wurde. Strickstoff ribbele sich schnell auf, dehne sich gerne unter der Nähmaschine und führe häufig ein Eigenleben, das sich nur mit Tricks bewältigen lasse.

Aber: Angeblich ist auch Jersey schwierig zu nähen und nichts für Anfänger*innen. Hätte ich das zu Beginn meiner Näh-Karriere gewusst, wer weiß? Vielleicht hätte ich gar nicht erst angefangen. Also ran ans Werk, aber zuerst noch ein Überblick zum Projekt:

Schnittmuster: FRAU USEDOM von Studio Schnittreif*
Stoff: ein feiner, lila-violetter Strickstoff-Traum, den ich bereits vor einem Jahr bei The Couture* gekauft habe. Leider nicht mehr verfügbar.

Jippie! Mein erster selbstgenähter Strickpulli

FRAU USEDOM, ein schönes Fledermaus-Shirt, das sich sehr gut vernähen lässt.
Macht sich gut, so ne FRAU USEDOM.
Angenehm und gemütlich und dennoch nicht langweilig - Strickstoff vernähen ein voller Erfolg
Angenehm und gemütlich und dennoch nicht langweilig.

Das Projekt Fledermaus-Shirt: Der Schnitt

FRAU USEDOM ist ein einfach zu nähender Schnitt für ein Shirt mit Fledermaus-Ärmeln in zwei Weiten. Die Ärmel können 3/4 oder lang genäht werden, auch ein breites/langes Armbündchen ist möglich. Ich habe mich für die schmalere Version mit langen Ärmeln entschieden.

Das Shirt kann aus allen dehnbaren Stoffen genäht werden und der von mir gewählte dünne Strickstoff war perfekt für das Projekt. Von allzu dicken Stoffen würde ich abraten, da dann die Saum-Verarbeitung am Hals schwierig wird.

Da ich zuvor bereits zwei andere Studio Schnittreif Schnitte vernäht hatte und mich mittlerweile vorrangig an den Fertigmaßen eines Schnittes orientiere, habe ich direkt in 36 zugeschnitten. Die meisten Schnitte – so meine Erfahrung – haben einiges an Mehrweite und in 38 versinke ich schnell im Stoff, auch wenn die Maßangaben immer genau diese Größe empfehlen.

Tipp zur Schnittauswahl:
Achte bei der Wahl des für dich passenden Schnittmusters darauf, ob Fertigmaße angegeben werden. Orientiere dich nicht nur an der Körpermaßtabelle, sondern gleiche die Maße immer mit den Fertigmaßen ab. Alternativ kannst Du auch direkt am ausgedruckten Schnitt nachmessen, welche Größe am besten sitzt.

Das Schnittmuster und die Anleitung sind gewohnt simpel und einfach nachzunähen. Die Anleitung ist sehr gut verständlich geschrieben und bebildert.

Besonders angetan bin ich von der Verarbeitung des Halssaums bei Studio Schnittreif. Diese kannte ich bereits von FRAU HOLLY. Dabei wir der Halsbund nicht direkt zusammengenäht, sondern beginnend an einer Schulternaht offen angenäht und erst dann geschlossen und abgesteppt. Das Ergebnis ist simpel, aber schön und sieht nicht so “gefrickelt” aus, wie ich es von anderen Schnitten kannte. Das mag aber auch an meiner zunehmenden Erfahrung liegen 😉

An FRAU USEDOM gefällt mir außerdem das breite Bauchbündchen, das schön anliegt.

Fledermaus-Shirt: Der schmale Fledermaus-Ärmel ist angenehm und nicht zu aufdringlich.
Der schmale Fledermaus-Ärmel ist angenehm und nicht zu aufdringlich.
Frau Usedom: Der Ärmelsaum wird einfach umgenäht. Alternativ gibt es den Ärmel in 3/4 Länge oder mit langem Bündchen.
Der Ärmelsaum wird einfach umgenäht. Alternativ gibt es den Ärmel in 3/4 Länge oder mit langem Bündchen.

Das erste Mal: Strickstoff vernähen

Wie bereits beschrieben, hatte ich Respekt vor dem Vernähen von Strick. Ich hab mir daher vor Beginn des Nähens zweimal den Podcast zur Verarbeitung von Strickstoffen von Elle Puls / Näh deinen Stil angehört und einige Blogbeiträge gelesen, um fit zu sein für die Herausforderung.

Und dann? Nichts.

Das war gar nicht so schwer… mit dem Strickstoff hatte ich keinerlei Näh-Probleme. Vielleicht lag es am Obertransportfuß meiner Nähmaschine? Oder es lag schlicht daran, dass es ein eher dünner Strickstoff war. Ich kann mir gut vorstellen, dass grobgestrickte Stoffe durchaus schwieriger zu verarbeiten sind.

Der Strick trägt sich auf jeden Fall sehr sehr angenehm, ist allerdings etwas empfindlich. Er zieht schnell Maschen; ich habe schon mehrere kleine “Knötchen”. Mal schauen, wie lange der Pulli durchhält…

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest mehr Stories rund um unsere liebsten Entschleunigungs-Hobbies Nähen und Gärtnern lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle News immer direkt in Deine Inbox.

Mein Fazit: Etwas mehr Usedom braucht mein Kleiderschrank

Frau Usedom ist ein rundum gelungenes Näh-Projekt: Fledermaus-Shirt mit Strickstoff vernähen.

Mit meinem FRAU USEDOM Pullover bin ich sehr zufrieden. Er trägt sich angenehm, ist sehr bequem und dabei nicht zu lässig.

Einzig der etwas weite Ausschnitt stört mich ein bisschen. Aber mit einem Trägertop darunter oder einem Tuch, lässt sich das einfach kaschieren.

Ich bin mir sicher, es wird nicht meine letzte FRAU USEDOM sein. Für das nächste Frühjahr kann ich mir eine leichte Viskose- oder Tencel-Version vorstellen. Und damit die “To-Sew-Liste” weiter wächst, hüpfe ich nun rüber zu meinen kreativen Vorbildern beim MeMadeMittwoch und freue mich über jede Menge Inspiration.

Rund ums Nähen – hier findest Du noch mehr Inspiration

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Der Ziergarten oder was wir aus 2021 lernen können (Teil 2)

Auf Teil eins folgt in der Regel ein Teil zwei und damit nun der Rückblick auf das Jahr im Ziergarten. Nachdem mein Fazit im Gemüsegarten ja stark durchwachsen ausgefallen ist, kann ich gleich vorab sagen: Im Reich der bunten Blumen, Stauden und Gehölze war es in dieser Saison deutlich freudiger.

Hier konnte mein Gärtnerherz regelmäßig vor Glück kleine Purzelbäume schlagen und die bunten Blüten haben mich ein stückweit durch den durchwachsenen Sommer getragen. Das viele “Nass von oben” scheint den Pflanzen sehr sehr gut getan zu haben.

Von Anfang an: Der Start in die Ziergarten-Saison

Lenzrosen sind mit die ersten Blüten im neuen Jahr.
Lenzrosen erfreuen früh und bleiben lange

Bereits früh im Jahr streckten die ersten Schneeglöckchen und Lenzrosen ihre Spitzen aus dem kalten Boden, dicht gefolgt von einem wahren Meer an Tulpen, Narzissen, Blausternchen, Primeln und Trauben-Hyazinthen. Es war wirklich toll, was da alles im Garten vorbeigeschaut und dem kalten, verschneiten Winter ein Stück Konfetti eingehaucht hat. Das es in diesem Frühjahr so viel mehr Frühblüher-Blüten gab als gewöhnlich, führe ich – zumindest hier bei uns – auf den reichlichen Schnee und den durchaus frostigen Winter zurück.

Im Frühjahr stand dann vor allem die Neuanlage unserer Grundstücksgrenze an, die wir im Herbst 2020 noch von einer Thuja-Hecke befreit hatten. Hier entstand mein kleiner Gemüsegarten sowie ein buntes Staudenbeet.

Das neue Staudenbeet

Für das Staudenbeet habe ich Ziersalbei, Kandelaber Ehrenpreis, Phlox, Purpur-Sonnenhut, Herbstastern, Argentinisches Eisenkraut (selbstgezogen) und für die Struktur einen Flieder gepflanzt. Neben dem Flieder, am Beetrand hinter dem Gartenhaus, dürfen noch zwei Himbeeren wachsen und auch unser Minz-Pott hat hier ein neues Zuhause gefunden. Um die Fläche zu füllen bis die Stauden eine ausreichende Größe erreicht haben, habe ich noch einige Einjährige gesetzt: wundervolle weiße Cosmeen, die jetzt noch prächtig aussehen, Margeriten (oder sind das eher Stauden?), Rosa Mohn (den hat meine Tochter im letzten Jahr wild verstreut…). Dazu kamen zwei Iris-Pflanzen, die ich vom Nachbarn geschenkt bekommen hab und die sich – trotz meiner anfänglichen Zweifel – ganz gut eingefügt haben in das Gesamtgefüge des Beetes.

frisch gepflanzt: das Staudenbeet im Ziergarten
Kurz nach der Pflanzung sieht man bereits, dass sich die Stauden wohl fühlen im neuen Zuhause
Das Staudenbeet wächst und gedeiht
In nur wenigen Wochen sind die Lücken im Beet geschlossen und die Stauden bilden eine Einheit
Ein Ziergarten besticht durch bunte Blüten das ganze Jahr hindurch.
Das Staudenbeet Ende Juli – der Kandelaber Ehrenpreis strahlt in voller Pracht mit rosa Mohn und Argentinischem Eisenkraut um die Wette.

Wie zufrieden bin ich mit dem neuen Staudenbeet?

Purpur-Sonnenhut (Echinacea) im Ziergarten.
Purpur-Sonnenhut strahlt im Beet. Dahinter der Fuchsschwanz.

Toll fand ich, dass die Stauden in meinem kleinen Ziergarten tatsächlich schnell und üppig gewachsen sind. Außerdem ging mein Plan mit “irgendwas blüht jetzt immer” voll auf. Die Stauden und Blumen wechselten sich in ihrer Blüte ab und das Farbenspiel ging nahtlos ineinander über. Mein Farbkonzept selbst ging gut auf. Als letztes werden uns nun die Herbstastern mit ihrer Blüte erfreuen und den Ausklang des Gartenjahres einläuten.

Als wundervolle Ergänzung zu den Stauden, haben sich die Einjährigen erwiesen: Die weiße Cosmea blüht im Überfluss und auch der Mohn setzte schöne Akzente. Ein frisch angelegtes Beet kann von den Einjährigen aus meiner Sicht nur profitieren, da diese noch bestehende Lücken schnell schließen.

Cosmeen in Hülle und Fülle
Cosmeen in Hülle und Fülle: Je mehr man in Vasen stellt, umso mehr neue Blüten kommen nach.

Weniger gut war der hohe Grad an Fleißarbeit, den ich hinsichtlich des Beikrauts leisten musste. Die jungen Stauden bekamen sehr schnell sehr viel Besuch durch allerhand Beikräuter. Da ich jedoch auch einige Samen direkt im Beet gesät hatte, konnte ich mir v.a. anfangs nie sicher sein, was nun Beikraut und was gewünschtes Kraut ist.

Außerdem gefallen mir die drei Phlox-Pflanzen nicht ganz so gut in der Komposition. Sie wachsen weniger hoch wie von mir angenommen, ergänzen sich nicht so harmonisch mit dem Purpur-Sonnenhut und gehen dadurch etwas unter. Evtl. werde ich sie im kommenden Frühjahr rausnehmen und umpflanzen. Eine Lücke im Beet, die ich ursprünglich mit einer Rose füllen wollte, gäbe es noch. Hier könnte der Phlox evtl. besser zur Wirkung kommen – alternativ darf er in ein neu anzulegendes Staudenbeet umziehen, in das er hoffentlich besser passen wird.

Den freiwerdenden Platz erhält vermutlich der Ehrenpreis. Dieser dürfte gerne noch üppiger wachsen.

Oder was meist Du? Lohnt es sich noch ein Jahr zu warten, um zu schauen, ob sich doch noch eine Harmonie ergibt?

Eine Erfahrung, die ich mit dem neuen Beet gemacht habe: Weniger ist mehr. Ich werde künftig darauf achten, lieber weniger unterschiedliche Stauden zu pflanzen und dafür größere Tuffs einer Art zu setzen. Dadurch wirken die Beete harmonischer und ruhiger. Auch Gräser werden – Allergie hin oder her – in Zukunft eine größere Rolle spielen.

Und sonst so? Was gab es noch im Ziergarten?

Fetthenne mit Biene
Darüber freuen sich die Bienen und die verwelkten Blüten geben dem Garten im Winter Struktur

Ich hatte mich im Juli am Chelsea Chop an der Fetthenne ausprobiert. Das hat in Teilen geklappt. Die einzelnen Blüten kippen zwar nicht unter dem Gewicht der mittleren um, jedoch ist es auch kein schöner, kompakter Busch – da muss ich kommende Saison etwas mehr auf Abstände und Gleichförmigkeit achten.

Im Spätsommer ist auf der Terrasse außerdem noch eine Clematis montana rubens eingezogen. Sei mit mir gespannt, wie sie anwächst und sich nächstes Jahr präsentiert. Ich sag mal: Fortsetzung folgt.

Dahlien gehören zu einem bunten Ziergarten einfach dazu. Deshalb habe ich einige Dahlienknollen immer zu zweit in Töpfe gesetzt und sie sind wirklich schön gekommen. Allerdings würde ich – so sie den Winter überstehen – im nächsten Jahr jeweils nur eine Knolle je Topf einpflanzen. Dadurch sollten sie noch üppiger zur Blüte kommen.

Traumhafte Dahlienblüte
Traumhafte Dahlienblüte

Die Rosen sind in diesem Jahr super gewachsen und haben den ganzen Sommer über immer wieder Blüten nachgeschoben. Auch die ersten “Rosen” – die Pfingstrosen – sind über sich hinausgewachsen und haben uns mit ihrer Blütenfülle fast erschlagen. So eine Pracht habe ich tatsächlich selten erlebt.

Duftwicke mit blauer Holzbiene
Was ein herrlicher Duft – Duftwicken machen ihrem Namen alle Ehre. Das gefällt auch der größten Wildbiene Deutschlands: Der blauen Holzbiene

Außerdem hatte ich noch verschiedene Sommerblumen selbstgezogen und in den vorhandenen Beeten und Rabatten im Ziergarten oder auch in Töpfen verteilt. Das hat alles sehr sehr gut funktioniert und quer durch den Garten haben uns Löwenmäulchen, Duftwicken (die duften wirklich herrlich), dunkelroter Fuchsschwanz, Cosmea, Mohn, Wildblumenmischung mit Kornblumen, Klatschmohn, wilder Möhre, Schafgarbe, etc. sowie kleine und große Sonnenblumen den Sommer versüßt. Im letzten Jahr gesät, dieses Jahr geblüht haben die Bartnelken. Immer wieder ein schöner Anblick.

Ein bunter Nutz- und Ziergarten ist tatsächlich ein Traum und noch immer blüht so vieles in den Beeten und Töpfen. Die Farben ändern sich im späten Sommer und im Herbst, aber bunt und schön, bleibt es immer. Und selbst wenn dann im Winter alles verblüht ist und nur noch “Gerippe” in den Beeten stehen und kahle Bäume und Äste den Garten zieren, ist es nie langweilig.

Ein bunter Garten beschert Dir nämlich rund ums Jahr immer wieder neue Ansichten und Aussichten und Du kannst fast täglich neue Schönheiten entdecken.

Was Du aus meinem Gartenjahr für 2022 mitnehmen kannst

Was wir nun aus diesem Gartenjahr mitnehmen können?

Unterschiedliches:

  1. Das Wichtigste: Jede Saison ist anders und jede Saison wartet mit neuen Überraschungen auf und lehrt uns Achtsamkeit, Geduld und Wertschätzung vor dem, was da in unserem Garten wächst – oder eben auch mal nicht.
  2. Im Gemüse-/Nutzgarten kamen in diesem eher feuchten und kühlen Sommer vor allem die heimischen Pflanzen sehr gut zurecht. Die Sonnenanbeter unter den Gemüsesorten hatten schwer mit dem Pilzdruck und der fehlenden Sonne und damit den geringeren Temperaturen zu kämpfen.
    Das zeigt mir, dass der Anbau unterschiedlichster Arten und Sorten immer sinnvoll ist, da wir dann von einer sicheren Ernte ausgehen können. Mischkultur funktioniert und ist der richtige Weg für ein gesundes, kleines Garten-Ökosystem, das uns immer mit einer Ernte versorgt. Dank des Anbaus verschiedener Sorten hast du immer etwas auf dem Teller und der Ausfall einer Gemüseart ist gut verschmerzbar.
  3. Im Ziergarten hat sich gezeigt, dass ausreichend Wasser für kräftige, hochgewachsene und üppig blühende Pflanzen sorgt. Damit war dieses Jahr aber auch mit viel “Stützarbeit” verbunden, da die hochgewachsenen Blumen und Stauden einiges an Halte-Unterstützung benötigt haben.
  4. Neuangelegte (Stauden-)Beete benötigen einiges an “Beikraut-Pflege” sowie viel Nass. Dann wachsen sie von ganz allein und nach nur einer Saison sieht das neue Beet wunderschön aus.
  5. Staudenbeet-Anlage die Zweite: Pflanze lieber weniger Sorten in größeren Gruppen – das sieht stimmiger, harmonischer und weniger wild aus.
  6. Je bunter desto mehr Summ und Brumm: Wir konnten in diesem Jahr viele Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten entdecken, weil immer irgendwo eine Blüte als Nahrungsquelle und auch ein Unterschlupf zur Verfügung stand. Darauf lege ich bei der Gestaltung des Ziergartens großen Wert. Bei der Auswahl der Pflanzen achte ich immer auf Insektenfreundlichkeit und versuche weitestgehend auf gefüllte Blüten zu verzichten. Aber ich gestehe: Hin und wieder brauche auch ich etwas “gefülltes”.

Ein Garten macht einfach Spaß – auch wenn mal etwas nicht so klappt wie geplant. Ein Ziergarten bereichert das Leben und sorgt für bunte Lichtblicke und Farbtupfer an durchwachsenen, kühlen oder dunklen Tagen.

Ich freu mich nun auf einen bunten Herbst in kräftigen, warmen Herbstfarben und mache bereits Pläne für die nächste große Gartensaison. Auf ein Neues!

Wie verlief denn Dein Gartenjahr? Lass es und wissen und erzähle ein bisschen in den Kommentaren.

Ich reihe mich in die Herbstglück-Linkparty bei den beiden Gartenwonne-Bloggern ein, die traumhafte September-Rosen zeigen.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest mehr Stories rund um unsere liebsten Entschleunigungs-Hobbies Nähen und Gärtnern lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle News immer direkt in Deine Inbox.

Weitere Garten-Artikel, die Dir gefallen werden:

*mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

Hallo Spätsommer! Mit einer Fleece-Weste von Pattydoo

Dieser nasskalte Sommer 2021 darf sich nun verziehen und ich sage “Hallo Spätsommer!” Mit meiner neuen Fleece-Weste nach einem Schnitt von Pattydoo bin ich gerüstet für die kühleren Tage und freue mich, damit wieder beim MeMadeMittwoch dabeizusein.

Schnitt: “Steppweste Judy” von Pattydoo
Stoff: Baumwoll-Fleece von Stoffe-Hemmers

Die Lücke im Kleiderschrank und die Idee zur Fleece-Weste

Schon länger hatte ich keine dünnere Weste mehr für mich im Kleiderschrank. Daunenwesten klar und auch das ein oder andere ärmellose Überwurf-Teil (keine Ahnung, wie man das besser beschreiben soll) waren vorhanden. Aber eine praktische Weste aus Fleece, die sowohl bei Ausflügen jeglicher Art als auch bei der Gartenarbeit an kühleren Tagen übergeworfen werden kann, die hat gefehlt.

Damit kam das Projekt ganz nach oben auf die “To-Sew-Liste” und ich startete mit der Schnitt-Recherche.

Schnitt- und Stoffauswahl

Ziemlich schnell wurde ich bei Ina von Pattydoo fündig. Die Steppweste Judy entsprach genau meinen Vorstellungen und das Anleitungsvideo hat mich dann komplett überzeugt. “So gewappnet schaff ich das auch”, war ein Gedanke. Die Stoffwahl war auch relativ schnell erledigt – zumindest nachdem ich mich mit mir selbst über die Farbe einigen konnte. Dunkelblau. Passender Reißverschluss und passendes Formband dazu. Fertig war die Projektvorbereitung.

Die Fleece-Weste von Pattydoo bei ihrem ersten Einsatz
Die Fleece-Weste von Pattydoo bei ihrem ersten Einsatz
mit spontanem Foto-Shooting

Projektumsetzung mit jeder Menge Spaß

Dachte ich bei der Schnittauswahl noch, ich müsste mich alleine durch das Projekt kämpfen, ergab sich ein glücklicher Corona-Lockerungs-Moment: Meine Näh-Trainerin Beate durfte endlich wieder Näh-Abende anbieten 🙂 Darauf hatte ich seit Herbst 2020 gewartet. Jippie!

Termin geblockt, Nähmaschine, Material und mich selbst eingepackt und ab ins Nähzimmer (kleiner Tipp: schau dir mal Beates süße Schwarzwald-Adler an)!

Was war das nett – lauter gleichgesinnte Nähnerds, viele tolle Gespräche und nebenher wurde genäht und gewerkelt. Die Weste ist fast von allein fertig geworden. Es hat riesig viel Spaß gemacht in einer (kleinen) Gruppe zu nähen und einen kurzweiligen Nähabend in der kreativen Atmosphäre des Nähzimmers zu verbringen.

Das Video zum Westen-Schnitt wurde nicht gebraucht.

Und das Ergebnis?
Passt!

Eine Mini-Kleinigkeit muss ich noch machen: Die Taschen muss ich von unten her noch zunähen, damit der Eingriff kleiner wird.

Die Fleece-Weste von hinten.
Die Fleece-Weste von hinten – sitzt, passt, wackelt und hat ausreichend Luft
Die Weste trägt sich mehr als gemütlich
Eine gemütliche und praktische Weste wie sie bisher im Kleiderschrank gefehlt hat

Mein Fazit zur Fleece-Weste von Pattydoo:

Ein schöner Schnitt, der sich gut nähen lässt. Die Passform ist wie angegeben. Ich habe nach den angegebenen Maßen in Größe 38 genäht und ich habe noch genug Platz, um einen dicken Pulli darunter tragen zu können. Nach Beendigung des Projekts habe ich mir noch das Video angeschaut und ich würde sagen: “Ja, mit so einer tollen Anleitung, ist es gut zu schaffen.” Mir haben natürlich die ein oder anderen kleinen Hinweise und Tricks von Beate sehr geholfen – vor allem das Händchen halten… und die regelmäßigen Hinweise “bügel das mal”…

Mein erstes Mal Fleece vernähen hat sehr gut geklappt und ging reibungslos.

Ich bin glücklich mit meinem neuen Basic-Teil, mit dem ich nun die Spätsommer- und Herbstsaison starten kann.

Nun hüpfe ich rüber zu den MeMadeMittwoch-Mädels und freue mich über tolle neue Kreationen meiner Näh-Vorbilder. Ob es dort auch schon herbstlich wird oder noch der Sommer regiert?

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest mehr Stories rund um unsere liebsten Entschleunigungs-Hobbies Nähen und Gärtnern lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle News immer direkt in Deine Inbox.

Weitere Näh-Projekte, die Du für Deine Inspiration nutzen kannst:

Gartenjahr 2021, Teil 1: Erfolge und Misserfolge im Gemüsegarten

Das Gartenjahr 2021 hat zwar noch viele Wochen vor sich, aber die Hauptsaison neigt sich dem Ende entgegen. Was soll man nun davon halten? Der Sommer war bei uns irgendwie so gar nicht sommerlich und abgesehen von einzelnen Tagen nicht heiß, dafür aber sehr nass und eher kühl. Das tat einigen Gemüsesorten sichtlich gut, andere hingegen kämpften schwer und einige verloren am Ende den Kampf. Daher heute mein persönliches Resümee zum Gartenjahr 2021 im Gemüsegarten.

Der Start ins Gemüse-Gartenjahr 2021

Im Februar und März begann die Anzucht all der tollen Leckereien auf den Fensterbänken des Hauses. Überall standen kleinere und größere Töpfe, wurden gegossen, gehätschelt, gepflegt und schon bald zeigten sich die ersten kleinen Pflänzchen. Einige sind geschossen, einige kamen erst im zweiten Versuch, aber im Großen und Ganzen hat die Anzucht im Haus gut geklappt.

Im April und Mai durften erste Pflanzen rausziehen, selbstverständlich nach einer Eingewöhnungswoche. Erdbeeren zogen ins Hochbeet ein und wir haben den Gemüsegarten eingerichtet. Da die Ecke in der das Gemüsebeet liegen sollte, zuvor stark zugewuchert war mit Zitronenmelisse, Brombeeren, Brennesseln und dazu noch einige Thuja-Hecken darauf standen, haben wir wie die wilden umgegraben und gejätet. Anschließend kam eine dicke Schicht Kompost aufs Beet und in die Thuja-Ecke durften Kartoffeln und Gründungung in Form einer Wildblumenmischung einziehen.

Anzucht auf der Fensterbank - gelungen!
Die Fensterbänke waren die ersten Monate des Jahres gut belegt. Wer braucht schon Deko, wenn er Jungpflanzen und improvisierte Anzuchttöpfe haben kann?

Nach und nach zogen so bis Mitte Juni alle neuen Gartenbewohner in die ihnen zugedachten Beete und durften wachsen und gedeihen. Regelmäßiges düngen, ausgeizen, Beikraut entfernen etc. und ein bisschen Sonne, gepaart mit reichlichen Wassergaben – tja, so sah es aus. Wasser gab es tatsächlich viel, mitunter zu viel. Gießen musste ich gerade im Beet nur äußerst selten.

Gartenjahr 2021: Die Gemüse-Sorgenkinder

Das viele Wasser ließ einige Arten wahrlich sprießen und es war ein Genuss ihnen dabei zuzuschauen. Andere Arten hatten hingegen gar keinen Spaß.

Allen voran die Tomaten. Mittlerweile sind bis auf zwei Stöcke alle von Braun- und Krautfäule befallen und entsorgt. Einzig die beiden Philaminas von Bingenheimer Saatgut scheinen resistent zu sein. Vor allem die großen Ochsenherz-Tomaten, deren Samen ich aus der letztjährigen Ernte gesammelt habe, haben es nicht geschafft. Die Früchte waren riesig! Ich war schon so stolz, aber gut, es sollte nicht sein.

Ochsenherztomate vor der Braunfäule
Die Ochsenherztomaten bevor die Braunfäule zugeschlagen hat. Riesig – wunderschön – zumindest in Grün…
Paprika im Gemüsegarten Gartenrückblick 2021
Paprika: Einige wenige, dafür sehr große Früchte. Mal schauen, wann wir ernten dürfen.

Nach den Tomaten fallen mir als nächstes die Auberginen ein. 2020 hatte ich eine Auberginenpflanze im Hochbeet, die ab August Früchte in Massen geliefert hat. In diesem Jahr scheint es meinen beiden, ins Beet gepflanzten, Exemplaren deutlich zu nass und zu kalt zu sein. Sie setzen zwar Blüten an, aber diese welken und fallen ab, bevor sich eine Frucht bilden kann. Schade.

Die ins Beet gesetzten Chili wurden leider von den Zucchini überwuchert, so dass ihr Ertrag eher gering ausfallen wird – dafür entwickeln sich die beiden Stöcke im Hochbeet prächtig. Genauso wie die Wassermelone. Allerdings hat die erste Aussaat nicht funktioniert und nun werden die Früchte nicht mehr reif werden. Aber: Es sieht schön aus. Damit gebe ich mich für den Moment zufrieden.

Mai- bzw. Herbstrübchen scheinen nicht so mein Ding zu sein… da hat weder der frühe Versuch noch der späte Versuch geklappt. Die letzten Rüben sind mir im Hochbeet einfach verfault. Momentan weiß ich noch nicht, ob es im nächsten Jahr ein Wiedersehen geben wird.

Ach und das mit dem Sommerlauch sollte leider auch nicht sein. Ich habe mich an eine Pflanzempfehlung gehalten und Brokkoli, Lauch und Kohlrabi zusammen in eine Reihen gepflanzt. So konnte ich alle gemeinsam unter einem Netz schützen, was zur Folge hatte, dass die zarten Lauch-Halme vom Brokkoli gnadenlos überwuchert wurden.

Was ich dieses Jahr gelernt habe:

  1. Die empfohlenen Pflanz-Abstände haben ihren Grund. Halte dich daran, sonst wird es zu eng, die Pflanzen bekommen zu wenig Sonne und überhaupt hat alles zu wenig Platz um groß und stark zu werden.
  2. Es kann und wird nie alles gelingen. Sei froh über alles, was wächst und gedeiht, erfreue dich an jeder noch so kleinen Ernte und denke daran: Nächstes Jahr gibt es eine neue Chance.

Diese Gemüse haben 2021 in vollen Zügen genossen

Was mich 2021 voll begeistert hat, waren die Salate und der Mangold. Mangold können wir mittlerweile nicht mehr wirklich sehen und ich gefriere in immer größeren Portionen ein. Der Winter wird mehr als lecker (und Mangold-lastig…).

Kopfsalat, Romana, Sauerampfer und Rucola sind alle prima gewachsen, erst zuletzt gab es dann doch den ein oder anderen Schoss-Versuch. Geradezu begeistert bin ich von den gepflanzten Tagetes. Die kleinen gelb-orangen Blümchen wirkten nicht nur äußerst adrett im Beet, sie scheinen auch ihrer Aufgabe mehr als gut nachgekommen zu sein: dem Schneckenschutz. Trotz der großen Feuchtigkeit, hatten wir tatsächlich keinerlei Probleme mit Schnecken. Ich hab die jungen Salate zwar immer in Schneckenkrägen gesteckt, aber auch alle ungeschützten Leckerbissen (z.B. Paprika) blieben verschont. Ich bilde mir ein, es lag an den Tagetes, die ich rund ums Beet gesetzt hatte.

Bunter Mangold im Gemüsegarten - Gartenrückblick 2021
Bunter Mangold für beinahe jeden Tag…
Kopfsalat Lucinde von Bingenheimer im Gemüsegarten - Gartenrückblick 2021
Ein Traum von Kopfsalat: Sorte “Lucinde”

Meine drei Zucchini-Pflanzen haben auch einen sehr ordentlichen Ertrag abgeworfen. Nicht ganz so üppig wie 2020, aber zu meiner vollen Zufriedenheit. Ähnlich die Gurken – da hatte ich mir mehr erhofft, möchte aber nicht klagen. Da wir keine Selbstversorger-Ambitionen haben, nehme ich, was ich bekommen kann und begnüge mich damit. Ebenso erging bzw. ergeht es mir mit der Paprika. Die Früchte reifen noch, aber ich bin zuversichtlich und freue mich schon auf die Ernte.

Knoblauch und Zwiebeln hatte ich bereits im vergangenen Herbst gesteckt und siehe da, Ende Juni konnte ich hier eine reiche Ernte einfahren. Sehr lecker und toll. Frischer Knoblauch aus dem eigenen Garten ist wirklich ein Highlight. Sehr mild und wunderbar frisch. Die Zwiebeln fühlten sich im Hochbeet sehr wohl, im Gemüsebeet hingegen nicht allzu sehr. Vielleicht lag es an der Feuchtigkeit oder am Unkrautdruck, ich kann nur raten und werde 2022 einen neuen Versuch starten. Gespannt bin ich momentan noch auf den Winterlauch. Nachdem sich der Sommerlauch wie oben erwähnt nicht durchsetzen konnte, scheint es dem Winterlauch im Hochbeet deutlich besser zu gehen (wenn ihn nicht der Mangold nieder macht).

Ganz prächtig fanden es dieses Jahr die Kräuter in unserem Gemüsegarten. Egal ob mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Thymian, Salbei und Bohnenkraut, oder Zitronenmelisse, Minze, Kerbel, Petersilie und Estragon – alle wuchsen miteinander um die Wette und ließen den Garten duften. Der im letzten Jahr gepflanzte Estragon ist gerade explodiert und nimmt nun ein gutes Stück der Terrasse ein…

Tagetes - Studentenblumen helfen gegen die kleinen gefräsigen Schnecken
Die kleinen selbstgezogenen Tagetes haben ihre Aufgabe mehr als erfüllt
Zuckerschoten - so schön und so lecker im Gemüsegarten 2021
Zuckerschoten – so lecker und dazu auch noch schön anzusehen

Ebenfalls wunderbar gewachsen und gute Erträge brachten die Zuckerschoten, Radieschen, Kohlrabi sowie der Brokkoli. Allesamt sehr lecker! Und zu guter Letzt möchte ich die Kartoffeln nicht unerwähnt lassen. Die Ernte war super und der Boden ist tatsächlich gut gelockert worden.

Ein echter Grund zur Freude: Die Gartensaison 2021 ist noch lange nicht vorbei…

Denn nach der Hauptsaison starten wir in die Herbst- und Wintersaison des Gartenjahres 2021 im Gemüsegarten.

Wo bis Anfang August noch die Kartoffeln standen, ist nun Spinat und Feldsalat ausgesät (ein jeweils zweiter Schwung folgt noch). Anstelle des Kopf- und Romana-Salats sind Endivien eingezogen, zu denen sich in den kommenden Tagen noch Radicchio und Eichblatt gesellen. Einige weitere Endivien dürfen außerdem demnächst im Hochbeet die Lücken füllen und ganz besonders freue ich mich jetzt schon auf den Asiasalat (Mizuna). Mizuna kann angeblich bis zu fünf mal geschnitten werden und wächst auch bei kälteren Temperaturen.

Ihr vermisst den klassischen Winterkohl? Ich gebe euch recht. Den gibt es bei uns nicht. Zum einen weil er mir zu lange wichtigen Platz im Beet belegt und zum anderen weil wir hier auch keine großen Kohl-Esser sind.

Und was folgt, wenn im Garten die winterliche Ruhe einkehrt? Na klar, die Planung für das kommende Gartenjahr 🙂

Was lief bei Dir in diesem Jahr super und wo hattest Du im Garten echte Probleme? Konntest Du Tomaten ernten oder stehst Du wie ich vor einem Totalausfall? Was wächst bei Dir momentan noch im Garten?

Lass doch einen Kommentar da und erzähle uns von Deinen Erfahrungen im Gartenjahr 2021!

*mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

Gastbeitrag: Wie Dir Minimalismus beim Entschleunigen helfen kann

Von Rebecca Keller, frei-mutig.de

Hast Du auch das Gefühl, Deine Tage werden immer hektischer und die Momente der Ruhe seltener? Du bist damit nicht alleine: Fast zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland gaben in einer Studie an, dass ihr persönliches Stressempfinden in den letzten Jahren gestiegen ist.

Der Stress scheint meist von außen auf uns zu wirken – insbesondere durch gestiegene Erwartungen und Anforderungen im Job. Doch der zunehmenden Zeitnot sind wir nicht ganz hilflos ausgeliefert. Sowohl beruflich als auch privat gibt es Mittel und Wege, das Tempo etwas zu drosseln – ohne gleich abgehängt zu werden.

Entschleunigung mit Hilfe von Minimalismus

Um unser Leben bewusst zu entschleunigen, können wir auf Ansätze des Minimalismus zurückgreifen. Mit dem Ausdruck Minimalismus ist gemeint, auf alles Überflüssige zu verzichten und sich nur auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Indem wir uns etwa von ungenutzten Gegenständen, ungeliebten Verpflichtungen oder schlechten Gewohnheiten trennen, gewinnen wir mehr Zeit für das, was uns am Herzen liegt – zum Beispiel für unsere Familie und Freunde oder uns selbst.

Wie Minimalismus Dir beim Entschleunigen helfen kann und 5 praktische Tipps, die Du sofort umsetzen kannst, erfährst Du in diesem Beitrag. Wie wäre es dazu mit einer entspannenden Tasse Tee?

Der beschleunigte Alltag

An einem ganz normalen Arbeitstag jagt für gewöhnlich ein Termin den nächsten. Aufgabe reiht sich an Aufgabe – oder wird sogar parallel bearbeitet. Ein hohes Arbeitspensum und Multitasking gehen oft Hand in Hand.

Das Gefühl, alles geschehe heute schneller als noch vor 10 oder 20 Jahren, ist real greifbar. Bestes Beispiel ist die elektronische Kommunikation. Die Zahl der E-Mails, die wir verschicken, hat sich allein im letzten Jahr um mehr als 40 Milliarden erhöht – Chat- und Kurznachrichten noch nicht mitgezählt.

Doch so praktisch diese Wege der Kommunikation auch sein mögen: Je mehr Nachrichten wir schreiben, umso mehr Nachrichten erhalten wir auch, die gelesen und beantwortet werden wollen. Zu der reinen Masse kommt noch hinzu, dass wir uns verpflichtet fühlen, innerhalb immer kurzer Zeit zu antworten. Sei ehrlich: Prüfst Du auch schon alle paar Minuten Deinen Posteingang?

Inzwischen scheint es auch normal geworden, das rasante Tempo auf unsere Freizeit zu übertragen: Selbst am Wochenende sind unsere Terminkalender prall gefüllt und unsere Kinder hetzen nach der Schule vom Musikunterricht zum Sportkurs und anschließend zur Nachhilfestunde.

Was bei all den gut gemeinten und auf Effizienz getrimmten Veränderungen jedoch auf der Strecke bleibt , sind Gelegenheiten zum Durchatmen, Pausen, um nachzudenken und zur Ruhe zu kommen. Einmal rein gar nichts zu tun, kommt uns irgendwie komisch vor.

Zur Ruhe kommen und Weniger Mehr sein lassen - ein Weg zu einem entschleunigteren Leben
Zur Ruhe kommen und Weniger Mehr sein lassen – ein Weg zu einem entschleunigteren Leben

Kaum liegt man für ein paar Augenblicke faul auf dem Sofa, treibt einen das schlechte Gewissen schon wieder an. „Ich könnte jetzt genauso gut die Wohnung putzen / die Steuererklärung machen / den Rasen mähen …“

Dabei spüren wir instinktiv, dass das Zuviel an Beschleunigung uns nicht guttut: Wir sind permanent rastlos und unruhig, unsere Konzentrationsfähigkeit leidet, der Geduldsfaden wird dünner und dünner und unser Vermögen Genuss zu empfinden schwindet.

Kann Minimalismus diese Entwicklungen abbremsen?

Warum weniger mehr ist

“Mehr” lautet die Standard-Antwort auf nahezu jede Frage unserer Zeit. “Weniger” überhaupt als Option zu sehen, kommt uns so gut wie nie in den Sinn.

Dabei wäre es angesichts der beschriebenen negativen Folgen der Beschleunigung umso wichtiger, unsere rasanten Gewohnheiten auszumisten.

Wer einmal darauf achtet, entdeckt in allen Lebensbereichen Vorteile, die das Weglassen des Überflüssigen mit sich bringen kann:

  • Weniger Gegenstände in einer Wohnung bedeuten auch weniger Zeit zum Putzen, Aufräumen und Instandhalten.
  • Je weniger Kleider sich in Deinem Kleiderschrank befinden, desto einfacher fällt Dir dir morgendliche Outfitwahl.
  • Weniger unnötiger Konsum führt dazu, dass Du mehr Geld übrig hast, z. B. zum Sparen oder Investieren. Wenn Du weniger Geld zum Leben brauchst, kann das auch bedeuten, dass Du weniger Stunden arbeiten musst.
  • Sagst Du häufiger zu ungeliebten Einladungen Nein, gewinnst Du Zeit für Beschäftigungen, die Dir wirklich wichtig sind.

Weit verbreitet ist das Vorurteil, wonach Minimalismus vor allem mit Verzicht zu tun hätte und mithin eine eher trostlose Angelegenheit sei. In Wahrheit haben Minimalisten verstanden, dass Ressourcen frei werden (z. B. in Form von Zeit, Energie, Lebensfreude und Geld), wenn man sich von unnützem Ballast befreit.

Und wie hilft Minimalismus nun beim Entschleunigen?

5 Tipps, wie Du mit Minimalismus Deinen Alltag entschleunigen kannst

Entschleunigung heißt, der Beschleunigung unseres Alltags bewusst Phasen der Ruhe und der Langsamkeit entgegenzusetzen. Es geht nicht darum, Fortschritte und technische Entwicklungen per se aufzuhalten oder rückgängig zu machen. Das ist gar nicht möglich.

Es geht aber darum, zu erkennen, dass wir die Beschleunigung unseres Alltags nicht als unveränderbare Tatsache hinnehmen müssen. Zu einem gewissen Teil liegt es in unserer Hand, unser Tempo selbst zu bestimmen.

Entsprechend dem Prinzip des Minimalismus bedarf es zur Entschleunigung den Willen dafür, beschleunigende Handlungen als solche zu erkennen und zu reduzieren und dafür mehr entschleunigende Alternativen einzuführen.

Hier sind 5 Beispiele für Veränderungen, die Du ab sofort einen entschleunigten Alltag umsetzen kannst:

1. Reduziere Deine „schnellen“ Wörter

Nahezu unbemerkt schleichen sich immer mehr Wörter in unsere Gedanken und Sprache, die Hektik erzeugen. Benutzt Du auch häufig Wörter wie „schnell“, „gleich“, „sofort“, „nur kurz“, „eben noch“, „kurzfristig“ oder sogar „asap“? Damit sorgst Du (wahrscheinlich unbewusst und zumeist völlig unnötig) für Stress.

Entschleunigungstipp 1: Reduziere die beschleunigenden Wörter, die Du benutzt.

Stattdessen könntest Du häufiger entschleunigende Wendungen benutzen, z. B.: „Das hat Zeit.“, „Nimm Dir so viel Zeit, wie Du brauchst.“, „Ich nehme mir die Zeit.“, „Eins nach dem anderen“ oder „In der Ruhe liegt die Kraft“.

Die Wirkung: Mit den Wörtern, die Du verwendest, erschaffst Du Deine Realität. Die entschleunigenden Wendungen werden Dir ein Gefühl von „Zeitwohlstand“ schenken. Außerdem wirst Du weniger Zeitdruck auf Deine Mitmenschen ausüben.

2. Beginne den Morgen entschleunigt

Die erste Stunde am Morgen setzt oft den Ton für den weiteren Tag. Wenn wir morgens schon unter Zeitdruck stehen und zur Arbeit hetzen, zieht sich der Stress wahrscheinlich bis zum Abend hin fort.

Entschleunigungstipp 2: Beginne den Morgen bewusst in einem langsamen Tempo.

Dazu kannst Du z. B. einen sanften Weckton wählen, eine Morgenroutine entwickeln und leise in den Tag starten, z. B. mit ein paar Minuten Sport oder Meditation, einem gesunden Frühstück oder einem inspirierenden Text. Verzichten solltest Du in der ersten Stunde des Tages nach Möglichkeit auf alles Laute und Unruhige, wie soziale Medien und Nachrichtenprogramme.

Falls Du morgens leicht in Zeitnöte gerätst, könntest Du in Zukunft ein paar Minuten früher aufstehen. Oder Du sorgst schon am Abend zuvor für einen entspannten Morgen, indem Du etwa Deine (Büro-/Sport-)Tasche packst, ein leckeres Müsli vorbereitest und die Kleider für Dich und Deine Kinder heraussuchst.

Die Wirkung: Du kannst entspannter und bewusster den neuen Tag beginnen und ohne Hektik zur Arbeit aufbrechen.

3. Plane regelmäßige Pausen ein

Wenn wir viel Arbeit und wenig Zeit haben, lassen wir schon Mal leichtfertig unsere Pausen ausfallen. Das Brötchen wird vor dem PC gegessen, der Sportkurs abgesagt und die Schlafenszeit verkürzt. Dabei sorgen gerade regelmäßige Pausen dafür, dass wir fit und leistungsfähig bleiben.

Entschleunigungstipp 3: Achte auf regelmäßige Pausen im Alltag (und verschiebe die Erholung nicht nur auf den Urlaub).

Plane z. B. bei der Arbeit genug Zeit für das Mittagessen ein und einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft. Anschließend wirst Du mit neuer Energie und guten Gedanken an Deinen Arbeitsplatz zurückkehren. Auch zwischen einzelnen Aufgaben kannst Du immer wieder für kleine Erholungspausen sorgen und z. B. alle 30 Minuten eine Pause von 5 Minuten einlegen, um zu lüften, etwas zu trinken, Dich zu strecken oder zur Toilette zu gehen.

In Deiner Freizeit kannst Du ebenfalls entschleunigende Rituale einführen und beispielsweise zum Feierabend ein paar Entspannungsübungen durchführen, am Wochenende ein Mittagsschläfchen einlegen oder abends im Bett noch ein paar Seiten in einem Buch lesen.

Die Wirkung: Deine Leistungsfähigkeit bleibt länger erhalten, wenn Du immer wieder für Erholungspausen sorgst. Der kontinuierliche Wechsel zwischen Phasen der Anspannung und Entspannung entspricht eher unserem natürlichen Biorhythmus.

Wenn Dir die Zeit für Pausen zu fehlen scheint, helfen Dir vielleicht die folgenden beiden Entschleunigungstipps weiter:

4. Begrenze Deine Bildschirmzeit

Inzwischen verbringen die meisten von uns jeden Tag nicht nur beruflich viele Stunden vor einem Bildschirm. Auch in unserer Freizeit starren wir stundenlang auf unser Handydisplay, den Fernseher oder ein Tablet.

Entschleunigungstipp 4: Begrenze die Zeit, die Du vor Bildschirmen verbringst.

Einfach mal ausschalten: Begrenze deine Bildschirmzeit und genieße die neue Freizeit
Einfach mal ausschalten – einfach gesagt (geschrieben), sehr schwer getan…

Du kannst z. B. am Smartphone eine tägliche Höchstnutzungsdauer einstellen, ab einer gewissen Uhrzeit zu Hause das WLAN ausstellen oder das Einschalten des Fernsehers erschweren (nach dem Benutzen das Kabel aus der Steckdose ziehen oder die Fernbedienung wegräumen).

Die Wirkung: Nicht nur Deinen Augen und Deinem Körper wird eine Bildschirmpause guttun. Du gewinnst auch mehr Zeit für andere schöne Dinge, z. B. zum Lesen, Sport treiben oder Kochen.

5. Miste die Werbung in Deinem Umfeld aus

Jeden Tag werden wir mit hunderten von Werbebotschaften bombardiert. Die Anzeigen sind allgegenwärtig und wecken Wünsche in uns, die oftmals gar nichts mit unseren wahren Wünsche zu tun haben.

Kostenlos mit sich bringen die Werbebotschaften zudem das Gefühl, nicht genug zu haben bzw. nicht gut genug zu sein. Um mitzuhalten, sollen wir (noch) mehr konsumieren, die aktuellen Trends übernehmen und voll funktionsfähige Gegenstände durch neue ersetzen.

Das nie still stehende Konsumrad lässt das Gerümpel in unseren Wohnungen anwachsen, unseren Kontostand schrumpfen und uns unnötig Ressourcen verschwenden. Auch die Zeit, die wir fürs Informieren, Vergleichen, Einkaufen, Umtauschen und Entsorgen von neueren Produkten benötigen, könnten wir uns besser sparen.

Entschleunigungstipp 5: Reduziere die Werbung, der Du Dich täglich aussetzt.

Dazu könntest Du Newsletter von Shops abbestellen, Kundenprogramme kündigen, TV und Radio stumm- oder ausstellen, wenn Werbung kommt, unterwegs eine eigene Playlist oder Podcasts ohne Werbung hören und Filme ohne Werbung anschauen.

Außerdem könntest Du auf Frauenzeitschriften, die gefühlt 90 Prozent Werbung enthalten (und ein fragliches Schönheitsideal propagieren), verzichten. Beim Einkaufen vermeidest Du (später bereute) Impulskäufe am besten, indem Du eine Einkaufsliste nutzt.

Die Wirkung: Du wirst seltener Zeit beim Shopping verbringen und weniger Überflüssiges kaufen. Je weniger Werbebotschaften Du empfängst, desto genauer wirst Du außerdem wahrnehmen, was Du wirklich brauchst – und was nicht. Wenn Du nicht mehr so häufig darauf aufmerksam gemacht wirst, was Du nicht hast, wirst Du Dich letztlich besser fühlen und selbstsicherer sein.


Über Gastautorin Rebecca

Rebecca Keller - frei-mutig.de

Rebecca Keller schreibt auf ihrem Blog www.frei-mutig.de über Minimalismus, gute Gewohnheiten und Auszeiten vom Alltag. Anhand von vielen praktischen Beispielen erklärt sie, wie jeder von uns ein einfacheres und glücklicheres Leben führen kann. Die Vorteile des Minimalismus hat sie für sich entdeckt, nachdem sie zu ihrem Freund in ein rund 30 m ² kleines 1-Zimmer-Appartment nach Münster gezogen war und nach einer Lösung für das Platzproblem gesucht hat.

Sommer, Sonne, Sommer-Top

Freie Tage wollen genutzt werden und zwar an der Nähmaschine (und zwischendurch auf dem Liegestuhl im Garten). Einige Baby-Geschenke sind dabei von der Nadel gehüpft, eine Short für mich, die aber noch nicht vorzeigbar ist, und ein leichtes Sommer-Top aus Viskose.

Schnitt Sommer-Top: Frau Clara von Studio Schnittreif*
Stoff Sommer-Top: Ein Stoffmarkt-Fund

Das Sommer-Top war ein richtiges Wohlfühl-Projekt. Ich hatte den Schnitt gesehen, heruntergeladen und ausgedruckt. Der Stoff lag im Stoffregal und so konnte ich direkt durchstarten. So schnell und voller Tatendrang war ich lange nicht mehr.

Frau Clara von Studio Schnittreif: Tiptop Sommer-Top
Tiptop Sommer-Top
Frau Clara von Studio Schnittreif - Foto-Shooting will gelernt sein.
Das mit dem Foto-Shooting muss ich noch üben… könnte mal eine von Heidis Models vorbeischauen?
Büro-taugliches Sommer-Top: Frau Clara von Studio Schnittreif
Frau Clara ist absolut Business-tauglich

Sommer-Top: Maß nehmen und Zuschnitt

Da ich – wie immer – zwischen den Maßen lag, habe ich mich entschieden, Größe M mit sehr geringer Nahtzugabe zuzuschneiden. Letztendlich hätte ich auch eine Größe kleiner zuschneiden können, da das Top wirklich viel Platz lässt und luftig geschnitten ist. Ich hatte jedoch Angst, dass es an der Brust zu eng werden könnte. Irgendwie ist es bei mir immer das Gleiche: Ich wähle die Größe nach den angegebenen Maßen und am Ende ist es meist zu groß. Das war hier leider nicht anders. Laut den Maßen der Schnitte müsste ich eigentlich immer eine 38 nähen, aber wie sich bis jetzt noch jedes Mal herausgestellt hat, würde die 36 auch ausreichen. Schnittmusteranpassung muss ich mir folglich noch mehr zu Herzen nehmen.

Beim jetzt vernähten Top habe ich am Schluss die Ärmel nicht mit Schrägband eingefasst, sondern den Stoff einfach nur umgeklappt und festgenäht. Außerdem habe ich die Seiten jeweils um mehr als einen Zentimeter enger genäht.

Jetzt ist es immer noch sehr sehr luftig, geht aber gut und ich kann es wunderbar in einer Hose tragen.

Halsausschnitt mit Kräuselung und Schrägband - das Sommer-Top von Studio Schnittreif
Der Halsausschnitt mit leichter Kräuselung ist mit einem Schrägband eingefasst.
Sommer-Top mit kleiner Schleife und dezentem Rückenausschnitt.
Der Rückenausschnitt mit der kleinen Schleife gefällt mir besonders gut. Ein bisschen verspielt darf gerne sein.
Das Sommer-Top von vorne
Hier nochmal von vorne in der Kopflos-Version 😉

Bügeln – Nähen – Bügeln – Nähen

Da die Viskose etwas “schrumpelig” aus der Maschine kam, hab ich sie gut gebügelt und auch während des Nähens, war das Bügeleisen nie weit. Ich gestehe: Beim Fotos machen hatte ich das Top bereits den ganzen Tag getragen, hier wäre ein kurzes Bügeln durchaus angebracht gewesen.

Insgesamt war der Schnitt einfach zu vernähen und die Anleitung gut bebildert und verständlich. Es gab Momente, da hab ich gedacht: “Hä, warum machen die das denn jetzt so?” – aber letztendlich war es so wie beschrieben richtig. Ein Hoch auf gute Anleitungen und ein Memo für mich: HALTE DICH AN DIE ANLEITUG, DIE WISSEN, WARUM DIE DAS SO SCHREIBEN.

Wie bereits geschrieben, habe ich mir das Schrägband an den Armlöchern geschenkt und nur den Halsausschnitt mit Schrägband versäubert. Es war auch mein erstes Mal Schrägband selber machen und vernähen. War einfacher als gedacht und mit dem tollen Stoff ein Kinderspiel.

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis und weiß jetzt schon, dass das nicht meine letzte Frau Clara sein wird. Das Sommer-Top ist luftig und lässig, aber dennoch schick genug für Büro und verschiedene Anlässe. Heute habe ich es an meinem ersten Arbeitstag im neuen Job getragen und direkt ein Kompliment bekommen.

So darf die Nähreise gerne weitergehen und ich freue mich, noch mehr Inspiration bei den Mädels und Damen vom MeMadeMittwoch zu finden.

*Kennzeichnung als Werbung, da im Beitrag auf kostenpflichtige Angebote verlinkt wird. Ich erhalte jedoch keine Gegenleistung für die Nennung und Verlinkung. Es handelt sich nur um Angaben, um Leser:Innen die Suche zu erleichtern.

Gartenglück: Blühende Träume im Sommer

Heute möchte ich gar nicht viel Schreiben, sondern Bilder sprechen lassen. Bilder von den vielen schönen Blüten, die momentan den Garten verzaubern und das Gartenglück perfekt machen. Denn was gibt es besseres für die Seele, als sich im Garten in den Liegestuhl zu legen und die Blütenpracht des Sommers zu genießen?

Für mich nicht viel. Deshalb hier eine kleine Prise Gartenglück für die Seele via Bildschirm für dich:

Den Auftakt machen bunte Sommerblumen, die jetzt den Garten zieren:

GArtenglück aus der Tüte: Kornblumen - Sommerblumen und herrliches Insektenfutter
Blaues Kornblumen-Meer aus der Wildblumenmischung
Gartenglück: Mauretanische Malve, Sarah Stiller, mycottagegarden
Ein Traum: Mauretanische Malve aus dem My cottage Garden Shop
Rosa Mohn
Rosa Mohn – wild verstreut von meiner Kleinen und ein echter Hingucker
Löwenmäulchen - Sommerblumen selbst gezogen in zwei Schattierungen
Löwenmäulchen in zwei Schattierungen
Duftwicke mit Blauer Holzbiene, Sarah Stiller, My Cottage Garden - das ist Gartenglück hoch 2
Toll für die Nase sind die Duftwicken. Hier mit Blauer Holzbiene 🙂
roter Klatschmohn wunderschön Blumenwiese
Der Klatschmohn kommt ebenfalls aus der Wildblumenmischung
Gartenglück: Cosmea - Schmuckkörbchen in weiß
Cosmeen: Schmuckkörbchen, da ist der Name Programm
Gartenglück weil Sonnengruß: Kleine Sonnenblume
Kleine Sonnenblumen als Sonnengruß im verregneten Sommer
Tagetes Studentenblume als Schneckenschreck und gleichzeitig hübsch
Tagetes: Nützlich und hübsch anzusehen zugleich – perfekt

Ich habe in einem Teil des Gemüsebeetes eine Wildblumenmischung als Gründüngung ausgesät und bin ganz begeistert, was da alles wächst: Neben Klatschmohn und Kornblumen habe ich schon Kornraden, Ringelblumen, Wilde Möhre, Phacelia, Jungfer im Grünen etc. entdeckt.

Es folgen die Blüten des Nutz-/Gemüsegartens, die uns voll Vorfreude auf die kommenden Leckerbissen erfüllen:

Borretsch Blüten
Borretsch-Blüten sind schöne Farbtupfer im Beet und können sich sehe lassen
Zucchini, Zucchiniblüten, Zucchinischwemme
Blühende Zucchini sind die Vorboten der Zucchini-Schwemme – lecker!
Estragon
Unser Estragon möchte dieses Jahr Höhenrekorde brechen, aktuell ca. 1,5m hoch
Aubergine, Auberginenblüte
Eine Auberginen-Blüte, ob es jedoch auch Früchte in diesem kühlen Sommer geben wird, ist sehr fraglich…
Mangold
Mangold macht schwer was her und ist dazu noch sehr lecker
Gartenglück: Zuckererbsen, Erbsen, Zuckerschoten
Zuckererbsen blühen wunderschön und schmecken am besten direkt vom Strauch
Wildes Gewuchere im Garten: Zuckererbse, Gurke, Kürbis, Tomaten

Und so sieht ein Gemüsegarten / Nutzgarten aus, wenn man
a) zu dicht pflanzt, weil man
b) zu wenig Platz für die vielen selbst gezogenen Pflänzchen hat und sich
c) beim Einpflanzen die Endgröße mal wieder nicht wahrhaben möchte…

Deshalb wachsen die Gurken quer in die Zuckererbsen und Tomaten hinein und alles ist ein bisschen eng… ist das jetzt schon Permakultur? 😉

Blühende Staudenrabatten für vollendetes Gartenglück

Bauern-Hortensie in pink
Bauernhortensie in pink, nächstes Jahr versuche ich die Blaufärbung hinzubekommen
Gartenglück dank BlütenfülleSteppensalbei, salvia nemorosa
Steppensalbei in voller Blüte – da wird es nächstes Jahr nochmal Nachschub geben
Dahlie, Knolle
Keine Staude, sondern Knolle: Die ersten Dahlienblüten strahlen um die Wette
Gartenglück bei der Pflanzenauswahl: Kandelaber Ehrenpreis Fascination, Veronicastrum virginicum
Kandelaber Ehrenpreis “Fascination” überrascht mit wunderschönem Farbspiel
Staudenbeet, Rabatte
Das neue Stauden- und Blumenbeet Anfang Juli…
Sonnenhut, Schein-Sonnenhut, Echinacea
Scheinsonnenhut: Neu gepflanzt, aber schon ganz ordentlich gewachsen
Gartenglück wenn alles wächst: Staudenbeet, Sommerblumen, Steppensalbei, Cosmea, Mohnblumen, Margeriten, Amaranth, Fuchsschwanz, Sonnenblumen, Flieder, Chrysantheme
… und drei Wochen später. By the way: Die Sonnenblumen kommen ungeplant, so what?

Hach – Garten macht einfach glücklich 🙂 und die vielen Blüten erfreuen die Seele. Warum ein Garten außerdem glücklich macht, hab ich Dir hier zusammengestellt.

Noch mehr schöne und bunte Bilder aus zahlreichen Gärten gibt es bei Wolfgang und Loretta vom Blog Gartenwonne.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest weitere inspirierende Stories zu starken Frauen, Entschleunigung und Achtsamkeit lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle neuen Beiträge immer direkt in Deine Inbox.

12 Monate oder 365 Tage: Blog-Geburtstag :-)

Happy Birthday to me! Ich kann es kaum fassen, aber es sind tatsächlich schon 12 Monate vergangen, seit Mein Lebensspiel das Licht der Welt erblickt hat. Deshalb feiern wir heute Blog-Geburtstag 🙂

Blog-Geburtstag Cocktail Icon

Was als kleines Corona-Projekt begann, hat mittlerweile einen großen Teil meiner Freizeit gekapert und ist meine tägliche Freude. Es macht Spaß zu sehen, wie viele Freunde, Bekannte und Unbekannte meine Beiträge lesen, wie sich der Blog (weiter-)entwickelt und wie viel Freude mir das SCHREIBEN wieder macht.

Zur Feier des Tages hier einige harte Fakten…

12 Monate in Zahlen:

Warum und wieso und wie kam das alles überhaupt? Das war so…

Frau wächst an ihren Aufgaben

“Ich hab Lust einen Blog zu starten” – “Dann mach”. So ungefähr verlief im Frühjahr 2020 ein Gespräch zwischen mir und meinem Mann.

“Du musst mir aber beim Aufsetzen helfen” – “Jepp”. Und damit ging es los. Den Gedanken an einen eigenen Blog hatte ich schon länger. Es fehlten nur ein Thema, ein Titel und ein Anstupser. Im Juni 2020 war dann mit einem Mal alles da: Entschleunigung als Überthema und der Blog-Name fiel auch vom Himmel – es war also endlich alles startklar für Mein Lebensspiel.

Mein lieber Mann hat also die technischen (von mir ungeliebten) Themen wie Domain-Registrierung, Hosting, WordPress-Installation übernommen und mich dann ins kalte Wasser geschubst. Im Anschluss bin ich ans Werk. Ich habe Templates und Themes durchwühlt, die Farbwelt, Schriftbild und Logo entwickelt und losgeschrieben.

Entschleunigung für Garten- und Nähverrückte gespickt mit etwas Frauenpower

Entschleunigung war mein großes Thema zum Start des Blogs. Denn mir selbst tat die plötzliche Corona-Entschleunigung des ersten Lockdown unglaublich gut. Diese Ruhe und Stresslosigkeit des Alltags (zumindest bei mir, ich weiß, es ging bei Weitem nicht allen so), hat mich geerdet, erfüllt und glücklich(er) gemacht. Das tolle Wetter tat sein Übriges. Ich war voller Tatendrang und vor allem wollte ich diese Erfahrung teilen und weitergeben.

Zwischenzeitlich drehen sich die Blog-Beiträge vorwiegend um entschleunigende Hobbies wie die Näherei und das Gärtnern. Die Entschleunigung soll jedoch nicht verloren gehen, denn mir sind die Auszeiten und Ruheoasen in meinem Leben nach wie vor wichtig und diese möchte ich mir auch unbedingt beibehalten.

Starke Frauen haben mich seit Beginn des Jahres stark in ihren Bann gezogen und meine feministische Ader pocht heute deutlich lauter, was sich auch ab und an im Blog zeigt.

Dass ein simpler Blog mich so erfüllen könnte, hätte ich tatsächlich nicht erwartet. Ich durfte unglaublich inspirierende und mutige Menschen aus vielen Lebensbereichen kennenlernen, was mich wirklich sehr bereichert. Die Teilnahme an der Blogparade #liveloveblog hat mich nochmal mehr bestärkt und gezeigt, dass dieser Weg der richtige ist.

Heute nach 365 Tagen kann ich vor allem eins sagen: Mein Lebensspiel ist eine herrliche Reise, die mich täglich glücklich macht und gut tut. Eine Reise, auf der ich soooo viele neue Dinge lerne und vor allem eine Reise, die hoffentlich noch lange lange dauert.

Wie geht es weiter?

Ich würde sagen, wir lassen uns ein wenig treiben und schauen, was das mal mehr, mal weniger entschleunigte Leben so alles zu bieten hat. Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt und würde sagen “nach dem Blog-Geburtstag ist vor dem Blog-Geburtstag”.

Einen kleinen Ausblick gibt es aber schon heute: Demnächst wird es den ersten Gastbeitrag auf Mein Lebensspiel geben und ich freu mich schon sehr darauf. Im Herbst wartet ein spannender Pflanztest auf uns und es wird ein Update aus dem Garten geben, ein großes “Resümee 2021”. Was hat geklappt, was ging schief, was bekam eine zweite Chance und was machen wir 2022 anders? Von der Nadel sollen in den nächsten Wochen auch noch einige hübsche und/oder praktische Teile hüpfen – Du siehst, es wird mir und Dir nicht langweilig.

Herz-Icon

An dieser Stelle möchte ich euch allen DANKE sagen, für eure Unterstützung, eure Zeit, eure Kommentare und euren tollen Zuspruch!

Und jetzt schnapp ich mir ein Gläschen Sekt und gratuliere mir selbst zum Blog-Geburtstag.


Wenn Dir gefällt, was ich hier tue, freue ich mich über eine kleine Kaffeespende 🙂
HERZLICHEN DANK!

Coffee icon

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest weitere inspirierende Stories zu starken Frauen, Entschleunigung und Achtsamkeit lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle neuen Beiträge immer direkt in Deine Inbox.

10 Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen

[Werbung aufgrund von Affiliate Links – gekennzeichnet mit *]

Du hast gerade erst mit dem Nähen begonnen und suchst nun nach neuen Ideen, was Du nähen könntest? Dann ist das Dein Beitrag. Ich zeige Dir heute 10 Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen.

Allerdings soll es nicht um Schnittmuster für Utensilos, kleine Etuis oder Kinderkleidung gehen, sondern um Kleidungsstücke für dich selbst!

Freue dich auf Schnittmuster für diese 10 Kleidungsstücke, die sich perfekt für Näh-Einsteiger:innen eignen:

  • Tuch
  • Shirt
  • Rock
  • Shorts
  • Sommertop
  • Frühlingskleid
  • Sommerkleid
  • Hoodie
  • Pullover
  • Longsleeve

Wie ich selbst feststellen musste, ist das Nähen für mich selbst nochmal eine ganz andere Nummer als das Nähen von Kinderröcken, -Kleidchen oder -Shirts. Denn wenn Du für dich selbst nähst, zählen am Ende vor allem zwei Dinge: Die Passform und der Stil.

Was ich damit meine? Ein kleiner Exkurs…

Passform und Stil

Wie viele andere auch, habe ich mit dem Nähen angefangen, als ich Kinder bekommen habe. Die Erfolge waren super: Schnitt und Stoff ausgesucht, zugeschnitten, genäht, GEPASST! Maximal waren die Kleidungsstücke am Ende ein wenig zu groß (oder bei meiner ersten Mütze doch etwas arg klein), aber da wächst Kind ja irgendwann rein.

Als ich das erste Mal für mich genäht habe, musste ich dann mit Schrecken feststellen. Ganz so einfach bleibt es nicht… Denn nicht nur der Schnitt muss zur Figur passen, auch Farbe und Muster wollen zum Menschen passen. Wenn man/frau dann online nur einen kleinen Ausschnitt des Stoffes sieht oder einen dicken Stoffballen im Laden, ist das eine ganz andere Nummer, als mal eben ein Kleidungsstück von der Stange anzuprobieren und festzustellen: Nee, das ist es nicht…

Gleiches gilt für die Passform: Wenn Du für dich selbst nähst, müssen Proportionen, Maße und der Stil des Kleidungsstückes am Ende zu Dir passen und gut sitzen. Erst dann siehst Du gut gekleidet aus und alle sagen “Wow, das steht dir aber gut”. En Detail möchte ich darauf aber in einem separaten Beitrag eingehen, denn das Thema ist sooooo umfassend. Viele Infos zu Passform und Stil findest Du aber jetzt schon bei Elle Puls und/oder bei Crafteln.

Für heute rate ich Dir nur: Taste dich langsam heran. Starte mit etwas Unbedenklichem. Sowohl beim Schnitt als auch beim Stoff. Wähle einen Schnitt, bei dem die Passform nicht im Zentrum steht. Ich hab z.B. mit einem Hoodie-Kleid angefangen, bei dem es nicht auf den Millimeter ankam und das war gut so. Auch die aktuelle Oversize-Mode kommt Dir beim Nähstart entgegen. Schöne Schnittmuster, die oft Spielraum bieten und sich gut für Anfänger:innen eignen, findest Du z.B. bei Dani von Schnittgeflüster.

Auch beim Stoff solltest Du auf Nummer sicher gehen. Nimm nicht den teuersten Stoff zum Start und starte mit einem einfachen Stoffmuster – noch besser: Wähle einen unifarbenen Stoff ohne oder mit unauffälligem Muster, in einer Farbe bei der Du Dir sicher bist, das sie Dir steht. Dann musst Du nicht noch auf Musterverläufe etc. achten.

Doch nun zu den Schnittmustern, die ich Dir zum Start empfehlen möchte.

Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen, die für sich selbst nähen möchten

1. Ein Tuch nähen

Simpel, einfach, ein Geling-Garant: Nähe Dir ein schickes Tuch für die kühlen Tage und Nächte. Eine einfache, kostenlose Anleitung für ein Tuch mit Quasten aus zwei Stoffen findest Du zum Beispiel im Buttinette-Blog.

2. Ein T-Shirt nähen

Kimono-Tee von Maria Denmark

Ein tolles und wirklich ganz einfaches Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen ist das Kimono-Tee von Maria Denmark. Zwei Schnittteile – ein dehnbarer Stoff – zusammennähen – säumen – fertig. Wirklich einfach und ein sicherer Erfolg. Das Shirt habe ich diesen Frühling auch genäht und ich trage es wirklich sehr gerne.

3. Einen Rock nähen

Ein schlichter Rock besteht aus zwei, maximal drei Schnittteilen und wird mit Gummizug oder Bündchen genäht. Anleitungen für solch einfache Röcke finden sich viele. Hier einige Links, nach denen ich bereits Röcke genäht habe:

Hinten: Der Rock nach Hilli Hiltrud (ohne Rüsche, aus Webware); 
Vorne: Der Rock nach Anleitung von Nähtalente aus Jersey
Hinten: Der Rock nach Hilli Hiltrud (ohne Rüsche, aus Webware);
Vorne: Der Rock nach Anleitung von Nähtalente aus Jersey

4. Shorts nähen

… und sei es nur zum Schlafen 🙂 Ein kostenloses Schnittmuster, das gut nähbar ist, gerade auch für Näh-Einsteiger:innen, findest Du im Snaply-Magazin. Frisch zugeschnitten liegt der Schnitt aktuell bei mir auf dem Nähtisch für ein Probestück.

Edit: Ich muss hier meine Einschätzung revidieren, da sich der Schnitt leider doch nicht für Anfänger:innen eignet. Die Anleitung ist – so zumindest meine Einschätzung – für echte Näh-Einsteiger:innen zu unklar. Das ein oder andere Nähwerk sollte daher bereits auf Deinem Tisch gelegen haben, bevor Du dich an diese Shorts setzt. Ich habe mein Probestück soweit gut hinbekommen, allerdings sitzt der Bund gar nicht gut. Von vorne sehr gut, hinten extrem wellig und unschön. Aber: Ich werde das noch optimieren. Sobald ich einen anderen, anfängertauglichen Short-Schnitt gefunden habe, lasse ich es euch wissen 🙂

5. Ein Sommertop nähen

Ein schlichtes Top für die wirklich heißen Tage zauberst Du aus “Maria” von Schnittgeflüster. Dabei lernst Du ganz nebenbei noch, was französische Nähte sind, denn wir wollen ja stets etwas Neues dazulernen.

Alternativ bietet das Crop Top “Nika”, das Du wie “Maria” auch als Kleid nähen kannst, einige Möglichkeiten, Deine Nähfertigkeiten zu festigen.

Solche Schnittmuster, die mehrere Optionen in einem Schnitt abbilden, gefallen mir immer besonders gut. Wenn der Schnitt sich dann noch als gut und zu mir passend herausstellt, hat man direkt mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Jippie!

6. Ein Frühlingskleid nähen

Einfaches Frühlingskleid nach einem Schnittmuster von Burda

Ein schlichtes Frühlingskleid hab ich mir dieses Jahr aus einem Burda-Schnitt gezaubert. Den Beitrag dazu findest Du hier: Frühlingskleid nach einem Burdaschnitt.

Der Schnitt ist sehr einfach und besteht nur aus zwei Teilen – ein perfektes Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen. Ich habe mich zum ersten Mal an einer Zwillingsnaht probiert – hat gut geklappt 😉

7. Ein Sommerkleid nähen

Ein einfaches, aber auch figurbetontes Skaterkleid für die heißen Tage, findest Du beispielsweise bei Ki-Ba-Doo. MAkikky ist ein wunderbarer Schnitt für den Sommer.

Wichtig, da der Schnitt eine Unterteilung in der Taille hat: Achte darauf, dass die waagerechten Nähte auch waagerecht bleiben. Hier empfiehlt es sich Deine Rückenlänge und Deine Vorderlänge (jeweils Halsanfang bis Taille) nachzumessen und mit den Schnittteilen abzugleichen und ggf. die Längen anzupassen.

Mein Buchtipp, wenn Du lernen möchtest, wie Du direkt am Schnittmuster Anpassungen an der Passform vornimmst: Passt perfekt von Meike Rensch-Bergner. Meine Bibel und bei jedem Projekt an meiner Seite.

8. Einen Hoodie nähen

Schnittmuster für Hoodies gibt es – spätestens seit der Pandemie – zu Hauf. Das Gute beim einfachen Kapuzenpulli? Da kommt es nicht auf den Millimeter und die Figur an. Und ich muss gestehen, eine Kapuze oder einen hohen Kragen kann ich persönlich einfacher und besser nähen, als einen akkuraten Beleg bzw. Shirt-Ausschnitt.

Sweat-Kleid von Ki-Ba-Doo

Hier sind zwei Hoodie-Schnittmuster, die ich Dir gerne empfehlen möchte:

9. Einen Pullover nähen

Da Pullover auch nicht unbedingt auf Figur sitzen müssen, eignen sich einfache Pullover-Schnitte sehr gut für Näh-Einsteiger:innen. Optimal sind Pullis aus Sweat, da Strickstoffe etwas anspruchsvoller zu Nähen sind.

Einen Pullover mit Fledermausärmeln findest Du bei Pattydoo und einen schlichten Pulli mit Namen “Querida”, den Du auch als Cardigan oder Kleid nähen kannst, gibt es bei Erbsünde.

10. Ein Longsleeve nähen

Ein Longsleeve näht sich ähnlich einfach wie ein T-Shirt oder aber auch ein Pullover. Daher eignen sich beide Schnitte unter Punkt 9 auch als dünnere Version aus z.B. Jersey oder Viskose-Jersey, je nach Wetterlage.

Aber auch sonst finden sich online viele viele Schnittmuster für Longsleeves in allen erdenklichen Versionen. Ein einfaches Longsleeve-Schnittmuster für Näh-Anfänger:innen mit überschnittenen Ärmeln findet sich zum Beispiel bei Hummelhonig mit dem Schnittmuster “Calais”.

Ein Tipp zum Schluss:

Da am Anfang bestimmt das ein oder andere schief geht und Du vermutlich auch mal ein Teil für die Tonne produziert wird, empfehle ich Dir mit günstigeren Stoffen zu starten. Probiere neue Schnitte und Techniken an Stoffen aus, die den Geldbeutel nicht allzu sehr strapazieren. Schnäppchen finden sich fast immer in den Stoffläden, Onlineshops oder auf einem Stoffmarkt.

Und nun: Schere gezückt, Stoff zuschneiden und ran an Nadel und Faden! Mit den vorgestellten Schnittmustern für Näh-Anfänger:innen kann (fast) nichts mehr schief gehen.

Viel Spaß!

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest weitere inspirierende Stories zu starken Frauen, Entschleunigung und Achtsamkeit lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle neuen Beiträge immer direkt in Deine Inbox.

*mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

Gärtnern für Faule: Stauden und Blumen, die immer wieder kommen

[Werbung aufgrund von Affiliate Links – gekennzeichnet mit *]

Ein bunt blühender Garten ist der Traum vieler Gartenbesitzer:innen. Viele verbinden ein buntes Paradies jedoch mit viel Arbeit und Aufwand. Deshalb heißt es heute “Gärtnern für Faule”. Denn mit der richtigen Pflanzenauswahl hast Du kaum Arbeit und kannst deinen Blütentraum vom Liegestuhl aus genießen.

Ich stelle Dir heute 15 Stauden und tolle Blumen vor, die wenig Arbeit machen und im Falle der Stauden mit den Jahren immer prächtiger werden. Sie verzaubern den Garten und bringen buntes Cottage Garden Flair. Außerdem sorgen sie beinahe rund ums Jahr für bunte Farbtupfer in Deinen Beeten und Rabatten.

Tipps vorab – worauf Du beim Gärtnern für Faule achten solltest:

Wichtig, damit Dein easy peasy Blütentraum wahr werden kann: Auch Pflanzen haben Bedürfnisse und diese sollten nicht ignoriert werden. Beachte bei der Planung Deiner Beete und Rabatten daher immer die besonderen Ansprüche der jeweiligen Blumen bzw. Stauden:

Standort: Wo fühlt sich die Pflanze am wohlsten? Mag sie einen sauren Boden, viel Licht, wenig Licht, volle Sonne oder eher Schatten? Verträgt die Pflanze Staunässe oder steht sie lieber trocken? Wie viel und womit solltest Du düngen und wie gut kommt die Pflanze durch (kalte) Winter und heiße, trockene Sommer?

Wenn Du diese Punkte beachtest, dann belohnen dich Deine neuen Mitbewohner mit jeder Menge frischer und bunter Blüten – Jahr für Jahr und fast ohne Arbeit.

Auf diese pflegeleichten Stauden und Blumen solltest Du in Deinem Garten auf keinen Fall verzichten:

Die Ersten im Jahr

  • Christ- und Lenzrosen: Bei der Christrose ist der Name Programm, denn sie blüht häufig schon rund um Weihnachten. Die Lenzrosen starten Ende Januar / Anfang Februar durch. Machen musst Du nichts. Sie kommen von allein, lediglich die verblühten Blätter kommen weg, sobald sich die ersten neuen Spitzen aus der Erde schieben. Bei den Lenzrosen kommen die Blätter, sobald die Blüten beginnen zu welken. Die Blätter bleiben bis weit in den Winter grün und schmücken das Beet.
  • Zwiebelige Frühblüher: Mit den Schneeglöckchen und Winterlingen beginnt der Zwiebelblumen-Reigen. Krokusse, Narzissen, Tulpen, Blausternchen, Hasenglöckchen und so weiter strecken nur wenig später ihre Köpfchen aus dem Boden. Damit ihr die bunte Pracht im kommenden Jahr genießen könnt, setzt euch jetzt schon einen Reminder, denn die Zwiebeln wollen im (Spät-)Herbst in die Erde! Außer in die Erde setzen, ist weiter nichts zu tun, es sei denn, Du erträgst die welken Blätter nicht. Grundsätzlich solltest Du die Überreste jedoch im Beet belassen, da die Zwiebelblüher ihre Kraftreserven fürs kommende Jahr aus den alten Blättern ziehen.

Bunter Frühling und Sommer

  • (Stauden-)Pfingstrosen: Rund um Pfingsten also von Mai bis Juni ist die große Zeit der Pfingstrosen. Die grandiosen Blüten sind einfach zauberhaft und nach der Blüte bleibt Dein Beet Dank der Blätter weiterhin schön grün. Aufwand: Im zeitigen Frühjahr müssen Stauden-Pfingstrosen eine handbreit über dem Boden zurückgeschnitten werden und vor der Blüte solltest Du unbedingt an eine Stütze denken, damit die Pracht nicht abknickt. Achtung: Nicht mit Strauch-Pfingstrosen verwechseln, diese erwarten eine andere Pflege!
  • Flockenblumen: Die sind einfach nur herrlich unkompliziert und bestechen durch ein schickes Blau im saftigen Grün. Bei uns kommen sie wild, versamen sich fleißig und ich entdecke laufend neue Grüppchen im Garten. Sie neigen (zumindest bei mir) zu Läusen, dann schneide ich sie radikal runter. Meist belohnen sie den Rückschnitt mit einer zweiten Blüte.
  • Steppensalbei*: Auch so ein einfacher Geselle. Wer sich mit einer einmaligen Blüte zufrieden gibt, schneidet den Steppensalbei im zeitigen Frühjahr zurück. Wer eine zweite Blüte möchte, schneidet ihn direkt nach der ersten Blüte um ca. 1/3 zurück und düngt ein wenig. Einige Wochen später erscheint dann die zweite Blütenpracht.
  • Akelei: Hach, die haben es mir so richtig angetan. So wunderbar filigran und zierlich! Akeleien scheinen über den Rabatten zu schweben und sind einfach ein Traum. Und machen keine Arbeit. Ich lass sie bis im Herbst stehen, schüttle die Samen überall dort raus, wo ich kommendes Jahr welche haben möchte. Ansonsten vermehren sich diese Zweijährigen von allein.
  • Taglilie: Erst konnte ich der Taglilie nichts abgewinnen, aber nun ist die Liebe da. Die Blüten sind zwar nur einen Tag geöffnet, dafür kommen laufend neue und tun muss man eigentlich nichts. Je nach Ausuferungsgrad kann man sie alle paar Jahre teilen, aber das empfiehlt sich ja bei den meisten Stauden.
  • Phlox: Zum Phlox kann ich noch gar nicht viel erzählen – er ist frisch gepflanzt. Aber ich finde ihn wunderschön und freue mich schon heute auf die erste Blüte. Auch hier beschränkt sich der Arbeitsaufwand auf den Rückschnitt im Frühjahr und ein evtl. Teilen nach einigen Jahren. Und: Stütze nicht vergessen!
  • Scheinsonnenhut: Siehe Phlox 🙂

Späte Blüte bis weit in den Herbst

  • Fetthenne: Blüht wunderschön im späten Sommer bis weit in den Herbst und ist wichtige Futterquelle für Insekten. Ende Mai mach ich hier einen Chelsea Chop, damit sie nicht auseinanderbricht. Ansonsten ist nur der Rückschnitt im zeitigen Frühjahr angesagt.
  • Herbstastern: Auch sie sind wirklich unkompliziert. Pflanzen, an den Blüten erfreuen, Rückschnitt im Frühjahr und alle paar Jahre Teilen. Fertig.

Essbar, apart und unkompliziert: Kräuter

  • Salbei: Wie der Ziersalbei auch, ist auch der “echte” Salbei einfach zufriedenzustellen. Ein leichter Rückschnitt im Frühjahr und er treibt wieder munter aus.
  • Rosmarin*: Einmal gepflanzt und gut ist. Gut eingewurzelt kann beim Rosmarin fast nichts schief gehen.
  • Lavendel:* Nach der Blüte kommen die verwelkten Blüten ab und im Spätsommer kürze ich ihn runter. Ich schneide auch eine frühe Blüte komplett ab und werde dann immer wieder mit neuen Blüten überrascht.
  • Thymian*: Hier erfolgt der Rückschnitt bei mir v.a. durch die laufende Ernte. Wenn er zu verholzen droht, kürze ich etwas radikaler, ansonsten lasse ich ihn in Ruhe.

Was Du grundsätzlich bei den mediterranen Kräutern beachten solltest, v.a. wenn Du in den raueren Gegenden Deutschlands wohnst, ist ein ausreichender Schutz im Winter.

Je nachdem macht es auch Sinn, die Schätze auszugraben oder grundsätzlich im Topf zu ziehen und im Winter ins Haus zu nehmen. Bei mir hier im Südwesten hat bei den eingepflanzten bisher eine gute Laubschicht ausgereicht. Der Rosmarin im Topf jedoch hat diesen Winter sehr gelitten. Trotz dickem Winterfell.

Dir gefällt Mein Lebensspiel?
Ich freue mich über Deine Unterstützung
& einen leckeren Kaffee

Buy me a coffee :-)

Gärtnern für Faule: Ein Tipp zum Schluss

Viele ein- und zweijährige Sommerblumen erscheinen auf den ersten Blick pflegeintensiver als Stauden. Man muss immer wieder neu säen und schauen, wo man die Schönheiten platziert. Aber: Viele von ihnen versamen sich zuverlässig von selbst und überraschen einen so jedes Jahr an neuen Standorten.

Bei uns wachsen dieses Jahr unglaublich viele Margeriten und die Mohnsamen*, die ich im zeitigen Frühjahr ziemlich wild ausgestreut hab, zeigen überall kleine Pflänzchen, die dann (leider erst) im nächsten Jahr blühen werden und sich dann weiterverbreiten dürfen.

Patagonisches Eisenkraut, Cosmeen, Bartnelken, Löwenmäulchen* usw. habe ich dieses Jahr vorgezogen und ich hoffe, dass sie sich so wohl fühlen, dass sie 2022 ganz von alleine wieder erblühen 🙂

Fazit: Ein schöner Garten kann so einfach sein

Du siehst: Einfacher geht es kaum. Bei den meisten hier aufgelisteten Stauden, genügt der Rückschnitt im zeitigen Frühjahr und die meisten Blumen sind vollauf zufrieden, wenn Du dir regelmäßig einen schönen Strauß machst und ein wenig beim versamen hilfst.

Und nun: Auf in den Liegestuhl oder die Hängematte. Genieß die bunte Blütenpracht und lass die Seele baumeln. Tut gut. Versprochen.

Nachtrag: Ich verlinke noch zu Wolfgang und Loretta zur Gartenwonne-Sommerglück-Linkparty. Da gibt es sooo viele schöne Bilder aus traumhaften Gärten zu bewundern.

Jetzt zum Newsletter anmelden
Du möchtest weitere inspirierende Stories rund um den Garten, Entschleunigung und Achtsamkeit lesen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst alle neuen Beiträge immer direkt in Deine Inbox.

*mit Sternchen markierte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diesen Link einen Einkauf tätigst, erhalte ich eine kleine Provision, um diesen Blog weiter betreiben zu können. Für dich hat ein Klick und/oder ein Kauf keine Nachteile.

« Ältere Beiträge

© 2021 Mein Lebensspiel

Theme von Anders NorénHoch ↑